Interview mit EINHERJER - We are Vikings!


[ENGLISH VERSION BELOW]


Die Norweger EINHERJER sind seit mehr als 20 Jahren fixer Bestandteil der Viking Metal Szene und konnten stets durch mitreißende Live-Auftritte und tolle Alben – zuletzt 2014 mit „Av Oss, For Oss" - die Fans dieses Genres begeistern. Anlässlich des 20jährigen Jubiläums des Debüt-Albums „Dragons Of The North“ wurde dieses Werk in neuer Form wiederveröffentlicht. Dazu und auch zu anderen Fragen rund um die Band, Wikinger und vielerlei anderes stand uns Gründungsmitglied und Vocalist Frode Glesnes Rede und Antwort.


Hallo! Ich kenne euch seit eurer Re-Union im Jahr 2008. Was war der Grund für den Split 2004 und warum habt ihr euch entschieden, vier Jahre später wieder zu beginnen?


Wir brauchten nur eine Pause! Eine Auszeit, um etwas völlig Anderes zu machen. Wir waren eine Thrash-Band für ein paar Jahre, aber im Jahr 2008 begannen wir wieder ein paar alte Songs zu jammen, und es fühlte sich richtig an. Die Chemie war einfach toll. Wir hatten ein paar Gigs im Jahr 2009 und dann beschlossen wir, Songs für ein mögliches Album zu schreiben. Das führte zur Materialisierung von "Norrøn". Danach haben wir wirklich nie mehr zurückgeblickt….




In den letzten Jahren wart ihr immer drei Musiker - jetzt seid ihr vier! Was war der Grund dafür einen neuen Bandkollegen zu engagieren?


EINHERJER ist seit 2002 ein Trio. Wir haben live gute Session Bassisten dabei gehabt, aber der Kern der Band waren wir drei. Wir kamen zu einem Punkt, wo ich spürte, dass wir einen Schritt zurückgehen mussten, um uns das größere Bild anzuschauen. Wir kannten Ole von einer lokalen Band namens FEAR THEORIES, und wir wussten, welche Qualitäten er in die Band bringen konnte.


Als ihr begonnen habt war Viking Metal ein Underground-Genre. Jetzt ist es sehr beliebt. Wie sehr ihr diese Entwicklung und profitiert ihr davon?


Ich denke, die Ideologie hinter diesem Begriff hat sich im Laufe der Jahre ziemlich verändert. Als wir anfingen, war Viking Metal nur ein Begriff der definierte, wie der lyrische Inhalt unsere Geschichte und Kultur widerspiegelte. Unsere Wurzeln. Dies scheint aber nicht mehr der Fall zu sein. Eine größere Szene ist für jedermann besser, aber Quantität ist nicht gleich Qualität.


Wie wichtig ist die nordische Geschichte für eure Songs und fühlt ihr euch ein bisschen als Wikinger?


Sehr wichtig! Alle unsere Texte basieren auf nordischer Geschichte und Kultur und der nordischen Lebensweise. Wir sind Wikinger!


Was sollten wir von den Wikingern für unseren Alltag lernen?


Wikinger-Weisheit und -Lebensphilosophien eignen sich gut für die moderne Welt. Ein Blick auf die Welt heute, und es ist sehr klar, dass wir viel mehr davon brauchen!


Ihr werdet zwanzig Jahre nach Erscheinen euer erstes Album „Dragons Of The North" wiederveröffentlichen. Was sind die Unterschiede zwischen der Original-Version und der "XX"-Version?


Es ist eine völlig neue Aufnahme. Es ist alles neu aufgezeichnet. Wir veränderten einige Stücke und wir fügten etwas Extrawürze hinzu, aber alles in allem fanden wir es sehr wichtig, der ursprünglichen Arbeit treu zu bleiben. Wir haben Power und Punch hinzugefügt und in eine feine Matt-Hyde-Mischung verpackt.




Das Artwork mit dem Drachen ist ähnlich wie das Artwork aus dem Jahr 1996. Kannst du mir in ein paar Worten die Geschichte dieses Drachens erzählen?


Der ursprüngliche Drache ist ein Detail aus dem Osebergschiff. Wir wollten, dass die neue Cover-Art dem Original ähnelt, so dachte sich Costin Chioreanu dieses brillanten Design aus.


Vor zwei Jahren habt ihr ein neues Album namens „Av Oss, For Oss" veröffentlicht. Wie waren die Reaktionen auf dieses Album?


Der Reaktionen auf "Av Oss, For Oss" waren großartig. Die Bewertungen waren überwältigend. Großartige Bewertungen wie 10/10 oder 9/10. Es wurde sogar für Spellemann (Norwegian Grammy) als bestes Metal-Album 2014 nominiert.


Gibt es Pläne für ein neues Album in der nächsten Zeit?


Ja, wir haben schon seit einiger Zeit an Ideen für ein neues Album gearbeitet. Wir machten eine Pause beim Schreiben neuer Sachen, als wir den Re-Record von „Dragons Of The North" beschlossen. Wir haben Ideen, aber die sind nur in einem Ordner gespeichert. Jetzt haben wir begonnen, Stück für Stück zusammenzufügen. Es klingt cool. Wir freuen uns darauf, in den richtigen Pre-Production-Modus gehen. Es ist sehr inspirierend mit neuen Ideen zu arbeiten, nach dem Wiedersehen mit 20 Jahren alten Sachen, und es fühlt sich großartig an, endlich aus der Zeitkapsel herauszukommen.




Ihr habt in den letzten Jahren bei Festivals wie Wacken Open Air oder 70.000 Tons Of Metal gespielt. Was war das großartigste Konzert für euch?


Große Festivals sind immer ein riesiger Spaß, aber kleinere Gigs können genauso lohnend sein. Wir haben gerade eine gerammelt volle Show in einem kleinen Club in unserer Heimatstadt. Das war eine absolute Explosion! Es ist schwer, nur eine Show zu nennen, die besser war als alle anderen, aber ein paar Shows, die ich in bester Erinnerung habe, waren das Karmøygeddon im Jahr 2015 und das Wacken im Jahr 2009.
.

Und gibt es einen besonderen Ort, wo ihr ein Konzert spielen möchten?


Ja, das Wikingerdorf, wo wir das Video zu "Nord Og Ner" gemacht haben. Das wäre ein großartiger Ort, um eine ganz besondere Show zu machen. Aber man weiß nie, was die Zukunft bringt ....


Gibt es Pläne für eine Tour im nächsten Jahr?


Nein, wir touren nicht viel. Festivals, meistens.


Und wie ist die Chance euch eines Tages auch in Österreich zu sehen?


Ja, das hoffe ich schon. Wir waren seit Jahren nicht mehr in Österreich. Wir haben Kaltenbach vor vielen Jahren gemacht, aber ich glaube nicht, dass wir seither dort waren.


Was sind eure Pläne für die Zukunft?


Neues Album, einige Shows spielen, das Leben genießen!


Und abschließend ein paar letzte Worte für eure Fans und unsere Leser?


Danke für eure Unterstützung. Hört euch das wiederaufgenommene „Dragons Of The North XX“ an.


Danke und ich wünsche euch das Allerbeste!





---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
[ENGLISH VERSION]


Hello! I know you since your re-union in 2008. What was the reason for the split in 2004 and why did you decide to start again four years later?


We just needed a break! A time-out to do something completely different. We did a thrash band for a few years, but in 2008 we started jamming a few old songs again and it felt right. The chemistry was just great. We did a few gigs in 2009 and then we decided to start writing songs for a possible album. That led to the materialization of “Norrøn”. After that we never looked back really…


Last years you were always three musicians – now you are four! What was the reason to engage a new band-colleague?


Einherjer has been a trio since 2002. We’ve had good help from session bassists live, but the core of the band has been the three of us. We came to a point were I felt we had to take ?a step back and look at the bigger picture. We knew Ole from a local band called Fear Theories, and we knew what qualities he could bring to the band.


When you started Viking Metal was an underground-genre. Now it is very popular. What is your opinion to this development and do you benefit from it?


I think the ideology behind the term has changed quite a bit over the years. When we started out Viking metal was merely a term that defined how the lyrical content reflected our history and culture. Our roots. This doesn’t seem to be the case anymore, though. A bigger scene is better for everyone, but quantity doesn’t equal quality.


How important is the Nordic history for your songs and do you feel a little bit like a Viking?


Very important! All our lyrics are based on Nordic history and culture and the Nordic way of life. We are Vikings!


What should we learn from the Vikings for our daily life?


Viking wisdom and life philosophy is well suited for the modern world. One glance at the world today and it’s very clear that we need a lot more of it!


You will re-release your first album „Dragons Of The North” twenty years later. What are the differences between the original-version and the “XX”-Version?


It’s a completely new take on it. It’s all re-recorded. We changed some bits and pieces and we added some extra spice, but all in all we found it very important to stay true to the original work. We added power and punch and wrapped it in a fine Matt Hyde mix.


The artwork with the dragon is similar like the artwork from 1996. Can you tell me in a few words the story of this dragon?


The original dragon is a detail from the Oseberg ship. We wanted the new cover art to resemble the original, so Costin Chioreanu came up with this brilliant design.


Two years ago you released a new album named “Av Oss, For Oss”. How were the reactions to this album?


The reception for “Av Oss…” has been great. The reviews have been overwhelming. Great numbers of 10 out of 10 or 9 out of 10. It was even nominated for Spellemann (Norwegian Grammy) for best Metal album 2014.


Are there plans for a new album in the next time?


Yes, we’ve been working on ideas for a new album for a while now. We took a break from writing new stuff when we decided to re-record “Dragons of the North”. We taped ideas, but they just got stored in a folder. Now we’ve started to put together bits and pieces. It sounds cool. Looking forward to go into proper pre-production mode. It’s very inspiring to work with new ideas after re-visiting 20 years old stuff and it feels great to finally get out of the time capsule.


You played in the last years at popular festivals like Wacken Open Air or 70.000 tons of metal. What was the greatest concert ever for you?


Big festivals are always great fun, but smaller gigs can be just as rewarding. We just did a packed show in a small club in our hometown. That was an absolute blast! It’s hard to name just one show that has been better than all others but a couple shows I hold in high regard is Karmøygeddon in 2015 and Wacken in 2009.


And is there a special place where you want to play a concert?


Yes, the Viking village where we did the “Nord og Ner” video. That would be a great place to do a very special show. But then again, you never know what the future holds…


Are there any plans for a tour next year?


No, we don’t really tour much. Festivals, mostly.


And how is the chance to see you one day also in Austria?


Yes, I hope so. We haven’t been to Austria in years. We did Kaltenbach many years ago, but I don’t think we’ve been there since.


What are your plans for the future?


New album, play some shows, enjoy life!


And finally some last words to your fans and our readers?


Thanks for your support. Check out the re-recorded Dragons of the North XX.

www.einherjer.com

Autor: Metalmama

Weitere Beiträge von Metalmama


Zurück

Beitrag vom 09.12.2016
War dieses Interview
interessant?

1 Stimme(n)
Durchschnitt: 7

Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: