AMON AMARTH   VOMITORY   CALLENISH CIRCLE   SINS OF OMISSION   DIABOLICAL  
12.05.2002 @ Arena

Nachdem wir, wieder mal später als eigentlich geplant, in endlich in der Arena eintrudelten, war aus mir unerklärlichen Gründen ein nur sehr spärlich gesätes Publikum vorhanden.
Die Halle war, obwohl eigentlich in 10 min Konzertbeginn sein sollte, noch immer geschlossen, es war also klar, dass es wieder mal irgendwelche Probleme gab.
Als schließlich, ca gegen ¾ 9 endlich Einlass war, erfuhr ich, dass DIABOLICAL und SINS OF OMISSION nicht spielen würden, da ihnen auf dieser Tour schon mehrmals der Bus eingegangen war und sie derzeit mit Leihautos selbst fahren mußten.

10 min später allerdings die freudige Überraschung, SINS OF OMISSION spielten doch, DIABOLICAL allerdings wirklich nicht.
Doch SINS OF OMISSION waren ein fantastischer Opener, Sänger Mårten (Ex-A CARNOROUS QUINTET) und seine Mannen heizten das Publikum ordentlich an, und bereits beim 2. Song war das Publikum mitgerissen, die Stimmung war super und die Temperatur stieg pro Song um 5 Grad.
Auch der anfangs nicht so tolle Sound war ab dem zweiten Lied perfekt, und so stand einem geilen Gig nichts mehr im Wege.
Zu hören waren Songs von ihrem aktuellen Album, „Flesh On Your Bones“, unter anderem der Knaller „The Secret Agenda“ und „Revolution“.

Als nächste enterten CALLENISH CIRCLE die Bühne, die auch sogleich freudig begrüßt wurden und wirklich ihr letztes gaben, um das begeisterte Publikum bei Stimmung zu halten.
Zu meiner Freude wurde nicht nur die neue Scheibe, „Flesh Power Dominion“ promoted, sondern auch von „Graceful...Yet Forbidding“ waren einige Songs vertreten, unter anderem „No Reason“, die live einfach viel besser und griffiger rüberkommen als das neue Material.

Bei VOMITORY gönnte ich mir eine (relativ lange) Pause, um meinen Flüssigkeitsverlust mit Bier wieder auszugleichen, was aber dazu führte, dass ich durch diverse Plaudereien mehr oder weniger den gesamten Auftritt verpasste, und es gerade noch schaffte, ein Foto zu knipsen.
Aber nachdem Temperatur und Luftfeuchtigkeit mittlerweile noch weiter gestiegen waren, und auch ordentlich gebangt wurde, nehme ich mal an, den Leuten gefiel es recht gut, ich fand allerdings die Luft und einen Sitzplatz draussen verlockender. Naja, so richtig meins waren VOMITORY noch nie.

Endlich war es dann soweit, und AMON AMARTH kamen auf die Bühne gestürmt, und die Halle war zu diesem Zeitpunkt zum Bersten voll.
Kraftvoll wie immer boten sie eine tolle Show, wobei allerdings der Sound komischerweise bei den Vorbands besser war (oder lag das vielleicht am Bier??).
Nach einigen Auftritten in Österreich haben die Wikinger doch schon eine ziemlich große Fangemeinde um sich geschart, und die kam auch voll auf ihre Rechnung. Bunt durchgemischt war die Setlist, sowohl von „Once Sent From The Golden Hall“, als auch von „The Avenger“ und „The Crusher“ wurde einiges dargeboten, unter anderem „North Sea Storm“, „The Last With Pagan Blood“, „Victorious March“, „Bleed For Ancient Gods“ und viele mehr.
AMON AMARTH sind und werden wohl hoffentlich auch immer eine der wirklich geilen Livebands bleiben, da sie es immer wieder schaffen, die Stimmung auf den Höhepunkt zu treiben und die Leute mitzureissen.

Alles in allem seit langem endlich wieder mal ein richtig geiles Konzert nach einer ziemlich dürftigen Konzertsaison.


FOTOS + E-CARDS


Anita

Zurück

Beitrag vom 23.05.2002
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: