Interview mit MOTHER´S CAKE - Ein einfaches Livealbum war uns zu wenig


MOTHER`S CAKE gehört zu den aufstrebendsten (Retro)Rock Bands Österreichs, doch sich mit PINK FLOYD anzulegen grenzt schon fast an Größenwahn. Wie man eine Sprungschanze rockt und warum man für einen Live-Auftritt kein Publikum braucht, klärten wir für euch mit der Truppe im Interview mit Earshot.at!


Hey, wie läuft es in Mamas Backrohr aktuell?


MC ist gerade wieder auf Tour. Nach der UK Tour kommt jetzt Schweiz, Deutschland und ganz zum Schluss Österreich mit dem großen Finale am 7.12. in der Arena in Wien, mit Special Guest KADAVAR! Also alles gut bei uns!


Ihr habt euch ja mit „Life At Bergisel“ gewaltig etwas vorgenommen. Wann und wie ist die wahnwitzige Idee geboren ein Konzert auf einer Ski-Sprungschanze ohne Publikum ein Konzert zu veranstalten?


Die Idee dazu hatte unser Bassist Benni.
Zuerst wollten wir einfach ein Livealbum aufnehmen. Doch irgendwie funktionierte das nicht wie gewollt und ein einfaches Livealbum war uns dann zu wenig, bis wir dann nach langem hin und her bei diesem Monster Projekt landeten.





Wie schwer war es das alles auf die Beine zu stellen und was waren die größten Herausforderungen bei dem Projekt?


Eine Idee zu haben ist leicht, aber diese dann umzusetzen ist eine ganz andere Geschichte.
Damit beauftragen wir unseren Manager Stefan Penz der unsere Hirngespinste in die Realität umsetzten musste. Gespräche mit Sponsoren, Dronenflugerlaubnisprotokolle, Wettereinschätztungen, Lichtbeschaffungen, Spielerlaubnis... das alles wurde das nächste halbe Jahr zu seinem Lebensinhalt. Wir kreierten in der Zwischenzeit ein Set das man unter diesen unwirtlichen Bedingungen auch in gewohnter MC Qualität umsetzten konnte. Das war gar nicht so einfach, denn im Vergleich zu "Off The Beaten Track", das wir quasi in einer sicheren Studioumgebung aufgenommen haben, gab es zu viele Variablen die wir weder proben noch richtig einschätzen konnten. Ganz ehrlich; wir haben bis zum Dreh nicht gewusst ob wir das überhaupt stemmen können. Alleine das Wetter hätte uns ganz schnell einen Strich durch die Rechnung machen können, und ein Großteil der Kosten entstanden uns bevor wir wussten ob wir das Ergebnis überhaupt veröffentlichen können. Die Anspannung am Aufbautag war enorm, ich glaube Stefan hat nach dem Sound und Lightcheck ein paar Tränen vergossen, er hatte im Vorfeld eine Menge Verantwortung zu tragen und in dem Moment fiel wohl gerade einges davon ab.



Ich geh mal davon aus, es war scheißkalt, wie lief es da mit der Technik und vor allem den Fingern beim Spielen?


Ja die Kälte hatten wir am Anfang nicht so im Blick, wir hatten zehn Tage vor dem Dreh eine Stellprobe im Innsbrucker Hafen, da wurde jedem klar, das wird krass. Also ja, es war für Technik wie für die Menschen eine große Herausforderung. Bei -10 Grad mit einer schönen Brise verwandelten sich meine zwei Hände in einen gefühllosen Gefrierfleischblock der sehr schwer zu kontrollieren war. Gott sei Dank durfte ich singen, dadurch wurde mir ein bisschen wärmer. Leider hat auch nicht das gesamte Equipment den Dreh überlebt, wie gesagt, es war schon alles hart an der Grenze.


Ausnahmsweise wart ihr bei dieser Aktion nicht als Trio. Wen habt ihr hier noch an Bord gehabt?


An den Percussions den großartigen Charlie Mair, der schon beim letzten Livealbum "Off The Beaten Track" dabei war und an den spacigen Keys hatten wir diesmal Andreas Haslacher dabei, der schon einige unserer Konzerte an den Keys begleitet hat. Big Props für die beiden auch an der Stelle!


Soweit ich mitbekommen habe, wird es die visuelle Version nur online geben und die CD ganz regulär. Stimmt das so?


Genau! Wir bekommen Anfragen warum keine DVD oder BluRay erhältlich ist. Unsere Realität ist, dass das DVD Format für uns keine zufriedenstellende Qualität aufweist, die BluRay für unsere Stückzahlen zu teuer ist und 98% der Menschen heutzutage eh alles online konsumieren.


Wird es eventuell noch Bonus Material wie Making-Of oder Interviews usw. geben? Die Entstehung und das Drumherum ist auf jeden Fall interessante für Fans.


Ja des ersten Teil des Making of "Live At Bergisel“ samt Background Storys gibt´s schon auf YouTube zu sehen, schau da mal rein da bekommt man eine Ahnung wie es uns erging.
Und irgendwo schwirrt noch ein Plan rum, ein Fotobuch plus ein paar special Gimmicks, wie den Original Projektunterlagen einer Sonder Vinyl zu einer Sammler Box zu verwursten, aber mal sehen…





Euer letztes Album „No Rhyme, No Reason“ ist im letzten Jahr rausgekommen, wie seht ihr heute darauf zurück?


Ich bin immer noch zufrieden damit. Besser machen kann man immer was, aber es reflektiert punktuell und damit sehr genau, wer wir als Band und Individuen in diesem Zeitraum waren, heute würde das schon wieder ganz anders klingen.


Arbeitet ihr bereits an neuem Material?


Jo! Bin schon fleißig am Ideen sammeln. Wir werden mal ein bisschen vom Gas runter was die Anzahl der Livekonzerte angeht, wir sind ja im Schnitt pro Jahr 80-120 mal auf irgendeiner Bühne. Da ist es nicht immer so einfach den Fokus auf das Songwriting zu behalten.
Das nächste Album wird auf jeden Fall DAS BESTE das wir je hatten, Haha



Was waren abgesehen von dem neuen Release die Highlights von MOTHER´s CAKE?


Neben dem Dreh im Bergisel war ein Highlight auf jeden Fall heuer das Dunajam Festival. Auf einem Strand hab ich noch nie in den Sonnenuntergang gespielt. Zudem ist die Insel wunderschön und ich hab dort auch gleich noch bisschen Urlaub genossen.


Gab es auch schon Tiefpunkte?

Tiefpunkte gibt es immer wieder im Leben, da geht es jedem gleich egal ob als Mensch oder in einer Band. Doch bis jetzt haben wir immer wieder einen Sinn und Weg gefunden weiterzumachen. In einer Band ist der Zusammenhalt am Wichtigsten. Auch wenns nicht immer leicht ist, aber ich glaube, dass uns die "Live At Bergisel" Erfahrung noch einmal um einiges näher zusammenrücken hat lassen.
Was soll man machen - “Leiden-Schaft” - so ist das eben, haha.
Und dann gibt´s wieder wunderschöne Momente die einen alles Schlechte vergessen lassen und dann haut dir das Schicksal wieder eine in die Fresse rein... ich kann wenigstens Songs darüber schreiben.



Ihr habt auch eine „Live At Bergisel“ Tour auf dem Plan. Was kann man davon erwarten. Es werden ja die Schanze und der Schnee fehlen, dafür aber Zuschauer da sein. Habt ihr trotzdem vor, den Flair irgendwie mit auf diese Tour zu nehmen?


Mal abgesehen von den Songs arbeiten wir an einer eigenen Live Umsetzung, wir hatten da schon recht geile und konkrete Pläne, gerade was das Lichtsetup angeht, aber wie gesagt, da kommt dann das Schicksal und haut dir eine rein… mal sehen was daraus wird.
Aber keine Angst, es wird so oder so ne MOTHER´S CAKE Show, was soll da schon groß schiefgehen, haha





Danke für eure Zeit, möchtet ihr noch etwas loswerden?


Merci fürs Interview und danke an unsere Fans die uns so lange schon unser Leben versüßen.
Peace Yves



www.motherscake.com

Autor: maxomer

Weitere Beiträge von maxomer


Zurück

Beitrag vom 27.10.2018
War dieses Interview
interessant?

0 Stimmen
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: