PAUL MCCARTNEY  
14.05.2003 @ Stadthalle, Wien

Klar, es wird nun den ein oder anderen geben, der sagt: "Häh? Ein Paul-McCartney-Konzert auf Earshot?" Stimmt, es ist ungewöhnlich, dass kein Metal auf diesen Seiten Einzug hält. Doch bedenkt: McCartney war mit den Beatles einer der Wegbereiter für Rock. Die Pilzköpfe hatten Ruhm, hatten Erfolg, spielten mit E-Gitarren. Und da Metaller offen für viele Musikrichtungen sind, einige sogar den Beatles die Stange halten, seht ihr nun die Eindrücke von "Austriangirlie" von dem Konzert innerhalb McCartneys "Back In The World Tour" in der Wiener Stadthalle abgedruckt:

Mit seiner Gruppe "Wings" wollte McCartney die Besucher der ausverkauften Stadthalle (angeblich 12 000 Sitze) begeistern. Wer einen Geriatrik Club erwartete, wurde schwer enttäuscht.

Das Konzert sollte um 19.30 Uhr beginnen, der Einlass eine Stunde früher. Aufgrund eines Autounfalls und des damit verursachten Staus konnte McCartney nicht rechtzeitig vom Flughafen in die Stadthalle gelangen. Außerdem bestand er auf einen Soundcheck in der Halle selbst. Die ungeduldigen Fans, im Durchschnitt ab 40 Jahren aufwärts, mussten an dem doch recht kühlen Abend draußen warten. Schließlich war der Soundcheck beendet, die Fans wurden auf Kameras und Aufnahmegeräte durchsucht und konnten schließlich die Halle betreten. Die Eintrittspreise fingen bei rund 70 Euro an, was wohl ein mit ein Grund war, warum die Fans die Teeniegrenze überschritten hatten.

Sir Paul McCartney erschien nach einer kurzen Showeinlage diverser Künstler und begann sofort mit einem Beatlesklassiker zu rocken. Die Musiker, die ihn begleiteten, waren gut 30 bis 40 Jahre jünger als er und recht knackig. Aber auch sie waren Profis und spielten ausgezeichnet. Zwischen den Songs plauderte McCartney immer wieder mit den Fans unter anderem auf Deutsch. Für alle, die es nicht wissen: die Beatles begannen ihre Karriere in Hamburg und lernten dort mehr oder weniger gut Deutsch.

Dass McCartney ein musikalisch perfektes Konzert bieten würde, war klar. Zweifelhaft war nur, wie er es aufbauen würde. Aber er fand die perfekte Mischung und heizte damit nur noch mehr ein. Gekonnt wechselte er eigene Songs mit denen der Beatles (zum Beispiel "Fool On The Hill) ab, womit er genau den Nerv des Publikums traf. Die Stimmung war jedenfalls bombenmäßig und von Alterserscheinungen konnte weder bei, ihm noch bei den Fans die Rede sein. Die Stadthalle kochte und das Securitypersonal hatte alle Hände voll zu tun, Damen mittleren Alters davon zurückzuhalten, sich wie Teenager auf die Bühne zu drängen. McCartney widmete jeweils einen Song seiner jetzigen Frau Heather, seiner verstorbenen Frau Linda und seinen ebenfalls verstorbenen Freunden John Lennon und George Harrison. Erst nach zwei Zugaben, in denen er hauptsächlich Beatles-Songs spielte, durfte er die Bühne verlassen. Weitere Beatles Songs waren: "Hey Jude", "Salt & Pepper", "Yellow Submarine", "Let It Be" und "Live And Let Die", das er sehr rockig brachte - es klang fast mehr nach der Coverversion von Guns 'n' Roses als nach dem Beatlesklassiker. Zu dem letzt genannten explodierte auch ein Feuerwerk unter dem Jubel der Fans.


Austriangirlie
5 bereits abgegebene Kommentare


Zurück

Beitrag vom 23.05.2003
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: