FARMER BOYS  
23.06.2000 @ Club Vaudeville, Lindau

Nach langer, langer Wartezeit haben sich die Farmer Boys endlich wieder mal im Raum Bodensee blicken lassen. Anlaß für den plötzlichen Anflug von Fleiß ist das neue Album "The World is ours", das seit Anfang August in den Läden steht. Der Club war ziemlich gut gefüllt, was nicht unbedingt selbstverständlich ist, wenn man bedenkt, daß sämtliche große Rockfestivals zur gleichen Zeit stattfanden. Die Karten waren mit ca. 110 Schilling überraschend billig und die Vorfreude bei allen Anwesenden groß. Dann war es endlich soweit und die Schwaben standen sichtlich gut gelaunt auf der Bühne. Am Anfang wurden vor allem neue Songs dargeboten, das war zwar ganz interessant und die Stücke waren wirklich spitze, aber eine richtig tolle Stimmung konnte so nicht aufkommen, weil die Fans doch lieber die alten Hits hören wollten. So standen also die Fans vor der Bühne und hörten sich in aller Ruhe das neue Material an, das von Sänger Matze Sayer immer wieder in bester Helge Schneider Manier mit Anekdoten aus seinem Leben gewürzt wurde. Daß der Frontmann der Schwabencombo einer der besten Metalsänger/Shouter ist, hat er an diesem Abend wieder mal aufs Neue bewiesen. Der Sound war bretthart und Gitarrist Alex machte wie immer einen tollen Job, ohne dabei eine große Show abzuziehen. Als sie dann die alten Hits ausgepackt haben, wachte auch das Publikum auf. Barnburner, Prized, When Pigs Fly von Till The Cows Come Home und When a Cicken cries for Love(als einziges Stück vom ersten Album) waren aber leider die einzigen Klassiker, die den Fans gegönnt wurden. Das Ganze war also eher eine Listening-Party fürs neue Album als ein richtiges Konzert mit Best of-Programm, aber es war trotzdem ein toller Abend mit sehr gut aufgelegten Farmer Boys, die neugierig auf das neue Material gemacht haben.

Ingjo




Zurück

Beitrag vom 09.09.2000
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: