GARISH   HEAVEN STREET SEVEN   MONDSCHEINER  
02.04.2003 @ Szene

HEAVEN STREET SEVEN, MONDSCHEINER und GARISH gaben sich am 2.4. in der Szene ein Stelldichein.

Begonnen haben HEAVEN STREET SEVEN und das auch noch sehr gut. Die ungarische Band begeisterte mit ihrem eingängigen Pop-Rock und auch wenn die meisten Leute noch draußen an der Bar standen, war es dennoch ein gelungenes Konzert.
Vor allem als sie ein ungarisches Volkslied anstimmten, bewiesen sie, wie vielseitig sie sind und wie gut sie selbst solch in der Popszene ungewöhnliche Nummern modern umsetzen können.

Mit MONDSCHEINER spielte eine österreichische Band, die es erst seit letztem Jahr gibt, die aber dennoch eine erstaunliche Professionalität bewies. Mit der ungewöhnlichen Konstellation von Cello, teilweise Keyboards, E-Gitarre, E-Bass und Schlagzeug konnten sie mit ihrer melancholischen Musik so manchen in ihren Bann ziehen.
Schade nur, dass der charismatische Sänger ohne Gitarre etwas unsicher wirkte, doch auch dieses Manko wird nach einigen weiteren Konzerten wohl behoben sein und man darf auf weitere Gigs gespannt sein.

Als der Hauptact GARISH schließlich die Bühne betrat, war der Saal zum Bersten voll und das Publikum tobte. Kein Wunder, denn an Professionalität, Souveränität und gutem Zusammenspiel waren die bekannten Burgenländer an diesem Abend unübertroffen.
Mit eingängigen Melodien, der wunderschönen Stimme des Sängers und Nummern die einfach durch und durch grooven, hat es in diesem Saal wohl niemanden gegeben, der sich über GARISHs doch schon beachtlichen Erfolg gewundert hat.
Eine österreichische Band, die bereits viel von sich reden gemacht hat und die hoffentlich noch eben so viel erreichen wird, verdient hätten sie es allemal...


FOTOS + E-CARDS
www.garish.at

Kati
7 bereits abgegebene Kommentare


Zurück

Beitrag vom 09.04.2003
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: