MADBALL   MOST PRECIOUS BLOOD   BORN FROM PAIN   THE DISASTERS  
07.07.2003 @ Szene

Die Hoffnung, MADBALL jemals live zu sehen, habe ich nach deren Split vor einigen Jahren endgültig aufgegeben. Als ich jedoch vor nicht allzu langer Zeit hörte, dass es sie jetzt wieder gibt und sie zu uns nach Europa auf Tour kommen, konnte ich es gar nicht erwarten, sie endlich mal zu sehen. Am Montag den 07.07.03 war es dann soweit. MADBALL kamen mit Roger Miret and THE DISASTERS, MOST PRECIOUS BLOOD und BORN FROM PAIN in die Szene Wien.
Kurz vor 20:30 ging es auch schon los.
BORN FROM PAIN aus Holland kamen auf die Bühne und legten auch gleich los.
Bis dato kannte ich von der Band nur ein paar Mp3’s von ihrer Homepage, jedoch wusste ich was mich erwarten würde: Stampfender brutaler Hardcore wie ein Schlag in die Fresse. Die fünf aus Holland haben eine richtig fette Show abgeliefert. Der Sound war echt genial, sehr druckvoll und ging richtig ins Hirn! Leider hatten BFP das Pech als Opener vor eher wenig Leuten zu spielen, was die Band aber nicht davon abhielt gute Stimmung zu machen. Ich hoffe, dass BORN FROM PAIN bald wieder zu uns kommen, denn diese Band hat echt einiges drauf und verdient es sich vor mehr Publikum und vor allem länger zu spielen.
Als nächstes waren MOST PRECIOUS BLOOD aus Brooklyn New York auf der Bühne.
Auch diese Band kannte ich nur von Mp3’s ihrer Website.
Hier ging es wesentlich melodischer zur Sache als zuvor bei BFP, was jedoch nicht bedeutet, dass die Band keine Power hat. Zwar waren schon mehr Leute in der Szene, aber irgendwie kam nicht so richtig Stimmung beim Publikum auf. Doch dann spielten MPB eine Coverversion von GORILLA BISCUIT’s New Direction im richtigen Moment und das Publikum machte Stimmung, dass es ein Freude war. Dies blieb dann so das restliche Konzert von MPB hindurch. Sänger Rob ließ auch öfters das Mic ins Publikum und hat dieses am Gesang teilhaben lassen. Soundtechnisch gesehen war die Leistung des Tontechnikers eher schwach, da man Gitarristin Rachel teilweise gar nicht hörte und auch das Schlagzeug hin und wieder unterging. Trotz allem fand ich die Show von MOST PRECIOUS BLOOD ziemlich gut. Bleibt nur noch zu hoffen diese Band einmal mit besserem Sound zu sehen bzw. zu hören.
Nun war es Zeit für Roger Miret and THE DISASTERS. Roger Miret welcher kein unbekannter ist (Sänger von AGNOSTIC FRONT) spielt mit THE DISASTERS Punkrock. Ich muss zugeben, nur kurz zugehört und dann die Flucht nach draussen angetreten zu haben, da ich mit dieser Musik nichts anfangen kann. Was ich so gesehen habe, haben THE DISASTERS eine gute Show abgeliefert und sind beim Publikum gut angekommen. Der Sound war auch besser als zuvor bei MPB. Aber was kann man bei der Musik von THE DISASTERS soundtechnisch falsch machen?
Jetzt war die Zeit für MADBALL „from the city that never sleeps“ angebrochen.
Nach kurzem Intro, starteten sie auch schon mit Set it off. Zuvor bei den anderen Bands hatte ich schon einige Pits gesehen, aber als MADBALL zu spielen begannen, ging es erst richtig los.
Vor als auch auf der Bühne ging die Post ab. Ein Stagediver nach dem anderen, einfach genial. Man hat es richtig gespürt wie viel Spaß MADBALL auf der Bühne haben und das sie eine absolute Liveband sind. Eine der besten die ich je gesehen habe. MADBALL spielten einen Kracher nach dem anderen und das Publikum wusste es der Band zu danken. Von "Down by Law", "Spit on your Grave", "Lockdown", "Across your Face", "Demonstrating My Style", "Nuestra Familia", "Look my Way" bis "Hold it Down" haben sie von jeder CD Songs gespielt. Beim Song Get Out holte Freddy seine Bruder Roger Miret auf die Bühne welcher den Song mitsang. Die Songauswahl war einfach genial und ließ einfach keine Wünsche offen.
Weiters hat man gesehen, dass MADBALL eine sehr publikumsnahe Band ist und sie es in keinster Weise stört wenn irgendwer auf der Bühne war. Ganz im Gegenteil, Freddy umarmte die Leute die auf Bühne kletterten und ließ sie mitsingen. Ziemlich genial. Der Sound war einfach nur geil!!!! Noch zu erwähnen wäre, dass es bei MADBALL zwei neue Members, nämlich Mitts und Rigg von SKARHEAD, gibt.

Im Großen und Ganzen war es ein sehr gelungener Abend mit großartigen Bands, doch die Zeit verging wieder mal viel zu schnell. Aber wenn die Show so gut ist wie es an diesem Abend der Fall war, vergeht die Zeit immer zu schnell.
Abschließend möchte ich noch sagen, dass die Preise auch ganz in Ordnung waren. Eintritt bei der Abendkassa lag bei 16 Euro, T-shirt und CD’s im Schnitt bei 12 bis 13 Euro.

Links:
www.bornfrompain.com
www.mostpreciousblood.com
www.thedisasters.com
www.madballnyhc.com


FOTOS + E-CARDS


Peda
2 bereits abgegebene Kommentare


Zurück

Beitrag vom 10.07.2003
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: