THROWDOWN   EIGHTEEN VISIONS   MAR   
07.10.2002 @ Shelter

Kurz nach Beginn der Veranstaltung kamen wir im Shelter an und vernahmen gleich eine geballte Ladung Power aus dem Bühnenkämmerlein, MAR hatten bereits begonnen zu werken. Die Band hatte mich mit ihrer CD, ihrem unglaublich eigenen Sound und Stil vor ein paar Ausgaben merklich begeistern können, am Metalfest fiel die Performance ein wenig Stimm- und Soundproblemen zum Opfer, und keine Sau wollte sie sich ansehen. Heute allerdings wurde man sich wieder ihrer Klasse bewusst. Trotz wiener Publikum (starre Präsenz bis zum Schluss, wo man mir noch netter Weise mit einem unfreiwilligen Crowdsurfer die Ringe aus dem Ohr trat, harharhar) legten die Jungs einen showmässig echt anständigen Gig hin (sehr motivierend ist so was ja echt nicht, und die Bühne lässt jedem Bandmitglied gerade mal Platz für ein Skateboard :P), und der Sound war HAMMER ! Die überaus interessante Mischung aus Hardcore, True Metal, Thrash und Black Metal kam wirklich sehr überzeugend, wobei ich der Meinung war, dass MAR an diesem Abend bei einem Metalpublikum besser aufgehoben gewesen wären.... Technisch nahezu perfekt, supertight, höchst melodisch und angenehm abwechslungsreich kamen die Songs rüber, ich frage mich nur manchmal, ob sie dem Otto Normalverbraucher nicht evtl. zu anspruchsvoll sein könnten? Der für gewöhnlich etwas intolerante Metaller stößt sich evtl. auch etwas am Look der Jungs, der doch teils noch etwas coreig kommt, aber er entspricht dem Dargebotenen 1:1 und ist, wie die Musik, einfach ANDERS, das, was sich der Metaller doch immer so sehnlichst wünscht..... Jedenfalls waren auch einige auf MAR aufmerksam gewordene Kollegen anwesend, die das Konzert allesamt genossen, mal sehen, wie die Anwesenheit der Metaller um MAR in einem Jahr aussieht.... Resümee: Full Power – Thumbs up für MAR! Aus dieser Band MUSS etwas werden!

Nach MAR ging es mit blankem Hardcore weiter – EIGHTEEN VISIONS gingen die 2.Runde an und präsentierten genau das, was mir am Hardcore nie gefallen hat hehehe... irgendwie langweiliges 08/15 Geschrei mit immerwährend gleichen Rhythmen, gleichen „Grooves“ und Gesangsattacken. Mehr kann ich als Hardcore-unbefleckter eigentlich nicht dazu sagen. Die Getränke haben geschmeckt.....
-Corniger

Ich muss meinem Kollegen in einem Punkt Recht geben: EIGHTEEN VISIONS konnten das Niveau das MAR vorgelegt haben nicht halten. Ihr ganzes Set klang etwas "verschwommen" und "unsauber". Man konnte nicht wirklich die Songstrukturen erkennen, die jedoch ganz anders sind als der 0815 Hardcore. Aber leider habe ich es nach dem Gig erfahren, als ich mir zu Hause das Album von EIGHTEEN VISIONS angehört habe. Die CD hält das was das Pickerl darauf verspricht (...something for Fans of SLIPKNOT, VISIONS OF DISORDER & STONE TEMPLE PILOTS..). Mehr darüber unter "Reviews" in der aktuellen Ausgabe.
-Marin

THROWDOWN hingegen lieferten da schon ein anderes Kaliber ab. Wesentlich powervoller, mit einer Dampfhammer-Aggression sondergleichen prügelten THROWDOWN das Publikum akustisch, was das Zeug hielt, und das Publikum prügelte sich, was da Zeug hielt... Der Gesang war eine einzige Hassorgie, und das Zusammenspiel der Band war extrem brachial, teils mit sogar originellen Verzierungen orniert, und alles in allem würde ich mal sagen: DAS lasse ich mir schon einreden! Eine Coverversion von SEPULTURA´s „Roots“ kam gegen Ende noch dazu, das erste Mal, dass mir dieser Song in meinem Leben gefallen hat... Somit würde ich THROWDOWN als definitiv sehenswert klassifizieren. Mit langen Haaren geht man aber wohl besser nicht auf so ein Konzert, da sollte wohl besser alles glatt und wenn möglich schwitzig sein, sonst reißt man sich alles aus, was geht! Das nächste Mal werde ich nicht ablehnen, wenn es um HC geht, denke ich mal!
Fazit des Abends: echt gelungen


FOTOS + E-CARDS


Corniger

Zurück

Beitrag vom 20.10.2002
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: