Interview mit PAIN - Turn off the world around you


[ENGLISH VERSION BELOW]


Peter Tägtgren hat mit seinem Industrial Projekt PAIN eine neues und verdammt abwechslungsreiches Album veröffentlicht. Dazu begab sich der Schwede auch auf Tour und machte auch in Wien halt. Zwar fit und ausgeschlafen wie selten begrüßte uns Peter, jedoch auch sichtlich genervt von der kleinen Location und den wenigen Zuschauern in der Szene. Dennoch bekamen wir einen lockeren und gesprächigen Mr. Tägtgren für das Interview.


Hi Peter, wie gefällt dir die Tour bisher?


Soweit, so gut. Das ist heute die fünfte Show und natürlich... wir sind heute aufgewacht und der Bus ist liegengeblieben. Dann sind wir in diesen kleinen, abgefuckten Club gekommen wo geschätzt 30 Leute reinpassen, so hat der Tag schon richtig nervig begonnen. Ansonsten läuft es großartig. Ein Haufen großer, starker Shows, aber für diese Show bin ich wirklich etwas enttäuscht.
(später zeigte uns Peter noch Fotos vom fetten Bühnenoutfit, dass in der Szene aber nur zu 50% Platz hatte).



Ja, wir waren auch überrascht, aber die Szene ist so generelle eine coole Location und das Publikum ist normalerweise großartig hier.


Klar, und wir geben sowieso 100%, also spielt es eigentlich keine Rolle.


<Dein neues Album „Coming Home“ ist draußen, wie fühlst du dich damit und den dazugehörigen Reaktionen?


Es gibt großartige Reviews und die Fans scheinen es zu mögen, ich bin wirklich stolz darauf.


Warum hat es gut fünf Jahre gedauert um das neue Album zu machen?


HYPOCRISY... LINDEMANN... du weißt schon, alles braucht Zeit. Außerdem tourst du nach dem Release eines neuen Albums mindestens ein Jahr, zudem hat das LINDEMANN Album knapp eineinhalb Jahre sowie ein weiteres halbes Jahr für die Promotion gebraucht.


Aber das Warten auf das neue PAIN Album hat sich gelohnt, es ist großartig.


Danke dir.




Und es ist das abwechslungsreichste Album bisher. Wo siehst du weitere Unterschiede zu den Vorgängern?


Ich würde sagen, es gibt mehr Orchestrales, mehr Akustik-Zeug, also ist es etwas dynamischer ausgefallen. Es gibt auch mehr balladeskes und melancholisches Zeug. Ich denke aber, dass es eine coole Mischung ist.


Und worum geht es in dem Titel „Coming Home“?


Ich weiß nicht genau... Ich denke, es geht in etwa ums Touren und das Heimweh und so Sachen. Du vermisst es alleine zu sein und einfach TV zu schauen oder was auch immer und die Welt auszublenden.


Hast du denn Orte, außer deinem eigentlichen Zuhause, an denen du dich fühlst, als würde du nach Hause kommen?


Nein. Es ist hauptsächlich mein Dorf, wo ich lebe und meine Musik schreibe, gemeint. Es ist ein toller Ort um dort zu leben. Dort hole ich mir meine Inspiration.


Es sieht so aus als wolltest du in manchen Songs mit etwas oder jemandem abrechnen. Ich meine „Natural Born Idiot“, „Pain In The Ass“ oder „A Wannabe“. Hast du an bestimmte Leute oder Personen gedacht, als du die Texte geschrieben hast?


“Natural Born Idiot“ ist etwas, das jedem geläufig ist. Ich meine, du hast wahrscheinlich Freunde und einer davon ist einfach so nervig, dass du dir denkst: „Oh nein, bitte nicht er hier auf dieser Party oder in dieser Bar.“, und du versuchst ihm aus dem Weg zu gehen. Das ist bei jedem gleich. „A Wannabe“ dreht sich um Leute, die zu viel versprechen und trotzdem zu dem stehen, was sie tun. Das gleiche mit Politikern, du siehst es ja gerade mit den Wahlen in den USA... oder eigentlich überall auf der Welt. Sie versprechen so viel, damit du sie wählst, aber eigentlich reden sie nur.


Du hast aber auch weiterhin Weltraum-Themen wie „Starseed“ und „Black Knight Sattelite“...


In „Starseed“ geht es eigentlich um deine Seele. Wo geht sie hin, wenn du nicht mehr bist. Es ist einfach mein Gedanke dazu. Was passiert mit ihr? Wird sie einfach schwarz oder wird sie zu einem der Dinge da oben? Es ist eine Metapher. Ein Stern ist natürlich keine Person, aber es geht einfach darum, wo deine Seele hingeht, wenn du stirbst. Das ist meine Frage in dem Song.




Interessanter Gedanke. Und wie sieht´s mit „Black Knight Sattelite“ aus?


Das ist etwas, über das ich im Internet gestolpert bin. Leute behaupten, dass da etwas im Orbit zwischen Süd-und Nordpol kreist, was es schwer macht, es zu finden, da es keine gewöhnliche Umlaufbahn für einen Satelliten ist. Ob es stimmt oder nicht ist mir egal, aber ich finde, dass es eine coole Geschichte ist. Andere lesen Herr der Ringe oder so etwas... ich finde es ist einfach etwas mit dem man gut sein Gehirn beschäftigen kann.


Kannst du dich erinnern, wie deine Faszination für das Thema Weltraum und Aliens und das Zeug entstanden ist?


Das ist verdammt lange her. Ich glaub ich war irgendwo zwischen drei und sechs Jahre alt. Ich war immer so. Es ist irgendwie als würdest du an den Weihnachtsmann glauben, oder eben nicht. Ich bin sicher, dass da oben einige Dinge abgehen, Dinge von denen wir nichts wissen. Du musst einfach nur die Sachen, die sich dumm anfühlen rausnehmen und dafür die, die realistisch erscheinen reinnehmen. Ich könnte hier sitzen und tagelang darüber sprechen. Themen wie das Secret Space Programm... wir sehen NASA als Weltraum Programm. Aber das ist nur das, was für die Öffentlichkeit präsentiert wird und es passieren da noch viele weitere Dinge.


“Call Me“ geht da dann in eine gänzlich andere Richtung, aber dafür konntest du Joakim Brodén von SABATON gewinnen. War das einfach, weil SABATON auch gerade ihr Album bei dir im Studio aufnahmen oder....?


Ja, aber ich hätte ihn sowieso gefragt, denn er hat mich ja gezwungen auf „Carolus Rex“ in Schwedisch zu singe... also Rache!


Er hat dich gezwungen?


Nein, nicht gezwungen, aber er fragte mich, ob ich bei dem Song mitsingen könnte und ich meinte so... „ok, ihr Jungs geht heim und ich überlege mir etwas.“ Dann sagten sie, dass sie das Album auch auf Schwedisch aufnehmen würden, also sagte ich: „Ich singe aber nicht auf Schwedisch!“.
„Aber du hast es schon auf Englisch gesungen, du musst...“
Und ich meinte dann nur so: „Fuck,... ok.“



Du Produzierst ja auch hin und wieder andere Bands.


Ja, wenn ich Zeit dazu habe.


Du hast auch deine aktuelle Support Band DYNAZTY produziert. Wie suchst du dir die Bands aus, wenn du so wenig Zeit zum Produzieren hast. Checkst du die vorher genauer ab?


Ich denke, wenn mein Zeitplan passt... Wenn mich jemand fragt und ich habe einen Termin frei, dann mache ich es. Es geht hauptsächlich um die Zeit und natürlich kommen Freunde zuerst.


DYNAZTY und SABATON spielen ja einen gänzlich anderen Stil als du...


Klar, ich finde es gut, dass ich alle Arten von Musik lernen kann. Ich wollte nie im Brutal Metal bzw. Death/Black Metal Bereich festhängen. Ich denke ich weiß mittlerweile wie man das macht, also ist es gut auch in andere Richtungen etwas zu machen und dabei was zu lernen.




Du hast auch ein cooles und witziges Video zu dem Song gemacht. Wie kam die Idee mit den Puppen?


Das kam eigentlich vom Regisseur. Er hat schon einige Videos zuvor gemacht und meinte, er kennt jemanden der Puppen herstellt und würde gerne so ein GENESIS-Video machen. Ich meinte, dass das sehr teuer klingt, was er dann auch bestätigte, aber die Idee war so cool und irgendwie anders, also haben wir´s versucht.

www.youtube.com/watch?v=Ml4iBTfoplY

Du hast die Puppen noch?


Das wirst du heute schon noch sehen (lacht).


Du hast es ja schon erwähnt, dass du ein Album mit Till Lindemann (RAMMSTEIN) gemacht hast. Wie kam das zustande?


Wir planen das seit 2000, aber es ist nie passiert. Entweder war er beschäftigt mit seinem Zeug oder ich mit meinem. Jetzt sagte er aber, dass er einen 2-3 Jahres-Break mit RAMMSTEIN macht, also hatten wir endlich die Chance. So haben wir das gemacht.


War die Idee seinen Stil mit deinem zu kombinieren?


Wir haben nicht geplant in welche Richtung es gehen soll. Ich sagte, dass ich mein Zeug schreibe und er macht sein Ding und am Ende sehen wir, wie wir das Ganze zusammenfügen können. Je mehr wir schrieben, umso verrückteres Zeug kam dabei heraus. Am Ende kamen dabei Sachen wie „Home Sweet Home“ raus, das war einer der letzten Songs, die wir gemacht haben, aber auch „Yukon“ war da dabei. Es wurde auf einmal anders als wir vorher dachten. Die ersten fünf oder sechs Songs die wir schrieben waren irgendwie PAIN und RAMMSTEIN gemeinsam. Aber als wir dann mehr schrieben, wurde es immer verrückter mit den Sequenzern und dem Zeug. Mal sehen was als nächstes kommt, denn wir haben viele Ideen.


Das klingt gut, ich hoffe mal, dass ihr das auch bald wieder schafft und ihr beide Zeit habt. Was tut sich denn bei HYPOCRISY im Moment?


Nichts im Moment. Ich habe mit Michael in Würzburg gesprochen, denn er lebt jetzt dort. Sobald ich von dieser Tour heimkomme, werde ich darüber nachdenken. Mal sehen, ob wir mit dem Schreiben Anfang 2017 anfangen können.


Dein Sohn spielt ja Drums auf der Tour...


Ja auf der Tour, aber auch schon am Album.


Wie ist es mit seinem Sohn auf Tour zu sein?


Anders... (lacht)
Es ist cool. Ich meine, ich mache nicht mehr so viel Party, ich muss auf mich aufpassen und gesund bleiben, damit ich eine gute Performance hinbekommen. Es ist cool, er bleibt lange auf und trinkt Bier mit den anderen Jungs. Das ist okay, solange er am nächsten Tag tut, wofür er mit ist.



Dann sind wir auch schon durch. Danke für deine Zeit. Möchtest du noch etwas sagen?


Ich hoffe euch auf den Sommer Festivals zu sehen. Und wir brauchen mehr Leute hier drinnen... aber das wird heute wohl nichts mehr. Vielleicht nächstes Mal (lacht)








-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
[ENGLISH VERSION]


Hi Peter, how do you enjoy the tour so far?


So far, so good. This is the fifth show today and of course... we woke up in the morning and the bus was broken. Then we came here in this small fuckin´ place with about 30 people or so an that´s starting to get really annoying. Otherwise it´s really great, lot of big shows, but I´m really disappointed for this one. Last time we played in the much bigger Arena, but hey.... times change.


Yes, we were surprised too, but the Szene is a cool venue and the people here are always a great audience.


Yeah, and we give a 100% anyway, so it doesn´t really matter.


Your new record “Coming Home” is out now. How do you feel now with it and the reactions and so on?


There have been great reviews and the fans seem to like it, so I´m really proud about it.


Why did it take about five years since the last record?


HYPROCISY... LINDEMANN... you know, everything takes time. And plus, when you release a new album you tour at least one year for that as well and for LINDEMANN it took us one and a half year to do the album and another half year to do the promotion.


But it was the wait worth, it´s a great record.


Thank you.


And it´s the most diverse record so far. So where do you see the other differences in comparison to your former records?


I would say there is more orchestra; there is more acoustic-stuff and so it´s also a little bit more dynamic. And there is more ballad- and melancholic stuff. I think it´s a cool mix.


And what was the idea of the title “Coming Home”?


I don´t know... I think it was a little bit about going on tour and you miss being home and stuff like that. You miss being alone, just watching TV or whatever and turn off the world around you.


Do you have other place besides your actual home, where you feel like coming home?


No. It´s mainly my little village, where I live and write all my music. It´s a great place to live. There´s where I get inspired.


It seems you settled with something in a few of your new songs. I mean “Natural Born Idiot”, “Pain In The Ass” or “A Wannabe”. Did you think about a certain person or group of people when you wrote these lyrics?


“Natural Born Idiot” is a common thing for everybody. I mean, you probably have friends and one of these is really annoying and you think: “Oh, please not him on this party or in this bar” and you try to avoid him. It´s the same thing for everybody. “A Wannabe” is about people who promise to much and still stand up for what they are doing. Same thing with politicians. You see it with the elections in the US...or everywhere in the world. They promise so much, if they elect them... but they just talk.


But you still have your lyrics about space and that stuff, like “Starseed” or “Black Knight Satellite”...


“Starseed” is really about your soul. Where does it go when you go. It´s just my thought about it. When you die, is it black or are you one of the things you see up there. It´s just like a metaphor. A star is not a person, but it´s actually about where does the soul go when you die. That´s my question in this song.


Interesting thought. And what about “Black Knight Satellite?


That´s just a thing I ran into in the internet. People claim that there´s been something out there orbiting south-north-pole, which makes it hard to discover, because that´s not a normal satellite orbit. If it´s true or not, i don´t care, but it´s a cool story. Other people read Lord Of The Rings... it´s just a cool thing to get your brain going.


Do you remember how your fascination started for space, aliens and that stuff?


It´s been a long fucking time ago. Since I was like 3-6 years old. I was always like that. It´s a little bit like you believe in Santa Clause or not. I´m sure there´s a lot of things going on, things we don´t know. You just have to take things out that feel stupid and take in things... that could be possible. I can sit here and talk for days about it. Things like the secret space program... we see NASA as the space program. But that´s just for the public and there are other things going on.

“Call Me” is a completly different story, but you have Joakim Brodén (SABATON) on this song. Was this just because they also recorded their album at the same time in your studio...?


Yes, but I would have asked him anyway, because he forced me to sing in Swedish on “Carolus Rex”, so... revenge!


He forced you?


No, not forcing me but, he asked, can you sing on this and I was like... “ok, ahhhm, you guys go home, I figure out.” Then they said, that they doing the album also in Swedish and I said: “I don´t sing in Swedish.”
“But you did it already in English...”
And I was like “fuck...Ok”



You also still produce a few bands.


Yeah, when I have time.


You also recorded the latest record of your support band DYNAZTY. So, do you choose the bands, when you don´t have much time to do the producing thing and take a deeper look at the bands before you say yes or no?


I think if my schedule fits... If someone asks me and there´s a gap I´ll do it. It´s mainly about time and of course friends always come first.


And also DYNAZTY or SABATON have completely different style than the stuff you do...


Yeah, for me it´s good to be able to learn all kinds of music. I never wanted to stuck in the Brutal Metal or Death/Black Metal. I think I already know how to do that, so it´s good to learn all kinds of stuff.


You did a really cool and funny video for “Call Me”. How came the idea with the puppets?


That was actually the director. He did a bunch of videos in the past as well and he said that he knew someone who´s making puppets and he wanted to make a kind of GENESIS video. And i thought that sounds expensive and he agreed, but the idea was great and different, so we tried it.


So, you still have the puppets?


You will see tonight. (laughs)


You already mentioned it. You did a record with Till Lindemann (RAMMSTEIN) – how came this together?


We planned this 2000 and it never happened. Either he was busy with his stuff or I was busy with my stuff. Now he said, he has a 2-year break with RAMMSTEIN, so it was the chance to do something together. That´s how we did it.


Was the idea to combine his style with your style?


We didn´t had plan in which direction it should go. I said, that I will write my stuff and he does his thing and then we look how we can put it together. The more we started writing, the more weird stuff came out. At the end things like “Home Sweet Home”, that was one of the last ones and also “Yukon”. It started to become different than what we expected. The first 5-6 songs was a little bit like PAIN and RAMMSTEIN together. But after that we wrote more and it went crazier with sequencers and that stuff. Let´s see what comes next, because we have a lot of ideas.


That sounds good, hopefully it works in the next years that you have both enough time for it. What about HYPOCRISY at the moment?


Nothing right now. I talked to Michael in Würzburg, because he lives there. As soon I get home from this tour I started thinking about it. We will see, if we can start writing at the beginning of the next year or so.


Your son is playing the drums on the tour...


Yeah on this tour and he also did on the album?


How is it to be on tour with your son?


Different... (laughs)
It´s cool. I mean, i don´t party hardly anymore, because I have to take care of myself and try to stay healthy for a good performance. It´s cool, he stays up an drinks beers all night with the other guys. It´s good as long as he´s doing that what he´s supposed to the next day.



That´s it already. Thank you very much for your time. Is there anything left to say?


Hope to see everybody on the summer festivals. And we need more people in here... but we can´t get that today. So maybe next time. (laughs)


www.painworldwide.com

Autor: maxomer

Weitere Beiträge von maxomer


Zurück

Beitrag vom 07.12.2016
War dieses Interview
interessant?

1 Stimme(n)
Durchschnitt: 7

Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: