MAJORITY RULE   BLIND MYSELF   DRIVEN BY TRAGEDIES  
08.09.2003 @ Tüwi

Voller Spannung und nichtwissend, was mich erwarten würde, begab ich mich am Montag, den 08.09. ins Tüwi zu MAJORITY RULE, BLIND MYSELF und DRIVEN BY TRAGEDIES.

Pünktlich um 21 Uhr gings dann auch schon los, als sich DRIVEN BY TRAGEDIES mehr oder weniger auf die Bühne für ihre erste Show begaben. Mehr oder weniger deshalb, da einzig und allein der Drummer auf der Bühne verweilte, während die restlichen Mitglieder hauptsächlich vor der Bühne agierten.
Raumtechnisch gesehen blieb ihnen auch nichts anderes übrig, da das Tüwi sehr klein ist und auf der Bühne viel Equipment stand. Doch nichts desto trotz war die Show des Quintetts ganz gut - zwar nicht wirklich das Gelbe vom Ei, aber trotzdem für den ersten Gig voll in Ordnung.
Ich kann mir auch vorstellen, dass es für die Jungs ziemlich schwer gewesen sein muss, da der Sound ziemlich schlecht war und der Gig die ganze Zeit über von einer Rückkopplung der Gitarristen begleitet wurde. Musikalisch wurde melodischer Metalcore dargeboten, wobei die Vocals eher nicht ganz meinem Geschmack entsprachen, da sie nicht druckvoll und aggressiv genug rüberkamen. Die Gitarren- und Schlagzeugarbeit jedoch konnte mich absolut überzeugen, und somit kann ich die fünf aus Wien nur weiterempfehlen. Sehens- und hörenswert sind DRIVEN BY TRAGEDIES auf alle Fälle, und es würde mich freuen die Band mal wieder zu live zu sehen.

Nach DRIVEN BY TRAGEDIES war es nun Zeit für BLIND MYSELF aus Ungarn.
Man sah, dass die Band schon sehr viel Bühnenerfahrung vorzuweisen hat, da gleich drauf losgespielt wurde, dass es eine Freude war - geboten wurde ein Mix aus Metal, Noise und Rock.
Ich persönlich würde die vier ohne Umschweifungen als kranke Schweine bezeichnen (dies ist bitte in positivem Sinne zu verstehen), da sie keine Sekunde ruhig auf der Bühne standen, sehr viel mit ungeraden Takten experimentierten und trotzdem ziemlich tight spielten.
Soundtechnisch gesehen hatten sie mehr Glück als die Wiener, und somit kam die Musik kräftig, sehr fett und mit viel Druck rüber. Auch diese Band kann ich nur weiterempfehlen und werde ich mir beim nächsten Mal - wenn sie hoffentlich wieder mal wo zu sehen sind - definitiv nicht entgehen lassen!

Zu guter Letzt spielten noch MAJORITY RULE aus Virginia. Viel möchte ich über die vier Herrschaften nicht schreiben, da ich mit deren Musik absolut nichts anfangen kann und ich nicht irgendwelche Märchen erzählen möchte, oder gar Lobeshymnen verfassen, die meiner Ansicht nach nicht der Wahrheit entsprechen.
Gesagt sei nur, dass sie bühnenmäßig offensichtlich viel Erfahrung mitbrachten und ihre Musik somit gut darbieten konnten. Wer auf Experimental Noise steht, sollte sich MAJORITY RULE mal zu Gemüte führen, mein Geschmack wurde damit wie gesagt nicht wirklich getroffen...

Zusammenfassend möchte ich noch sagen, dass die Preise total in Ordnung gingen und es für mich wiederum ein gelungener Abend mit interessanten Bands war.


FOTOS + E-CARDS


Peda
2 bereits abgegebene Kommentare


Zurück

Beitrag vom 14.09.2003
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: