EMERGENZA VORRUNDE MIT: THE VITAMINS   DIE FLUDDLBUIM    SNYGG   PERTUUM MOBILE   SUPERCOIL    NOTHING SIRIUS    DEKOR  
17.03.2003 @ Zu-Ga-Be

Emergenza, wieder so ein Bandwettbewerb wie der allseits bekannte Yamaha Band Kontest dachte ich mir bevor ich am Montag in die „Zu-Ga-Be“ fuhr. Da geht’s ja eh nur darum, daß die Bands ihre Fans mitnehmen die nur für sie stimmen und der Sieger steht mehr oder weniger schon vor dem Event fest. Weit gefehlt, wie es sich zum Glück herausstellte.
Die erste Band des Abends waren THE VITAMINS, 4 junge Burschen, ich schätze mal im Alter zwischen 16 und 17, die sich dem Pop/Punk alá BLINK182 verschrieben haben. Nette Gesangsmelodien, die teilweise zweistimmig dargeboten wurden und eine sehr professionell wirkende Performance. Ihre Fans, die zahlreich vertreten waren, waren alle aus dem Häuschen und feierten THE VITAMINS ab.

Nach dem Auftritt der Jungs kam für mich die große Überraschung: Es gab keine Juriwertung, es zählten lediglich die Publikumsstimmen, und diese wurden mittels Händeabzählen festgestellt. Sehr subjektiv und meiner Meinung nach alles andere als transparent, aber somit hatte die Band die Chance Stimmen von Fans, die nicht wegen ihnen gekommen sind, zu bekommen.
Genau davon profitierten DIE FLUDDLBUIM. Eigentlich mag ich volkstümliche Musik überhaupt nicht, aber die Jungs aus Rechnitz (Bgld.) boten eine dermaßen mitreißende Show, daß binnen kürzester Zeit die ganze Location bebte. Das hätten sie sich selber auch nie erwartet, wie es an ihren Gesichtsausdrücken zu sehen war. Sänger Tom war an diesem Abend sehr bewegungsfreundlich und „tauchte“ etliche Male ins Publikum. In ihren Songs ging es nur ums Eine: Saufen. Mit Songs wie „48 Ochterl“, „Saufen“ und „Spritzer“ konnten sie sich am Ende ihrer Show minutenlange „Zugabe“ Rufe und jede Menge Publikumsstimmen einholen. Eben von Fans die nicht wegen ihnen gekommen sind. Die Stimmen reichten jedoch nicht für den Aufstieg, ganz knapp haben die Jungs diesen verpasst und dürfen auf die Second Chance Runde Anfang Juni hoffen.

Nach den FLUDDLBUIM machten SNYGG mit Funkbluespop-Rock, oder wie immer man es benennen will, weiter. SNYGG hatten es voriges Jahr auch schon ins Emergenza-Finale geschafft und boten auch hier eine überdurchschnittliche Show. Es war wirklich eine gute Mischung aus den genannten Genres und sie konnten damit auch einige Gäste begeistern.

Gleich vorweg: PERPETUUM MOBILE waren für mich die Band des Abends, was spielerische Raffinesse anbelangt. Ihren Stil bezeichneten sie als „extrem Funk“ und sie waren wirklich extrem. Extrem gut! Angefangen vom etwas älteren Herren an der Gitarre, zum Saxophonisten über den Bassisten bis hin zum Drummer und 2. Gitarristen der auch für die gelegentlichen Vocals zuständig war, waren hier Vollblutmusiker am Werk. Gute Ideen die perfekt umgesetzt wurden, es machte einfach nur Spaß ihnen beim Musizieren zuzusehen und natürlich mitzulauschen.
Schon jetzt war mir klar, daß diese Band zu anspruchsvoll fürs Publikum war und keine Aufstiegschancen hatte. Nach dem Gig erfuhr ich vom Bassisten, daß es diese Band gerade mal 2 Monate gibt und der ältere Herr an der Gitarre vor ein paar Tagen eingesprungen ist. Vollblutmusiker eben.

Bei SUPERCOIL ging es dann etwas mächtiger zu: gespielt wurde Nu School Punk der Marke SUM41, um einiges härter als THE VITAMINS und auch ihre Fans gingen etwas härter zur Sache. Es wurde gemosht, getanzt, herumgesprungen und einige Fans knallten derart laut auf dem Boden, daß sie die Musik kurzzeitig übertönten. Zum Glück verletzte sich kein Fan bei diesen waghalsigen Aktionen. Die Band genoss sichtlich das Bad in der Menge und spielte auch auf einem professionellen Niveau ihre Songs runter. Im großen und ganzen klangen ihre Songs in meinen Ohren gleich, bis auf die letzte Nummer bei der der Sänger neben den üblichen „netten“ Melodien auch etwas aggressiver sang. Mehr davon!

Bei NOTHING SIRIUS war erstmals Frauengesang an diesem Abend zu hören. Ihren Stil bezeichneten sie als Alternativ-Rock. Diesen Stil wurden sie im großen und ganzen gerecht, aber leider waren 2 der 6 dargebotenen Songs Coverversionen. „I´m just a girl“ von NO DOUBT und „you oughta know“ von Alanis Morissette. Beim NO DOUBT Song konnte man schon Unterschiede zum Original merken und auch am Anfang von „you oughta know”, dafür klang der Refrain dem Original sehr nahe. Auch ihre eigenen Songs klangen ganz o.k., aber leider blieben mir eben nur die Coverversionen in Erinnerung.

DEKOR haben die Bezeichnung Alternative durchaus verdient. Angefangen haben sie mit Songs die diesen von diversen alternative Größen wie COLDPLAY oder TRAVIS um nichts nachstehen. Äußerst melancholische und depressive Stimmung, die mit Hilfe von langen, ruhigen Parts und ungewöhnlich „spacigem“ Sound an die Spitze getrieben wurde. Das Keyboard und die Gitarre bauten eine Sound-Kolliesse auf, wobei die Bassgitarre für den Melodiepart zuständig war. Sehr, sehr strange, aber gut dargeboten.


Und der Gewinner ist:
Es gab an dem Abend keine Reihung der Bands, sondern es wurde nur bekannt gegeben wer in die nächste Runde kommt. Das waren: THE VITAMINS, NOTHING SIRIUS und DEKOR. Gratulation!

Insgesamt ein sehr gelungener Abend mit tollen Nachwuchsbands die alle ihr Bestes gaben. Für jeden Musikgeschmack war was dabei: Volksfeststimmung von den FLUDDLBUIM, Funk von PERPETUUM MOBILE, Punk alá SUPERCOIL und zum Abschluss ungewöhnliche Sounds von DEKOR. Österreich braucht sich in Sachen Nachwuchsbands nicht zu verstecken.
www.emergenza.net

Marin
Weitere Beiträge von Marin

16 bereits abgegebene Kommentare


Zurück

Beitrag vom 20.03.2003
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: