GROOVE QUAKE 2002: 1.TAG MIT STEREO MCS   BAUCHKLANG   MOTHERS FINEST   WILLY DEVILLE   DEPHAZZ   WAXOLUTIONISTS   GEE K  
13.07.2002 @ Festivalgelände, Wiesen

Den Auftakt des ersten Tages der GROOVE QUAKE 2002 machte der Schweizer GEE K mit seiner Band. Diese nicht so bekannte Band zog leider das Los der ersten und somit wenig beachteten Vorband. Erst als ein strömender Regen die Besucher unter das Zelt von Wiesen trieb, konnte diese doch sehr gute Funk-Band durchaus begeistern. Vor allem beherrschen die einzelnen Musiker sehr gut ihre Instrumente, was sie vor allem in ihren Soli unterstrichen. Sehr gute Live-Performance!
Das SUPERCITY SOUND SYSTEM rund um die Autria-Hip-Hop Creme de la Creme von WAXOLUTIONISTS, TOTAL CHAOS, DIE SYMBIOSE und TWINTOWERS konnten zwar die HipHopper im Publikum mitreißen, doch alles in allem konnten sie mich leider nicht wirklich überzeugen. Am meisten begeisterten mich zwar die Skillz der WAXOS, denn was diese Jungs mit ihren Turntables aufführen, muß man gesehen haben (genau solche Skillz heben die Technics in den Stand „echter“ Musikinstrumente *grins*), dennoch kommt meiner Meinung nach Hip Hop selten live gut rüber. Vor allem da die MCs immer aufs Singen vergessen ihre Botschaften nur mehr rausbrüllen. Das Gefühl in der Stimme fehlte mir etwas, was z.B. andere Hip-Hop Acts wie die FANTASTISCHEN VIER oder auch den STEREO MC‘S durchaus auch live gut hinbekommen.
DE PHAZZ starteten mit einer etwas peinlichen Tanzperformance zweier weiß gekleideten Girlies, zu einer guten Drum&Bass Nummer. Erst als die wirklichen Protagonisten nach und nach die Bühne betraten entfaltete sich der wahre Stil dieser Band. Bossa Nova as its best!
Dandy-Gehabe und chillig bossa tunes.
Der Holländer WILLY DE VILLE, der für die leider verhinderten JESTOFUNK auftrat, soll so betrunken gewesen sein, daß er auf die Bühne getragen werden mußte. Ich sah nur den Schluß des Konzertes, welches er mit einer äußerst gelungenen und funkigen Version des JIMI HENDRIX Klassikers „Hey Joy!“ beendete.
MOTHER FINEST klangen wie direkt aus den späten 70er importiert. Alte Rock Jazz Grooves mit der betörenden Stimme der Leadsängerin. Wer’s mag.
Den Höhepunkt des Abends leiteten wohl die Austria Band der Stunde BAUCHKLANG ein. Diese Accapella-Truppe muß man mal gesehen haben, das dachten sich wohl auch die 10.000 Zuseher des Auftrittes. Ein solche Stimmung bei einem Wiesen-Konzert hab ich noch nicht erlebt. BAUCHKLANG machen „elektronische“ Musik von Dub über Techno bis Drum&Bass allein mit Hilfe ihrer Stimme und ihrem eigenen KlangKÖRPER. Dieses Sextett brachte ein solche Stimmung ins Publikum, daß dieses in tobenden minutenlangen Applaus und Gekreische die Band bejubelte. Diese Band will go far!
Einen würdigen Abschluß des Festivals gestalteten die Altmeister des Crossovers zwischen Dance und Hip Hop: STEREO MC’S. Man spürt ihre Professionalität, Routine und das Gefühl für gute Dance-Musik. Mit Hits der Alben „Connected“ und „Deep, Down and Dirty“ heizten doch schon weit nach Mitternacht das Publikum heftigst auf. Die STEREOS sind eine absolut geniale Live-Band, auch wenn sie eigentlich aus dem elektronischen Bereich kommen. Vor allem Rob begeisterte sehr mit seiner Performance, zwischen Rap, Singen und Musizieren (Sampler, Pfeifen uvm.). Die beiden Heads Nick und RRob von den STEREO MC'S gaben mir dann auch sehr redewillig ein Interview.
Fotos zum Event sind leider bei uns nicht erhältlich, auf der offiziellen Wiesen-Website sind einige zu sehen
www.wiesen.at/evo/wiesen/10209_DE.5851271508798


Flusssaeure
2 bereits abgegebene Kommentare


Zurück

Beitrag vom 19.07.2002
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: