BIOHAZARD   RAGING SPEEDHORN   NUCLEUS  
20.10.2000 @ Club Vaudeville

Obwohl BIOHAZARD schon länger nichts mehr von sich hören ließen, war der Andrang an der Kasse riesengroß. Die Fans hatten die harten Jungs aus Brooklyn schmerzlich vermisst, das sah man schon an den erwartungsvollen Gesichtern der Besucher. Drinnen bot sich das gleiche Bild wie draußen, der Club Vaudeville war bis zum allerletzten Platz gefüllt.
Den Anfang machten NUCLEUS. Die Amis machten optisch schon einmal einen interessanten Eindruck. Während die gesamte Band einer Hardcoretruppe alle Ehre machten: Glatzen, tätowiert, muskulöser nackter Oberkörper, stand der Gitarrist, der ein wenig an einen MANOWAR Musiker der Achtziger erinnerte und mit einer Gibson "bewaffnet" war (was für einen Hardcore Gitarristen eher untypisch ist) ein wenig im Abseits. Musikalisch war der Mann aber top und schüttelte ein paar ganz exzellente Soli aus dem Ärmel. Das Songmaterial wechselte zwischen beinharten Old School Hardcore Nummer, die traditionell die Zwei Minuten Schallmauer nicht durchbrachen und melodischeren Songs, die aber auch nichts an Härte vermissen ließen.
Dann waren RAGING SPEEDHORN an der Reihe. Sie hatten es nach dem tollen Auftritt von NUCLEUS nicht einfach und mit ihrem sehr derben Gemisch aus Hardcore und düsterem Metal kamen die Jungs nicht ganz so gut an wie die Vorgänger. Dafür gab es ein T-Shirt der Band zu kaufen mit dem Satz des Jahres: "Smell glue and worship Satan"! Großartig.
Dann war der große Augenblick gekommen, das Intro lief (die Filmmusik von Darth Vader aus STAR WARS) und BIOHAZARD stürmten die Bühne. Die Stimmung war von Anfang an großartig und so blieb es bis zum Schluß. Das ist aber bei BIOHARARD absolut keine Überraschung, da die New Yorker sicher eine der besten Live-Bands überhaupt sind. Mit Klassikern wie "What Makes Us Tick, Tales From The Hard Side, Down For Life, Black and White And Red All Over" usw., ist es allerdings auch nicht schwer ein tolles Konzert zu bestreiten.
BIOHAZARD spielten, Gott sei Dank, fast ausschließlich älteres Material von "Urban Discipline" und "Tales From The Hard Side", ihren bei weitem erfolgreichsten und besten Alben. Es folgte Hit auf Hit und so wurde den Fans keine Verschnaufpause gegönnt. Die Songs der letzten beiden, höchstens mittelmäßigen Alben, wurden fast komplett ausgelassen, was den Abend noch schöner machte. Es war fast wie zu den besten Zeiten von BIOHAZARD Anfang/Mitte der Neunziger, als sie zu einer der erfolgreichsten und größten Bands im Hard und Heavy Zirkus zählten. Zum Abschluß gab es dann noch mit "Punishment" den größten Hit der Band und das Versprechen, daß das nächste Album im Frühjahr 2001 bei ihrer neuen Plattenfirma SPV erscheinen wird. Dieses Material werden sie dann auch wieder live vorstellen. Wenn das keine guten Aussichten sind....




Zurück

Beitrag vom 31.01.2001
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: