HÖRSTURZ 3  
14.12.2002 @ MGC Hallen

Teil 3 der Hörsturz in Wien Geschichte, das zweite Mal in den MGC Hallen Nähe Arena. Gehen wir einfach mal mit den Differences zum letzten Mal durch:

Die ersten hundert Leute kamen gratis rein. Nette Aktion, holte sicher noch ein paar Konsumenten zusätzlich in die Halle. Meine Wenigkeit betrat schon um 22:00 die MGC Hallen, um diese Zeit war natürlich noch niemand da. Dafür konnte man die Wirkung der Aktion „die ersten hundert kommen gratis rein“ umso besser beobachten, da sich so um elf herum vorm Eingang vergleichsweise Schlangen bildeten und die Leute nun doch kontinuierlich eintrafen. Sah zu diesem Zeitpunkt also auch schon so aus, als würden mehr Leute als beim letzten Mal kommen (die Ahnung hat sich gefühlsmäßig zumindest auch bewahrheitet).

Einen zweiten floor gabs auch dieses Mal. Natürlich gleich reingeschaut und... naja, das erste Wort was mir einfiel war „Rohrkrepierer“, das zweite „Teppichreinigung“. Der zweite Floor war wohl etwas für besonders hart gesottene Mitmenschen. Auf geschätzten 80 Quadratmetern fanden sich anfangs noch gute 20 Leute, im Laufe des Abends sank diese Zahl jedoch beständig. Gründe hierfür waren wohl der KATASTROPHALE Sound (die Höhen echt volle Wäsch‘ aufdreht, fürchterlich) und der interessante Geruch im Raum (siehe zweiter Gedanke beim Betreten). Es roch ziemlich penetrant nach Chemie und neuem Teppich. Nach wenigen Minuten verließ ich den kleinen Saal, da ansonsten wahrscheinlich Halluzinationen aufgetreten wären. Wie die anderen Leute, geschweige den der arme DJ das aushielten, bleibt mir ein Rätsel.

Der Hauptfloor wurde nun auch mittels Vorhang verkleinert. Nachdem man sich beim ersten Fest in den MGC Hallen dort auf Grund der beachtlichen Größe des Saals etwas verloren vorkam, wurde hier nun eine entsprechende Gegenmaßnahme eingeleitet.

Soweit zu den wahrgenommenen Änderungen. Ach ja, ein neues feature war diesmal eine Videowand, auf der man halt diverse Musik-DVDs begutachten konnte. Bild passte natürlich nicht mit Musik vom DJ zusammen, ist aber auch interessanter so. Da kann man nämlich, wenn einem die Musik gerade nicht so zusagt, wunderprächtig über die Videos herfallen. Insofern fand ich dieses Feature als positive Erweiterung.

Nun gut, musikalisch wurde das Hörsturz etwas „jünger“. Gespielt wurde dieses Mal ein Haufen Fun- und Ska-Punk (war beim letzten Mal meiner Erinnerung nach nicht dabei). Weiters orientierte man sich auch eher am „alternativen Mainstream“ (so eine tolle Bezeichnung). Des öfteren konnte man den einen oder anderen Hit auch zwei- oder dreimal zu Gehör bekommen (am selben floor wohlgemerkt).

Das Bier (das Maß aller Dinge) konnte sich auf 3 Euro halten. So weit so gut. Essen konnte ich dieses mal irgendwie keines finden (obwohl ich wirklich Hunger hatte). Musikalisch wünschenswert wäre fürs nächste Hörsturz etwas mehr Metal (großer Begriff, jaja) auf der DJ-Playlist und vielleicht auch (gelegentlich zumindest), daß ein paar Songs die nicht jeder von uns kennt, aufgelegt werden. Gegen den von mehreren Seiten wahrgenommenen „Betriebskantinenfeier–flair“ ist wohl kein Kraut gewachsen, den bringt die Location wohl einfach mit...

Nächstes Hörsturz am Samstag, den 8. Februar 2003, übliche Location...


FOTOS + E-CARDS
www.hoersturz.at

Andy
7 bereits abgegebene Kommentare


Zurück

Beitrag vom 03.01.2003
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: