SHOTGUN WEDDING    IRONY OF FATE   SIN AFTER SIN      
08.06.2002 @ Spinnerei, Traun

Die Spinnerei in Traun kann meiner Meinung nach mit Sicherheit als eine der Vorzeigekulturzentren in Oberösterreich dargestellt werden.. Daher schien die Wahl von SHOTGUN WEDDING hier ihre Live-CD aufzunehmen wohl goldrichtig gewesen sein.

Den Anfang machten allerdings SIN AFTER SIN aus der Innviertler Metropole Ried, welche diesen Gig ebenfalls mitschnitten. Und das Trio, das seit Jahre eine feste Größe im heimischen Musikgeschehen einnimmt, bot wie schon so oft zuvor eine energische und schlicht tolle Show. Berücksichtigung fand wieder zahlreiche Hits aus der langjährigen Bandgeschichte wie „Seperate me“, „Useless Eaters“ oder „Sleep“. Song neuen Datum wie „Street Cat“ oder „Get out of my head“ bewiesen, dass mit SIN AFTER noch immer zu rechnen ist. Musikalisch gehen die neunen Nummern einerseits quasi „back to the roots“, da wieder ein härte Gangart bevorzugt wird, andererseits wurde bei diesen die Gesangsarbeit wieder ähnlich variabel gestaltet, wie am letzten Werk „Godless Generation“. Leider ließ trotz zahlreicher Animationsversuche das Feedback der Audienz sicherlich einige Wünsche offen.

Es folgen IRONY OF FATE aus Salzburg, deren Mitglieder allesamt (passend zu laufenden WM) in Nationaltrikots diverser Länder gehüllt waren. Anscheinend verfügt diese Gruppe über einen eigenen Fanclub, denn zahlreiche jugendliche Anhänger bejubelten jeden Song vor der Bühne frenetisch. Der Name dieser Band steht übrigens für Alternative Rock mit massiv zum Einsatz kommenden Keyboardparts. Ingesamt eine recht ordentliche Performance.

Dann war der große Augenblick für die Herren von SHOTGUN WEDDING angebrochen: Sie bestiegen die Bühne, um diesen Gig für die Ewigkeit festzuhalten. Und die Tatsache, dass sie hier in der Spinnerei als Trauner Band ein lupenreines Heimspiel absolvieren konnten, beflügelte das Quartett naturgemäß zusätzlich. Obwohl man leider von so manchem technischen Problem nicht verschont blieb, zog man sich mehr als souverän aus der Affäre, und lieferte eine prächtige Darbietung ab. Die Setlist enthielt Stücke wie „True Lies“, „Circles“, „None of your business“ und weitere Hörbeispielen für New Metal der anspruchsvollen Art. Das Publikum reagierte selbstverständlich begeistert und zum Teil auch relativ bewegungsfreudig. Nach “Sex on the beach” wurde der Anhängerschar mit einer BUSH-Coverversion (“Machine Head”), das einem Freund und Unterstützer der Band gewidmet wurde, ein besonders Bonbon als finale Draufgabe serviert. Wann das geplante Livealbum von SHOTGUN WEDDING das Licht der Welt voraussichtlich erblicken soll, wurde bis dato noch nicht bekannt gegeben.


Hutti
Weitere Beiträge von Hutti


Zurück

Beitrag vom 01.07.2002
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: