GROINCHURN   TOTALFUCKING DESTRUCTION   MASTIC SCUM    SEEDS OF SORROW   
01.09.2001 @ Explosiv

Kurz vor 19:00 kam ich mit ein paar Freunden und meiner Freundin per Auto in Graz an und - war man sich noch sicher, wie man nach Graz kommt - so wusste plötzlich jeder einen anderen "optimalen" Weg zum Explosiv. De facto brauchten wir dann vom Parkplatz "in der Nähe" des Explosivs etwa eine Stunde zu eben jenem hin, da der "optimale Weg" anscheinend zuerst in die andere Richtung führte, dann die gleiche Strecke wieder zurück - mal kurz bei unseren parkenden Autos vorbeischauen - und dann noch einmal etwa 20 Minuten Fußmarsch, bis wir gegen 19:45 endlich am gewünschten Ort eintrafen. Ich schnappte mir gleich die Typen von MASTIC SCUM zum lustigen "Frage-Antwort-Spiel", das durch den Soundcheck von SEEDS OF SORROW jedoch leicht gestört wurde. Geklappt hat es trotzdem - aber lest einfach selber nach! Kaum hatte ich das Interview beendet begannen auch schon die Wiener Deather SEEDS OF SORROW mit ihrer Show und mich konnten sie auf jeden Fall mitreißen - ihre Mischung aus brutalo-Ami-Death und europäischem Death mit einem Schuss schwedischem Todmetall kommt nicht nur auf CD sehr gut und druckvoll rüber, sondern auch (unterstützt von einem Killersound) live. Das noch recht spärlich anwesende Publikum jedoch verkrümmelte sich lieber auf die Couchs, die herumstanden und nur eine Handvoll unterstützte die Wiener mit Headbangen und Grunzen. Aufgelockert wurde ihr Gig mit einem Ausruf aus dem Publikum "dass Alex (SEEDS OF SORROW-Vokalist - Anm.) sei Hosntürl offn is und er aufpassn soll bevor was ausse fliegt" - dieser meinte darauf hin bloß, dass "es no net groß genug zum Fliegn is". Auch schickte man...ähm..."Genesungswünsche" an den verletzten Hermann Maier - somit nicht nur ein wirklich guter und energiegeladener Auftritt, sondern auch noch lustig und abwechslungsreich.
Nach nur einer kurzen Umbaupause folgte dann die nächste Wiener Partie (Kommen fast alle guten Bands mittlerweile aus Wien oder wie?!?!), MASTIC SCUM (Jaaaa, ich weiß - im Grunde genommen sind sie Salzburger aber momentan leben/studieren/arbeiten fast alle in Wien...). Gleich nach den ersten Tönen riss dem Gitarristen Harry eine Seite und während der sich seine zweite Gitarre holen ging, spielte man ungeniert in einer Bass-Drums-Vocals Kombination weiter. Für mich auf jeden Fall bewundernswert, da es ja bekanntlich Partien gibt, die die Fans dann ewig warten lassen oder den Gig überhaupt abbrechen - man denke nur an DEICIDE... Doch der restliche Gig lief ohne Probleme ab, und somit konnten die Energiebündel aus unserer Hauptstadt schon eine Mehrzahl der Besucher vor die Bühne locken. Ihre Mischung aus Hardcore-, Metal- und Grindcore-Elementen schien wirklich absolut jedem zu gefallen, sogar TOTAL FUCKING DESTRUCTION begaben sich zum Moshen und Bangen vor die Bühne. Auch einer der zahlreich anwesenden Punks kletterte (!! - der Alkohol macht es möglich...) auf die eigentlich nicht allzu hohe Bühne und umarmte Sänger Will einmal herzhaft...seht ihr, Alkohol macht NICHT aggressiv! Somit auch für die zweite Partie des Abends ein absolut gelungenes Konzert. Die nachfolgende längere Umbaupause nutzte ich, um mir ein paar schöne EPs zu besorgen (unter anderem die EXHUMED / RETALIATION Split, die IMPALED / CEPHALIC CARNAGE Split, von RESURRECTED die "Bloodline E.P." und noch ein paar andere Dinger) und ein wenig mit Joach und Maria von den steirischen Todmetall-Meistern DOOMED ERA zu plaudern.
Gleich nach den ersten paar Sekunden, die das Trio TOTAL FUCKING DESTRUCTION auf der Bühne war, merkte das anwesende Publikum ganz genau, was man sich unter "totaler verdammter Zerstörung" vorstellen kann - Grindcore, Grindcore und nochmals Grindcore! Obwohl die Amis keinesfalls direkt als BRUTAL TRUTH-Nachfolgepartie zu sehen sind, konnte man doch einige Parallelen zu "Extreme conditions demand extreme responses" ziehen. Besonders Drummer Rich, der mir später auch für mein zweites Interview an diesem Abend zur Verfügung stand, begeisterte mich - mit einem Mini-Schlagzeug (eine Bass, eine Tom und ein paar Cymbals) spielte er nicht weniger "technisch" als so manch andere Grind/Death-Partie und brachte mit einer normalen Fußmaschine (somit mit einem Fuß) Doublebass-Blasts (mal in NAPALM DEATH-Manier, mal ganz im Stile von BRUTAL TRUTH und TERRORIZER) zusammen, und das auch noch mit einer Ruhe und Gelassenheit, die zumindest für mich unbegreiflich ist. All jene, die es versäumt haben, TOTAL FUCKING DESTRUCTION zu sehen und zu hören, können sich zumindest das dritte "Non-Demo" auf der Homepage (http://welcome.to/totalfuckingdestruction) runterladen - und all jene, die vom Gig begeistert waren, konnten sich einen Slip mit dem Bandlogo drauf kaufen (Nein, ich hab meiner Freundin KEINEN gekauft...kommt nicht so gut, wenn dort "totale verdammte Zerstörung" steht haha!)
Als Schlusslicht des Abends fungierten GROINCHURN, eigens aus Südafrika angereist. Das Explosiv war nun schon sehr gut besucht, doch mich konnten die wahnsinnigen "South Africoreler" nicht mitreißen. Mit ihrer Musik hatte ich schon immer Probleme, doch ich muss zugeben, dass auch sie eine gute und energiegeladene Show darboten, von der ich mich aber vorzeitig entfernte um Rich von TOTAL FUCKING DESTRUCTION ein bisschen auf den Zahn zu fühlen. Was dabei herausgekommen ist, lest ebenfalls selbst - ich verdrückte mich nachher jedenfalls noch auf ein Bier und dann ging es heimwärts gegen Kärnten. Als Schlusswort möchte ich noch loswerden: Dieses Konzert war das best besuchte Underground Konzert, das ich jemals erlebt habe, ein Konzert bei dem die Leute, die Bands und der Sound stimmte. Es gab keinerlei Probleme mit Schlägern oder irgendwelchen Idioten, die nur auf Ärger aus sind - das möchte ich auch einmal in Kärnten erleben!!!!!!!!!


Macabre
Weitere Beiträge von Macabre


Zurück

Beitrag vom 10.11.2001
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: