ZEROMANCER   DELAWARE  
20.09.2003 @ Szene

ZEROMANCER haben Anfang September ihr neues Album „Zzyzx“ veröffentlicht (das Review dazu folgt in den nächsten Tagen) und plangemäß begab sich die Band auf eine Europa-Tour, die unter anderem auch in Wien Halt machte.
Samstag 21h und trotzdem sehr wenige Besucher in der Szene-Wien während DELAWARE den Anwesenden vor ZEROMANCER einheizten. Mehr als 100-150 Zuschauer sollten es auch nicht werden und das mit dem Anheizen ist so eine Sache. Zwar setzten DELAWARE ähnlich wie die Norweger auf Elektronik und Pop-Refrains, aber den Songs fehlte das gewisse Etwas, das den Funken zum Publikum überspringen lässt. Irgendwie klang ihre Musik nach einer Mischung von diversen New-Britrock Bands à la TRAVIS oder COLDPLAY kombiniert mit einigen Samples. War ganz nett, aber nicht unbedingt mein Fall.
Um 22h war es dann soweit: ZEROMANCER eröffneten mit „Stop the noise“ ihren Gig. Die Instrumente waren seitlich positioniert und somit blieb Sänger Alex jede Menge Platz zum Herumtanzen. Dieser freie Platz hatte aber durchaus seinen Sinn, denn im Hintergrund war eine Leinwand auf der diverse Bilduntermalungen zur Musik liefen.
Die sichtlich gut gelaunte Band lies vom ersten Takt an nichts anbrennen und schon beim zweiten Song „Need you like a drug“ wurde kräftig mitgesungen. Es folgte „Chrome Bitch“ und kurz danach der leider einer der weinigen Songs vom Debutalbum – „Clone your lover“.
Da es die Tour zum aktuellen Album war, wurden hauptsächlich Titeln von „Zzyzx“ gespielt, wobei „Hollywood“ live besonders bestach. Auch die einzige Coverversion von ZEROMANCER „Send me an angel“, die mir persönlich nicht besonders gut gefällt, wurde dargeboten sowie ein Song von der Vorgängerband von ZEROMANCER – SEIGMEN.
„Eurotrash“ war definitiv der Stimmungshöhepunkt des Abends, keinen hielt es mehr auf einem Platz, es wurde getanzt, mitgesungen, sogar ein oder zwei Headbanger waren in den vorderen Reihen zu finden. Der wohl emotionellste Song des Abends war „Famous last words“ , wobei es bei der Ansage Sänger Alex die Stimme verschlug – der Song ist einem Freund der Band gewidmet, der vor kurzem verstorben ist.
Nach über 12 Songs verließen die fünf Herrschaften die Bühne, was aber nur von kurzer Dauer war, denn alle Anwesenden forderten eine Zugabe, die es in Form von „Something for the pain“, „Dr. Online“ – beim Refrain wurde der Gesang den Fans überlassen - und „Fade to black“ auch gab.
Nur hatten die Fans noch immer nicht genug, was ZEROMANCER sichtlich überraschte und so wurde ein weiterer Song „House of Card“ performed.
Die Band hatte mit solchen Reaktionen sichtlich nicht gerechnet und bedankte sich zig Male beim Publikum.
Der Tourkarawan ging weiter und wir warten schon jetzt wieder auf die Garanten für gute Stimmung aus Norwegen – ZEROMANCER, die auch live hohe Qualität halten können.


FOTOS + E-CARDS
www.zeromancer.com

Marin
Weitere Beiträge von Marin

4 bereits abgegebene Kommentare


Zurück

Beitrag vom 24.09.2003
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: