ROADRAGE TOUR 2003: ILL NINO   SPINESHANK   CHIMAIRA  
19.10.2003 @ Planet Music

Auch dieses Jahr machte die Roadrage Tour wieder Halt in Wien. Wer sich an letztes Jahr erinnern konnte, dem wird doch der gewaltige Unterschied aufgefallen sein. Gaben sich KILLSWITCH ENGAGE, FIVE POINT O und 36 CRAZYFISTS noch in der kleinen Halle der Arena die Ehre (siehe Bericht), wurde dieses Jahr das Planet Music zum Beben gebracht. Beibehalten wurden die äußerst kulanten Ticketpreise von 14-16 Euro, was leider anders war war das wesentlich teurere Merchandising.

Pünktlich zum Hauptabendprogramm gings um 20.15 mit CHIMAIRA los, für viele (inkl. mich) der Hauptgrund, überhaupt in die Adalbert-Stifter Straße zu kommen. Mit einem für Planet-Verhältnisse ganz guten (und sehr bassdrum-lastigen) Sound walzten CHIMAIRA in der kurzen Zeit, die sie hatten, alles in Grund und Boden. Eröffnet wurde mit zwei Songs von der "Impossibility of reasons", nämlich "Power Trip" und "Cleansation", danach kam mit "Severed" der einzige Song von dem alten Longplayer "Pass out of existance". Nach knapp 30 Minuten waltete "Metal Moses" seines Amtes und teilte das Publikum. Wer die darauffolgende Wall of Death überlebte konnte noch die letzten Takte von "Pure Hatred" genießen und sich auf SPINESHANK "freuen".

Was die Band aus LA danach zu bieten hatte war nicht schlecht, aber zielgruppengerecht eher fürs jüngere Publikum zugeschneidert. Der Sänger kämpfte mit Sound- oder Stimmproblemen, während der Rest der Band solide sein Set runterspielte. Der ansich sehr gute Song "Smothered" wurde ein bisschen verhunzt, die voice overs auf der CD sind halt live doch schwerer reproduzierbar. Nichts desto trotz kamen die, die wegen SPINESHANK gekommen waren auf ihre Kosten, alle anderen mussten sich sowieso noch von CHIMAIRA erholen.

Nach längerer Umbaupause kamen die eigentlichen Headliner auf die Bühne, ILL NINO sind schoon seit längerem im Geschäft und spielten gleich mit ihrem Klassiker "If you still hate me" auf. Man kann viel über ILL NINO und ihrem tribal-metal sagen, aber der Sänger spielt in der obersten Liga mit. Zumindest an diesem Abend gabs nichts auszusetzen und wer mit SEPULTURA nichts mehr anfangen kann seitdem Max Cavalera weg ist, kann sich getrost ILL NINO zuwenden. Das fantastische "Te Amo...I Hate You" und "Rebirth" bildeten sicherlich die Highlights des verhältnissmässig langen Sets, das trotz zweier Perkussionisten mit einem sehr guten Sound aufwarten konnte.

Für 14 Euro also mehr als das Geld wert, einziges Manko die Merch- und Bier-Preise, aber ansonsten eines der besseren Konzerte des laufenden Jahres!

FOTOS + E-CARDS von:
[ CHIMAIRA, SPINESHANK, ILL NINO ]
[ MEET & GREET ILL NINO ]


Paul
8 bereits abgegebene Kommentare


Zurück

Beitrag vom 20.10.2003
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: