MY MANNER   DREI FINGER JOE  
29.11.2003 @ Arena

Arena-Beisl: Nirgendwo sonst spielst du unter derart familiären Verhältnissen, nirgendwo sonst kannst du so mitfühlen. Du bist mittendrin statt nur dabei (wenn auch mitunter unfreiwillig).
So traf sich eine gar lust’ge Gruppe am Samstagabend, den 29. November, um den Geburtstag eines lieben Mädchens namens Viola zu zelebrieren. Unter Freibier (zumindest für die, die nicht mit dem Auto da waren *grummel*) sollte man die passende Grundnahrung zur Verfügung stellen, als musikalische Untermalung sollten DREI FINGER JOE und die Punk-Platzhirsche MY MANNER dienen.

Den Anfang machten DREI FINGER JOE, die bereits seit ein paar Jahren im Wiener Underground ihr Unwesen treiben. DREI FINGER JOE machen Rock `n` Roll, und zwar ausschließlich Rock `n` Roll! Man fühlt sich in die Endsechziger zurückversetzt und lässt Revue passieren: Muss das eine schöne Zeit gewesen sein! Wo sich die Leute noch mit lustigen Halstüchern um den Schambereich in Schlammlachen wälzten, nur um die perfekte Pfütze zu finden. Ja, wo Joe Cocker noch braune Haare hatte und man noch nicht wusste, ob seine graziösen Bewegungen Programm der Show waren oder durch bewusstseinserweiternde Substanzen forciert wurden. Diese Attitüde vermenge man bitte mit einem gehörigen Schuss GUNS `N` ROSES, und man weiß ziemlich genau, was DREI FINGER JOE fabrizieren. Manch ein Ton oder Rhythmus mag vielleicht noch ein wenig Präzision vertragen, aber hier steht eindeutig der Rockspirit im Vordergrund, also „k*ck auf alles, hauptsach’ laut muss’ sein“, auf jeden Fall ist man am rechten Weg! Als besondere Schmankerl brachten die drei Herren plus Bassistin noch eine Coverversion von BLACK SABBATHs „Paranoid“ und noch eine von METALLICAs „For Whom The Bell Tolls“.

Nach einer kurzen Umbauphase gaben sich MY MANNER die Ehre, und man merkte gleich, dass die Wiener Punkbengel heute einen wirklich guten Tag zu haben schienen. Begonnen wurde mit dem äußerst sympathisch betitelten Lied „Fuckface Society Part1“, ein eher älteres Lied der vier, das seinen Ursprung noch im geraden Skatepunk hat. MY MANNER zeigten sich so stark und fit wie selten (oder auch nie) zuvor und wussten als eine souveräne Einheit sämtliche Leute zu überzeugen. Zur Mitte des Gigs wurde dieser Run allerdings durch den unglücklichen Zwischenfall des Reißens einer Gitarrenseite von Markus kurzfristig unterbrochen, und ich befürchtete, dass man wohl kaum auf den Zug des vorherigen Niveaus noch einmal aufzuspringen im Stande sein würde. Falsch gedacht! MY MANNER schlossen nahtlos an das vorige Niveau an und reüssierten mit wirklich tollen Songs wie „TV Song“ oder „Rock `n` Roll Specialists“.
Auch die neuen Emocore-Elemente - samt Rumgeplärre und Turneinlagen von Sänger Luki auf dem biergetränkten Parkett der Budl - der sonst eher punkig dahinschreitenden Kapelle kamen sehr gut an, was sich im rhythmischen Mitwippen diverser Köpfe im Publikum manifestierte. Warum einige Leute dann nicht im Stande sind, zum Ausdruck der Befriedigung ihre Hände gegeneinander zu klatschen, ist mir nach wie vor ein Rätsel. Wahrscheinlich ist da häufig der Bierbecher oder die trichterförmige Zigarette (oder auch beides) im Weg, man weiß es nicht genau.

Alles in allem war das ein wirklich gelungener Abend. Solch ein Entertainment zu solch einem Preis (nämlich nix und geschenktes Bier) lob ich mir und warte gespannt auf das nächste Festl!

Wer es bis jetzt versäumt hat, die Qualitäten MY MANNERs zu begutachten, kann dies alsbald nachholen, nämlich am: 13.12.2003 in der Sargfabrik in Wien, gemeinsam mit ANTIMANIAX, NO MORE ENCORE, USE NO HOOKS, GINO’S EYEBALL, BEATBRATS und ECCO. Mehr Infos holt ihr euch bitte auf der Homepage von MY MANNER.
www.mymanner.net

Hansi
2 bereits abgegebene Kommentare


Zurück

Beitrag vom 03.12.2003
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: