ESCAPE-ERÖFFNUNG  
01.03.2003 @ Escape

Vom undergroundigen DOLRaum-Festl kommend, stapften wir dem Escape entgegen und schon von der Entfernung leuchteten uns die roten Escape-Letter entgegen. Ja, hier hat der Metal ein neues zu Hause, dass sieht man sofort! Im Escape war die „Party“ schon voll im Gange und die Bude schön voll. Gleich wenn man das Escape betritt, hat man eine lange Bar vor sich – man weiß also gleich wo man sich etwas gegen den Durst holen kann;-) Dieser Raum ist auch das räumliche Zentrum des Escapes, in dem sich stets die meisten Besucher aufhielten. Rechts an der Bar vorbei ging es dann zu einem nächsten Raum. Hier waren ein paar Tische zu finden, die Tanzfläche und natürlich auch gleich das DJ-Pult. Alles in angenehmen, Gott sein dank nicht gleißendem Licht und außerdem schön gemütlich und keinesfalls spießig möbliert. Die Tanzfläche war auch nicht zu klein und vor allem gleich hinter den Tischen. Somit war man einerseits inmitten des Lokals, aber andererseits, aufgrund einer leichten optischen Abkoppelung doch auch irgendwie separiert.
Links an der Bar vorbei ging es ebenso wieder in einen Raum, der mit zahlreichen Tischen und einem Wutzler ausgestattet war. Ich war von der Größe des Escapes Anfangs sehr überrascht. Dennoch hatte ich nie das Gefühl mich zu verlieren. Bemerkenswert ist auch die Wandbemalung, die den Eindruck von Burggemäuer erwecken soll. Sieht echt witzig und gerade noch nicht kitschig aus. An den Schacht 6 (quasi RIP) kommt es aber nicht ganz heran;-) Zumindest ist es eine tolle Alternative zu "normalen" Wänden, von denen es in den verschiedenen Lokalitäten Wiens ja ohnehin genug gibt. Die Musik, wenn ich mich recht erinnere hauptsächlich "klassischer" Metal/Black/Thrash/Death, also kaum neumodische Sounds, empfand ich nie als zu laut, was Unterhaltungen natürlich immer sehr zuträglich war - und zum Unterhalten hatte man viele Gelegenheiten, traf man doch viele bekannte Gesichter und alte Bekannte, mit denen man gerne plaudern wollte.
Wenn man viel redet (und das tut jeder ab einem gewissen Pegel;-) braucht man natürlich auch eine gute Schmierung und die war zu Preisen erhältlich, die absolut okay waren. Zwar ging dann leider irgendwann das Bier aus, aber bei der Eröffnung kann so etwas natürlich leicht vorkommen.
Summa summarum gefiel mir das Escape und die Stimmung darin sehr gut - ich komme bestimmt gern’ wieder!


FOTOS + E-CARDS
www.escape.net.tf

Martin
Weitere Beiträge von Martin

3 bereits abgegebene Kommentare


Zurück

Beitrag vom 07.03.2003
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: