ANI(E)MO(A)TION    KHIRON   
27.06.2002 @ Barfly, Klagenfurt

Ganz im Zeichen der Metalmosh-Titanen ANI(E)MO(A)TION sowie der Newcomer KHIRON stand dieser Abend im kleinen Klagenfurter Pub Barfly - und erstaunlicherweise entpuppte sich das Ganze nicht wie sonst beinahe jeder Gig in Kärnten (ja, auch bei uns is es nicht viel anders als in Wien) als finanzielles Desaster. Dies lag vermutlich an der verdammt guten Promo-Arbeit beider Bands als auch am Bekanntheitsgrad der Headliner ANI(E)MO(A)TION, die mehr als nur einen großen Fankreis ihr eigen nennen können. Aber auch Newcomer KHIRON brachten bereits zahlreiche Fans (darunter auch mich höhö) mit und wurden bereits auf ihrem aller ersten (!) Gig gnadenlos angefeiert - und das zu recht, wie ich meine... Das Bier war kalt, die Zigarettenpackung anfangs noch voll, die Stimmung grandios und beide Band versprachen einen energiegeladenen Abend - der perfekte Ausklang eines Studientages (ja, es gibt auch Studenten, die sich zumindest ab und zu mal auf der Uni blicken lassen).

Eröffnet wurde - wie für Klagenfurter Verhältnisse üblich - ein akademisches Viertel zu spät (wobei dem hinzuzufügen ist, dass ein akademisches Viertel in Klagenfurt meist aus zwei oder drei solcher besteht), aber das dafür äußerst stimmgewaltig und aggressiv. KHIRON peitschten sich größtenteils im Uptempo durch ihr Set, wobei glücklicherweise auf langsame, ruhige Parts zwar nicht ganz aber doch weitgehend verzichtet wurden. Zudem muss ich Sänger Gerd, der auch bei IGNORANZ tätig ist, zur unglaublichen Weiterentwicklung seit dem letzten Jahr gratulieren. Kaum einer wird sich an mein Review über einen IGNORANZ-Gig im Graveyard WebZine erinnern, aber damals ließ ich (zu recht, wie ich nach wie vor meine) kaum ein gutes Haar an seinen stimmlichen Leistungen, aber diesmal (und besonders auch auf der Grillparty mit unter anderem VARGSRIKET) konnte er auf voller Länge überzeugen - stimmlich gefestigt, immer genau den richtigen Ton treffend und einfach nur verdammt aggressiv - so muss ein Core-Shouter klingen, so und nicht anders. Allerdings muss ich auch der restlichen Partie ein großes Lob aussprechen - als wäre es bereits ihr was-weiß-ich-wievielter Gig gewesen, zogen sie einem gewaltigen Donnergeschoss gleich zielstrebig, konzentriert und ständig in Bewegung durch ihre (leider viel zu kurze) Setlist und Vergleiche mit HEAVEN SHALL BURN oder CALIBAN sind alles andere als zu weit hergeholt - allein, KHIRON sind brutaler. Kurz und gut: eine junge Band mit mehr als nur Potential sondern einfach 100% Können und Die-hard-Engagement für die Band, ein absoluter Top-Act aus der Kärntner Szene.
Der hammerharte und gnadenlos fette Sound tat sein übriges, um die Menschenmasse (ok, Arena-Ausmaße erreichte das ganze nicht, aber immerhin war das Pub gerammelt voll - mehr Anwesende als bei allen kürzlichen Gigs in Klagenfurt auf jeden Fall!) für ANI(E)MO(A)TION gehörig anzuheitzen und bereits von den ersten Tönen an zum Ausflippen zu bringen - geiiiiiiiiil!

ANI(E)MO(A)TION konnten darauffolgend für mich persönlich nicht ganz das Level der Opener halten, da erstens der Sound um einiges mieser war als auch für mich die Klagenfurter einfach zu viele melodische Elemente in ihre Songstrukturen einbauen. Objektiv gesehen sind ANI(E)MO(A)TION jedoch zweifelsohne eine Band, die ihren Plattenvertrag redlich verdient hat und es auch versteht, die Songs live sehr gut rüberkommen zu lassen - und das Publikum dankte ihnen dafür gewaltig.
Ich für meinen Teil blödelte lieber mit LUNACY-Grunzer Stefan sowie TKASS-Bassmonster Schorsch herum - unter anderem kamen wir auf die glorreiche Idee, einer Tussi einen Flyer in die Unterhose zu stecken, ihn anzuzünden und herunterbrennen zu lassen, bis sie wie von der Tarantel gestochen aufsprang und uns gehörig zur Schnecke machte. Dafür leerte Schorsch das Bier von VIOLENT DEVOTIES-Drummer / Metal Wrath-Head Manuel und Stefan und ich rauchten genüsslich einen dieser ekligen Flyer wo die Farbe schon beim Angreifen abgeht (fährt mehr als eine Stange Chesterfield, das sag ich euch!). Anscheinend war die Idee dann doch nicht so gut, denn wir kamen dann auch noch ins philosophieren - unter anderem stellten wir uns die Frage, ob ANI(E)MO(A)TION-Shouter Hannes (? wenn ich mich nicht irre) als Veganer einer Frau zuerst eine Gurke reinstecken muss, bevor er sie lecken darf... Naja, wir waren eben noch jung und uns war langweilig ;)

Alles in allem jedenfalls ein gelungener Abend, an dem mich persönlich KHIRON nicht nur überraschten sondern auch mehr überzeugen konnten als ANI(E)MO(A)TION, die aber dennoch wie gesagt eine tadellose und energiegeladene Show boten und auch einige Killer-Trax vorzuweisen haben. Auf ein Neues!
www.khiron.org

Macabre
Weitere Beiträge von Macabre


Zurück

Beitrag vom 19.07.2002
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: