Interview mit MF RUCKUS - We are Motherfucking Ruckus!


Aaron Howell, seines Zeichens Fronter der Retro Rocker MF Ruckus (oder auch Motherfucking Ruckus), hat sich bereit erklärt um mit Earshot über das neue Album "Thieves Of Thunder" und desse Entstehung zu sprechen.


Hi Jungs, Gratulation zu eurem neuen und energiegeladenen Album „Thieves Of Thunder“!


Danke Schön! Wir sind sehr aufgeregt das Album jetzt neu aufleben zu sehen, seit es in Europa erhältlich ist. Wir sehen das Album als eine Art „sleeper Hit“, auch wenn das das Wort Hit etwas anmaßend erscheint... haha.




Wie fühlt ihr euch nun mit dem Album, den Reaktionen und Kritiken?


Bisher ist die Presse sehr angetan. Die Leute scheinen das Album auch ziemlich zu genießen. Wir haben nicht wirklich irgendwelche abwertenden Kritiken erfahren, was mehrere Dinge bedeuten könnte: Entweder haben wir ein perfektes Album gemacht (zu bezweifeln), die negativen Kritiken sind bei uns noch nicht angekommen oder - das wahrscheinlichste Szenario - die wirklich strengen Kritiker haben die Platten noch nicht am Radar. Auf jeden Fall sind wir stolz darauf. Ein Album hat für mich eine sehr symbolische Definition. Es ist buchstäblich ein bestimmter Punkt im Leben. Das Album ist ein Album vieler großer Veränderungen in der Band, ein neues Kapitel in der Geschichte dieser Band und wir denken, dass das Album dies ziemlich adäquat repräsentiert.


Kannst du die Band kurz für die Leute, die euch noch nicht kennen vorstellen?


We are Motherfucking Ruckus, oder MF RUCKUS, wie man es in höflichen Kreisen ausdrückt. Wir sind auf einer Mission den Planet zum Feiern zu bringen. Damit meine ich, dass wir Freude in die Welt tragen in dem wir unsere eigene Freude finden. Wir stellen uns ein Meer aus grinsenden Gesichtern, das die Welt umspannt und ein Brüllen der Freude und Lachen, dass durch die Ewigkeit hallt, vor. Wir suchen nach Spaß, Freundschaft, Abenteuer und Freiheit durch die gemeinsame Liebe zum Rock´n´Roll. Wir lieben laute, wilde, fäuste-reckende, bier-wogende und lenden-schwingende Musik – und wir nutzen diese Liebe um Freude in das Leben anderer zu bringen.


Wie kam die Idee die Band MF RUCKUS zu nennen?>f>>

Technisch gesehen gibt es MF RUCKUS erst seit 2011. Technisch gesehen... die Wahrheit ist, dass es eher wie die Geburt einer Sonne, mit vielen chaotischen Änderungen über eine lange Zeit war. Ich persönlich arbeite an dieser Band schon seit 1997. Logan (Bass) kam ´98 dazu (auch wenn wir schon Freunde sind, seit wir Babys waren), Ty (Drums) kam ´05 dazu, Tony (Gitarre) 09, Parker (Gitarre) 2013. Damals 2010 suchten wir nach einem neuen Namen (FORTH YEER FRESHMAN... ein wirklich schrecklicher Name, den wir seit der Schule viel länger als nötig beibehielten). Das LineUp und der Sound veränderten sich über die Jahre dramatisch und es war an der Zeit für Tod und Wiedergeburt. Wir fuhren auf Tour gerade durch die Wüste und diskutierten neue Namen als gerade der WU TANG Clan im Radio kam. Da sagte jemand: „Wäre MOTHERFUCKIN RUCKUS nicht cool?“ Das war der eine Name über den wir nicht stritten. Und so haben wir den Namen auch heute noch. Als wir Leute davon erzählten, meinten viele, dass er den Spirit unserer Live-Auftritte wunderbar beschreibt und er die Kraft der positiven Obszönität perfekt nutzt. Es klingt nicht so gut wie die ROLLING STONES, aber es bringt es auf den Punkt.


Und warum geht es bei dem Titel „Thieves Of Thunder“?


Wir haben gerade erst darüber gesprochen und da gab es eine kleine Debatte, aber ich bin ziemlich sicher, dass Parker damit ankam. Das kam von einer recht arroganten Vorstellung, einen Gig mit einer anderen Band zu spielen und ihnen dabei den „thunder“ zu klauen. Als ich später mal Texte für einen Song von Parker schrieb, nutzte ich diesen Titel. Es geht um Thor, dem Donnergott, der bei seinem Job verschläft. Seine Faulheit verhindert den Regen und lässt so unsere Ernte verderben. Um den Regen zurück zu bringen und unsere Leute zu rette, schicken wir uns an die Regenbogenbrücke nach Walhalla zu überqueren um uns in seine Kammer zu schleichen und seinen Hammer zu stehlen. Das Ganze dreht sich um unsere Philosophie rund um die Erhaltung des Rock´n´Roll. Wir sehen uns selbst als Verteidiger und Erhalter von Spaß und der lebendigen menschlichen Verbindung. Wir sind an der Front der guten Zeiten.




Was kannst du mir über das lustig aussehende Artwork erzählen?


Das war eine originales Farbzeichnungs-Meisterwerk des großen Joshua Finley. Josh macht alle unsere Poster und arbeitet gerade mit uns an einem Langzeitprojekt. Es geht um unser nächstes Album und da sind wir sehr aufgeregt. Er hat fast den Verstand verloren, um es vor der Deadline zu vollenden. Das Originalbild hängt nun im Haus meiner Eltern, seit wir mit den Erben zu einer Übereinkunft gekommen sind. Ich sagte Josh, dass ich will, dass es aussieht als ob wir Figuren wären, die in die Seite eines magischen Berges gemeißelt wurden, wo wir darauf warten, aus unserem Schlummer erweckt zu werden. Und dann fügte er noch diese coolen Wurm-Monster hinzu.


Eure Songs sind sehr energiegeladen und haben diesen coolen 70s Sound, aber sie fühlen sich auch sehr frisch an. Was war die initiale Idee, als ihr mit dem Songwriting angefangen habt?


Wir machen nichts Magisches, wenn wir Songs schreiben. Wir kommen einfach und tun unsere Arbeit. Jemand hat ein Riff oder ich einen Text oder beides und dann spielen wir daran bis es ein ganzer Song wird. Idealerweise würde ich am liebsten jeden Tag schreiben. Der Alltag ist ziemlich langweilig und unsexy, aber das Ergebnis spricht für sich selbst. Manche Tage sind süßer als andere, aber manche sind zähnefletschende, nervige, betrunkene Kretins die wir ignorieren, umgehen und von der Party schmeißen wollen. Aber egal wie es ist, wir kommen und tun unsere Arbeit.


Wie läuft bei euch das Kreieren der Songs generell ab?


Mit einem Mitglied in einem anderen Staat (Tony lebt in Chicago), schicken wir uns Demos hin und her, normalerweise sind das große Handy-Aufnahmen. Ich schreibe die Lyrics und im Studio arbeiten wir die Feinheiten heraus. Es ist wie bei jeder Herstellung. Wir konzentrieren uns auf den Prozess und sind nicht besessen davon ein Meisterwerk oder so etwas zu erstellen.


“Thieves Of Thunder“ gibt es auf Vinyl – wie wichtig ist euch heute dieser gute alte Weg um Platten zu veröffentlichen?


Das einzige andere Vinyl, das wir jemals machten, war eine 7“ vor fast 20 Jahren. Ich liebe es herumzuliegen und mich in der Kreation eines anderen zu verlieren. Jetzt können andere das mit unserer Musik machen.




Was sind die Einflüsse für eure Musik und Texte, auch neben euren Idolen?


Wir lieben jede Art von Musik und lassen das in unseren kreativen Prozess einfließen. Wir mögen LED ZEPPELIN, IRON MAIDEN, CLUTCH, THIN LIZZY, VALIENT THORR, GUNS´N`ROSES, TURBONEGRO, WEEN, FAITH NO MORE... plus Country, Blues, Rap... wir mögen das alles. Wir mögen auch Sci-Fi, Horror, Comics. Viele unserer Songs entstehen aus einer Kombination es Riffs von jemand von uns und einem dummen Insider-Witz oder einer persönlichen Geschichte oder einem Traum oder sogar einem Film den wir gesehen haben. Wir versuchen open-minded zu bleiben und uns von Limitationen zu befreien, sonst stagnieren wir und schießen uns in unserer Kreativität selbst ins Knie.


Es ist offensichtlich, dass ihr einige dieser Einflüsse übernommen habt, speziell THIN LIZZY. Ich nehme an ihr wollt eure Idole auch nicht verheimlichen?


Warum sollten wir? Menschen sind Primaten. Wir nutzen Werkzeuge und Materialien um etwas zu erschaffen. Unsere Vorfahren taten auch nichts anderes um ihre Musik zu erschaffen. Das zu verstecken würde uns davon abhalten, unseren Helden Tribut zu zollen. Und wir lieben THIN LIZZY - Phil Lynott war brillant. Er hätte leicht auch bei einer R&B Gruppe bei Motown sein können. Er war ein Poet und Rocker und einer der Besten unter Seinesgleichen. Die ganze Band war großartig. Auch weit ihrer Zeit voraus. Es ist eine Schande, dass sie damals in den 70ern/80ern viel zu wenig Anerkennung bekamen.


Ich habe gehört, dass eure Live-Shows sehr speziell und intensiv sein sollen. Was können wir beim Besuch einer eurer zukünftigen Shows erwarten?


Ihr könnt von uns erwarten, dass wir uns komplett der Show widmen, egal ob wir vor einer oder tausend Personen spielen. Wir sehen eine Live-Show als einen wirklich heiligen Ritus an. Die Leute arrangieren ihr Leben für eine Nacht draußen. Wir sehen es als Service Position. Wir geben alles was wir können und genießen jeden Moment, um eine Connection mit der Crowd aufzubauen. Außerdem mögen wir es, eine Sauerei anzurichten, wann immer es uns möglich ist.


Ihr hattet kürzlich eine Tour in Europa. Wie war es und wann können wir euch zurück erwarten?


Eigentlich haben wir gerad im Dezember eine zweiwöchige Tour beendet. Unser erster Besuch war aber im Sommer 2015. Im Idealfall kommen wir zwei bis viermal im Jahr zurück. Wir kommen da hin, wo wir wollen, also wenn die Leute uns sehen wollen, suchen wir einen Weg es möglich zu machen. Außerdem brauchen wir eine Ausrede um ein cooles Abenteuer zu erleben. Wie es aussieht sind wir nächsten Sommer für ein paar Festivals wieder da, aber aktuell ist nichts in Stein gemeißelt. Wir können es jedenfalls nicht erwarten wieder zurückzukehren!


Gibt es noch andere Pläne für das angelaufene Jahr?


Wir befinden uns gerade im Prozess der Erstellung eines mehrteiligen Konzept-Albums und arbeiten dafür mit dem Sci-Fi, pre-apocalyptic Grafic Novel Illustrator Joshua Finley. Das wird sick!


Danke für deine Zeit, möchtest du noch etwas loswerden?


Bitte, baby! Danke für dein Interesse an unserem Zeug. Das bedeutet uns wirklich viel. Wir lieben die europäischen Zuschauer und können kaum erwarten zurück zu kommen. Danke an alle die zu unseren Shows gekommen sind, nehmt nächstes Mal eure Freunde mit!








-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Hey guys, congratulations to your new and very energetic record „Thieves Of Thunder“.


Danke schön! We´re pretty excited to see the record take on a new life now that it´s been released in Europe. We like to think of it as a bit of a “Sleeper hit”, although the word “hit” might be a bit presumptuous, haha!


How do you feel now with the record and it ´s reactions and critics so far?


Thus far, the press has been very favorable. Folks seem to really enjoy it! We haven´t heard very much disparaging feedback which can mean a few things: either we made a perfect record (doubtful), the disparaging critiques have never reached past green room gossip or the most likely scenario is it just hasn´t shown up on the radar for the more harsh critics. Either way, we´re quite proud of it. A record holds a very literal definition in my mind. It is quite literally a record of a point in time. This album is a record of some major shifts for the band, a new chapter in our story and we feel that chapter has been adequately represented on this album.


Can you please introduce MF RUCKUS for the people, who don ´t know you yet?


We are Motherfucking Ruckus, or MF Ruckus for use in polite company. We´re on a
mission to Party The Planet. By that I mean we have been chosen to bring joy to the lives of others by finding joy for ourselves. We envision a sea of smiling faces spanning the globe and a roar of jubilation and laughter that echoes through the ages. We seek fun, friendship, adventure and freedom through a shared love of Rock n Roll music. We love playing loud, wild, fist-pumping, beer-swinging, loin-undulating music and we use this love to bring joy into the lives of others.



How came the idea to call the band MF RUCKUS?


MF Ruckus has technically only been around since 2011. Technically. The truth is, the band is a process, like the birth of a sun, with many chaotic changes over a long period of time. I personally have been doing this band in some form since 1997. Logan (Bass) came on in ‘98 (though we´ve been best friends since we were babies), Ty (Drums) came on in ‘05 or so, Tony (guitar) in ‘09, Parker (guitar) in ‘13. Back around 2010, we were looking to change a long-standing band name (Forth Yeer Freshman...a really bad name we had kept through high school and way longer than we should have). The lineup and sound had changed dramatically over the years and we were hot for a death and rebirth. We were on tour, driving through the desert, discussing possible names when the Wu Tang Clan came on the stereo. Someone said “Wouldn´t Motherfucking Ruckus be cool?”. It was the one name we didn´t argue about. And so, here it is to this day. People remember it when we say it, it captures the spirit of our live show and it uses the power of positive profanity. Perfect! It ain´t as good as The Rolling Stones, but it gets the point across.


And what is the title “Thieves Of Thunder” about?


We were just talking about that and there seems to be a bit of debate, however, we’re pretty sure it was Parker´s idea. It came from the very arrogant notion of doing a gig with another band and “stealing their thunder”. Later, when I wrote the lyrics for a new tune Parker had composed, I used this title. The song tells a tale of Thor, the god of Thunder “sleeping on the job”. Thor’s laziness prevents the rains from falling and causes our crops to shrivel up and die. To “bring back the rains” and save our people, we ascend the rainbow staircase to Valhalla, sneak into Thor’s chamber and steal his hammer. The whole thing is about our philosophy regarding the preservation of Rock n Roll. We consider ourselves to be protectors, defenders of fun and vital human connection. We’re the front lines of good times.


What can you tell my about this funny looking artwork?


That is an original watercolor masterpiece by the great Joshua Finley. Josh does all our posters and is currently working with us on a long term project. For our next album about which we are quite excited. He nearly lost his mind trying to finish it before the deadline. The original artwork has been framed and now hangs at my parents’ house since we appointed them curators. I told Josh I wanted it to look as though we were figures chiseled into the side of a magic mountain waiting to be woken from our slumber. He added the cool worm monsters.


Your songs are very energetic and they have this cool 70s sound, but they also feel very fresh. What was the initial idea when you started writing the songs?


We don´t do anything magical when writing a song. We just show up and do the work. One guy has a riff or I have a lyric or both and we play with them until they becom songs. Ideally; I like to be writing every day. The data to day grind is very boring and un-sexy, but the final product speaks for itself. Sometimes it speaks more sweetly than others, sometimes it´s a snarling, awkward, drunken cretin which we want to ignore, avoid and banish from the party. Either way, we just keep showing up to do the work.


And how is normally the procedure of creating songs in the
band?



With one member living in a different state, (Tony lives in Chicago), we generally send demos back and forth by very simple means, usually a basic cell phone recording. I wrote the lyrics and we work out the fine points in the studio. It´s like any other craft. We focus on process and try not to obsesss over creating a masterpiece or anything.


“Thieves Of Thunder” is also available on vinyl – how important is this good old way of releasing music for you nowadays?


The only othe vinyl we ever did was a 7” almost 20 years ago. I much enjoy the ritual of lying around, listening to records and escaping into someone else´s creation. Now someone else can do that with our record.


What are your influences for the music and lyrics, also besides your idols?


We love all kinds of music and we let that show up in our creative process. We like Led Zeppelin, Iron Maiden, Clutch, Thin Lizzy, Valient Thorr, Guns n Roses, Turbonegro, Ween, Faith No More...plus country, blues, rap...we like it all. We also like sci-fi, comedy, horror, comics...a lot of our songs develop from a combination of a new riff someone has and a really stupid inside joke or a deeply personal story or a dream we had or a movie we saw. We really try to keep an open mind on all subjects and free ourselves from limitations lest we stagnate and shoot ourselves in the foot creatively. No holds barred,
so to speak.



It ´s obvious that you have many influences, especially THIN LIZZY in the riffing... I guess you didn ´t try to hide your idols?


And why would we? Humans are primates. We use tools and materials to create. Our forbears did the same with the music of their time. To hide them would be to deny our heroes their due credit! And we love Thin Lizzy. Phil Lynott was brilliant. He could have easily been in a soul/R&B group on Motown. He was a poet and a Rocker among the best of his peers. That whole band was great. Way ahead of their time as well. It´s a shame they didn´t get more credit in our country during the 70s/80s.


I heard, your live-shows are very intense and special. What do we have to expect, if we visit one of your future gigs?


You can expect that we commit ourselves to performing the same show whether we are in front of one or one thousand people. We hold a live show to be a very sacred rite. People arrange their lives for a night out. We treat it as a service position. We give all we´ve got and savor every moment of the hour or so we get to connect with a crowd. We also like to make a mess whenever possible, haha!


You have/had some gigs in Europe in September. How was it and when can we expect you back in EU?


We actually just finished 2 weeks this December, our first time was Summer 2015. Ideally, we want to come back 2-4 times a year. We go where we are wanted, so if folks want it, we’ll figure out a way to make it happen. Plus, we love an excuse for a good adventure. Looks like we’ll be back next summer for some festival dates, but as of right now, nothing is set in stone. Can´t wait to get back though!


Are there some other plans for the next years?


We’re in the process of creating a serialized concept album and accompanying sci-fi, pre-apocalyptic graphic novel illustrated by Joshua Finley. It´s gonna be sick!


Thank you for your time, is there anything left to say?


Bitte, baby! Thank you for your interest in our stuff, it really means a lot. We love European audiences and can´t wait to come back. Thanks so much to everyone who came to shows. Bring your friends next time!



www.mfruckus.com

Autor: maxomer

Weitere Beiträge von maxomer


Zurück

Beitrag vom 26.01.2017
War dieses Interview
interessant?

0 Stimmen
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: