DIE HINICHEN  
29.11.2002 @ Planet Music

Wenn das Christkind vor der Tür und 100.000 Studenten im Nikolauskostüm auf der Mariahilferstraße stehen, dann, ja dann lädt jeder, der ein Mikro gerade halten kann, zu mindestens einem Weihnachtskonzert ein. Von HANSI HINTERSEER (originellerweise "Die Weihnachtsshow" getauft; wer hingehen will bitte hier klicken) bis zu den wieder mal auferstandenen ALKBOTTLE ("Fett wie a Christkindl 2002") gibt`s jede Menge Möglichkeiten, sich auf die eine oder andere Weise das Hirn wegzublasen, und natürlich spielten auch DIE HINICHEN "Hiniche Weihnachten" im Planet Music. Wer schon mal bei den HINICHEN war, den wundert es nicht, dass das Planet Music schon am Anfang bummvoll war, was teilweise aber auch an den vorne aufgestellten Heurigentischen lag. Die führten dann auch anfangs zu leichten Wickeln zwischen den dort Sitzenden und denjenigen, die lieber stehen wollten. Spätestens nach der Pause setzten sich dann die Steher durch, denn die aufgeheizte Stimmung hielt sowieso fast niemanden am Sitzen.

Zum Aufwärmen gab`s erst mal ALKBOTTLE und auf der Leinwand diverse (kommentierte) Ausschnitte aus Willkommen Österreich und ähnliche "Skandalberichte" bezüglich "Wir mischen auf im Frauenhaus" (in der Hauptrolle als King Of Schleim wieder mal DIETER SCHMÄHLA) sowie ein paar Lebensweisheiten von Fritzl Schwartlinger. Auf diese Weise passend aufgewärmt gab`s dann auch von Anfang bis zum Ende Mörderstimmung. Was soll man über den Auftritt noch viel sagen? Wer DIE HINICHEN kennt, kann sich`s lebhaft vorstellen, wer sie nicht kennt, dem seien sie wärmstens empfohlen. Hauptsächlich gab`s natürlich Fritzl Schwartlinger als Kasperl, Schwartlinger als Weihnachtsmann, Schwartlinger als Pfaff oder Schwartlinger im sexy Leopardenunterhoserl (immer wieder ein Schock fürs Auge). Auch weibliche Unterstützung in Form von ein paar Gummipuppen (und natürlich Jutta Kotz am Stink) haben sich DIE HINICHEN diesmal auf die Bühne geholt.

Neben den Klassikern bekam das Publikum auch schon die ersten Lieder der nächsten CD zu hören, die ein geniales HINICHEN-Album in guter alter Tradition erwarten lassen. Aber natürlich können bei einem Weihnachtskonzert auch DIE HINICHEN nicht nur ordinär sein, und darum gab`s neben den Heimatgedichten von Wolf-Dieter Warzenarsch diesmal – dem frommen Anlass entsprechend - auch ein paar besinnliche Weihnachtslieder ("Leise pieselt`s am Zeh", "Oh Samenstau", etc.). Trotz der guten Stimmung leerte sich der Saal gegen Ende doch ziemlich rasch – offensichtlich wollten ein paar der Besucher den Betriebsschluss im Pensionistenheim nicht verpassen, oder sie konnten es nicht mehr erwarten, die Anregungen der HINICHEN in die Tat umzusetzen.
www.hinichen.at

Rooster

Zurück

Beitrag vom 08.12.2002
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: