FBI    DELLA STREET   DR. ROCK      
19.10.2002 @ Alter Schl8hof

In letzter Zeit konnte erfreulicherweise festgestellt werden, dass mittlerweile die Anzahl von Konzerten in der Sparte Rockmusik im Raum Wels wieder im Begriff ist, anzusteigen. Und auch an diesem Samstagabend sollte wieder solch geartete Musik der besseren Sorte am Spielplan stehen. Als 1. Band trat das oberösterreichische Quartett DR. ROCK in Erscheinung, das vor geringer Kulisse eine wahrlich schweißtreibende Rock `n` Roll-Show darbot, die eindrucksvoll unterstrich, dass die Band, deren letztes Demo „Cornuto Deluxe“ im Magazin Hammer gar zum „Demo des Monats“ gekürt wurde, wohl zu den besten Livebands in Sachen traditioneller Hard Rock gezählt werden kann. Auch wenn die wenigen Zuseher sichtlich schwer für ein angemessenes Feedback zu mobilisieren waren, hinterlies die Gruppe, welche im Sommer dieses Jahres zwei neue Mitglieder in ihre Reihen aufgenonommen hatte(Gitarrist Harald Grasser von RAUSCHFREI sowie einen neuen Bassisten.), einen hervorragenden Eindruck, was bei wirklich hörenswerten Songs wie „Walk on water“ oder „Damned in D-Land“ auch keiner großartigen Überraschung gleichkommt. Als abschließende Zugabe musste die THE FLYING PICKETS-Coverversion „Only you“ herhalten.

Im Anschluss daran füllte sich die große Halle des Schl8hofes immer mehr. Durch zahlreiche Gigs in ganz Österreich haben sich DELLA STREET bereits einen beachtlichen Status erspielt, was aber natürlich auch damit zu tun hat, dass sich die Band, die aus den Mitgliedern Ritchie Krenmaier (Sänger v. STYGMA IV), Gitarrist Michael Hackl (Ex-MIND GALLERY), Bassist Melis Cakic, und Drummer Viktor Ivanovic (EX-EVENFALL) besteht, ausschließlich auf das Nachspielen von bekannten Songs beschränkt, und sich nicht etwa nur auf den Rocksektor fixiert, sondern für die Zusammenstellung ihres Repertoires an Songs gezielt auch in anderen Genres fischte. Dementsprechend bunt gemischt war auch die Audienz an diesem Oktobertag. Neben zahlreichen Rock- und Metalfans und jede Menge „Normalos“ wurde sogar der bekannte Sänger WATERLOO im Zuschauerraum gesichtet. Dass es DELLA STREET gelang, gehörig abzuräumen, dürfte ob deren spielerischen Klasse, des perfekten Stageactings, und nicht zuletzt der Songauswahl allen klar sein. Neben echten Rock/Metalklassiker wie „Paranoid“, „TNT“, „Enter sandman“ oder „Highway to Hell“, Grungehymnen („Smells like teen spirit“), Crossover-Hits („Open your eyes“; „Killing in the name of“) wagte man sich gar in funkige Gefiele vor, in dem man Songs von JAMES BROWN (U.a. „I feel good“) coverte. Insgesamt eine sehr gelungene Performance mit einem klitzekleinen Wermutstropfen. Es wurde dieses Mal nämlich gänzlich darauf verzichtet, eine Nummer von IRON MAIDEN zu intonieren, obwohl Ritchies Organ dafür geradezu prädestiniert erscheint. (Wer die „The number of the beast“-Version von BIG HEAT (Heute: STYGMA IV) kennt, wird mir wohl zustimmen.).

Als letzte Band des Abends betraten nach rund einjähriger Liveabstinenz die Herren von F.B.I. die Bühne, um mit einer äußerst heftigen Performance zu untermauern, dass mit ihnen sehr wohl noch zu rechnen ist. Hinter dem Drumkit hat vor einiger Zeit mir Bernhard Welz ein fähiger Mann Platz genommen, der kurze Zeit vorher Ian Paice (DEEP PURPLE) anlässlich seines Gigs im Schl8hof schlagkräftig unterstützen durfte. Lediglich der Posten des Bassisten ist noch immer vakant, und wurde für diesen Gig vom Ex-Bassisten Werner Bauer eingenommen. Der Namen FIVE BLIND IDIOTS seht nach wie vor für kraftvollen und gnadenlos groovenden New Metal mit unmelodiöser, aber dennoch abwechslungsreicher Gesangsarbeit. Dargeboten wurde einmal mehr bekannte Stücke wie „Burn“ oder „187“. Bleibt nur zu hoffen, dass dieser Welser Formation ihre Besetzungsprobleme in den Griff bekommt, um wieder öfters livehaftig in Erscheinung treten zu können.


Hutti
Weitere Beiträge von Hutti


Zurück

Beitrag vom 17.11.2002
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: