YAMAHA BAND CONTEST: ON WINGS TO KASHMIR   DOWN THE LINE   EYE OF BETRAYER    LOXODROME    INVICTUS   SPANKY´S BUNGALOW    TRIGGAZ   FUR BALLOON   TRÄNENLOS  
29.11.2002 @ Alter Schl8hof

Schön langsam wird es zur Tradition, dass der Welser Schl8hof als Austragungsort für die Vorausscheidung zum YAMAHA BAND CONTEST herhalten muss, und da sich auch in diesem Jahr wieder eine beachtliche Anzahl von Gruppen für diesen Wettbewerb anmeldeten, zog sich diese Veranstaltung über zwei Tage. Der Bewertungsmodus gestaltete sich wie gehabt: Jeder zahlende Besucher durfte mit seinem Stimmzettel für seinen Favoriten votieren. Zusätzlich durfte eine kompetente Jury, die aus bekannten Szeneleuten bestand, das Resultat beeinflussen. (Kurze Erklärung: Jedes Mitglied der Jury hatte pro Abend ein „Konto“ von 100 Punkten zur Verfügung. Diese Punktezahl musste quasi auf die auftretenden Bands verteilt werden. Die Summe der Punkte aller Jurymitglieder plus den Publikumsstimmen führen zur Gesamtpunkteanzahl der jeweiligen Band.)

Als 1. Band enterten TRÄNENLOS (Linz) die Bühne, deren Musik als Mischung aus Deutschrock und den Kompositionen von Liedersängern a la Konstantin Wecker mit minimalem Folktouch (Geige) kategorisiert werden könnte. Leider war diese aber völlig fehl am Platze. Nicht dass deren Sound so arm an Höhepunkten wäre, aber bei solcher einer Veranstaltung, wo eben ein auf Rockmusik fixiertes Publikum zugegen ist, hat eine Band wie diese naturgemäß einen schweren Stand. TRÄNENLOS blieben aber von diesem Faktum gottlob gänzlich unbeeindruckt, und warfen sogar einige Exemplar ihrer Demo-CD dem spärlich erschienen Publikum zu.

Weiter ging`s im Programm mit FUR BALLOON aus Traun, deren Sänger es sich von Beginn an nicht nehmen lies, andauernd Schimpftiraden an den Veranstalter und die Jury zu richten.(Man munkelte, es sei im Vorfeld zu Unstimmigkeiten zwischen der Band und dem Veranstalter gekommen.) Ach ja, und ganz nebenbei spielten die Jungs, die sich um eine Backgroundsängerin verstärkt hatten, auch u.a. Stücke ihrer jüngsten, beachtlichen CD „Misled Crowd“ („Community Service“, „Misled Crowd“). Musikalisch sind FUR BALLOON übrigens als Hard Rock-Band der alten Schule, d.h. in der Tradition alter Helden der 70er Jahre zu verstehen.

Anschließen war eine Band an der Reihe, die schon im Vorjahr am Bewerb teilgenommen hatte: Die Rede ist natürlich von TRIGGAZ aus Linz, die der Fangemeinde eine kraftvolle Ladung Hardcore a la BIOHAZARD um die Ohren bliesen, und erwartungsgemäße akzeptable Reaktionen seitens der Fans hervorrief.

Mit FRAGILE I kämpfte im Anschluss daran eine weiter Band aus Linz um die Stimmen der Audienz. Die energische Darbietung wies die Linzer wohl am ehesten als (eher unmelodisch und roh klingende) Deutschcore-Formation aus.

SPANKY`S BUNGALOW aus Haid, die als nächste Formation ran mussten, waren auch schon im Vorjahr beim YBC zu sehen gewesen. Heuer konnte die Band, die zusammengefasst gesagt melodischen Alternative Metal zelebriert, einmal mehr mit einer soliden Performance aufwarten, wobei überraschend viele neue Titeln zum Einsatz auf im Set auftauchten, aber auch älteres Material von deren CD „Four sides“ („Protect myself“).

LOXODROME aus Pettenbach, die stilistisch ins New/Alternative Metal-Eck tendieren, wollte es auch noch einmal wissen, nachdem sie im Vorjahr nur denkbar knapp den Aufstieg in die nächste Runde verpassten hatten. Durch dieses Umstand legten sich die fünf Herren von LOXODROME vor allem in Sachen Stageacting besonders in Zeug, und es gelang wiederum, einen beachtlichen, und vor allem powervolle Show darzubieten.

Mit INVICTUS (Linz) sollte danach ein der ganz wenigen oberösterreichischen Power Metal-Vertreter einen Comebackversucht starten. Beim YBC 2001 gelang dieser talentierten Kombo, die zwischenzeitlich Sänger und Schlagzeuger wechselten, bereits einmal der Aufstieg in die nächste Runde. Auf alle Fälle bemühten sich die Jungs auch dieses Mal redlich, wenngleich ihr Sänger aus Kärnten zum Zeitpunkt der Show gerade einmal eine Woche mit der Band geprobt hatte, und boten einen durchaus ansehnlichen Gig, wobei neben einigen Neukompositionen dem Publikum auch Stücke vom 99er Werk „Metal“ („Heroe`s ride“; „Prometheus“) näher gebracht wurden.

Anschließend gab die Welser Dark Metal-Band EYE OF BETRAYER ihr erstes Stelldichein im Rahmen eines Bandcontests. Eigentlich konnte diese schon vorher zu jener Gruppe von Bands gezählt werden, welchen an diesem Abend die Favoritenrolle gebührte. Und: EYE OF BETRAYER agierte im Endeffekt so wie immer, was bedeutet: Äußerst professionell und immer bemüht, eine ansprechende Show abzuliefern. Der ganz gute Sound trug sicher nicht unwesentlich dazu bei, dass die Show der Mannschaft und deren Sängerin als voller Erfolg verbucht werden konnte, was das mittlerweile in Scharen in die Halle geströmte Publikum großteils wohl ähnlich sah.

Als letzte Band in der Wertung traten DOWN THE LINE (Alkoven) in Aktion, die auch schon einmal (2001) bei diesem Wettbewerb mit von der Partie waren. Jedenfalls handelt es sich hierbei um eine weitere Band, die der New Metal-Szenerie zugeordnet werden darf, aber sich durch abwechslungsreich gestaltet Gesangslinien und allgemeinem Melodiereichtum positiv hervortun konnte.

Während die Verantwortlichen fleißigst mit der Stimmenzählung beschäftigt waren, wurde das Publikum mit einem Auftritt des Vorjahressiegers ON WINGS TO KASHMIR wach gehalten. Obwohl Soul-Rock normalerweise nicht unbedingt zum meinen favorisierten Musikrichtungen zählt, muss die Klasse dieser hoffnungsvollen Formation unbedingt hervorgehoben werden, denn solch gekonnt arrangierten, rockig gehaltenen Soul, der nicht zuletzt durch die Geigen- und die versierten Gesangsparts besticht, bekommt man nun wirklich nicht alle Tage geboten. Demnächst wird die Band übrigens im Studio weilen, ob Stück wie "Your solidarity“ auf CD zu verewigen. Im Anschluss daran wurde das Ergebnis verlesen.

1. EYE OF BETRAYER (63+75=138/1/1) (Aufsteiger)
2. LOXODROME (40+36=76/4/2) (Aufsteiger)
3. DOWN THE LINE (45+28=73/3/3) (2nd Chance)
3. INVICTUS (48+25=73/2/6)(2nd Chance)
5. SPANKY'S BUNGALOW (29+18=47/5/7)
6. FRAGILE I (16+26/42/6/5)
7. TRIGGAZ (13+17=30/7/8)
8. FUR BALLOON (1+27=28/8/4)
9. TRAENENLOS (0+3=3/9/9)

Legende: Gesamtplatzierung/Band/Publikum+Jury=Gesamtpunkte/Publikumsplatzierung/Juryplatzierung
(Danke an dieser Stelle an Tom (Planet Music) für die Statistik).
www.planet.tt

Hutti
Weitere Beiträge von Hutti


Zurück

Beitrag vom 08.12.2002
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: