RADIKALKUR   SICK OF SILENCE   BOUNZ THE BALL   E.M.S.  
25.10.2001 @ JUZ Ann & Pat, Linz

Nachdem das Wiener Quartett RADIKALKUR zuletzt im Februar die Stahlstadt zwecks eines Gigs beehrte, durfte ich die Band zum 1. Mal überhaupt an diesem (denkwürdigen) Abend live beäugen. Leider meinte es aber das Schicksal wieder einmal nicht gut mit mir, und ich versäumte die ersten Minuten ihres Gigs. Dennoch konnte das Erlebte Eindrücke vermitteln, und zwar Eindrücke der positiven Sorte, obwohl mir das dem Publikum verabreichte Material gänzlich unbekannt war, und die Band sich vom politisch motivierten, rohen Punk zu einer Gruppe weiterentwickelt hat, die versiert u.a.Hardcore-, Punk-, und Crust-Einflüsse in das Songwriting mit einbezieht, und heftiger denn je zu Werke geht. Eine akzeptable Vorstellung somit.

Weiter ging`s mit SICK OF SILENCE aus Graz, die mich nicht nur positiv überraschten, nein geradezu begeisterten, denn solche eine innovative, anspruchsvolle und vor allem gefühlsbetonte Version von Hardcore hört man wohl nicht alle Tage. Diese Band scheint mit Sicherheit zu den besten Vertretern der heimischen HC-Szene zu zählen , soviel steht für mich fest. Auch die (diesmal leider nicht so zahlreich erschienen) Fans honorierten die Qualität der vorgestellten Songs ihrer aktuellen MCD "Crusaders of individuality single" gebührend, und unterstützten den Sänger/Git. bei einer riskanten Crowdsurfeinlage. Da nicht ganz zu Unrecht zu befürchten war, dass das Gros der Zuseher, die durch die Stücke verbreiteten (sozialkritischen) Messages nicht unbedingt wahrnehmen würden, wurden die Texte der Gruppe einfach kurzerhand im Anschluss an das Konzert im Saal verteilt. Sick of Silence - ein Name, den man im Gedächnis behalten sollte.

Es folgte eine weitere Formation aus der grünen Mark, nämlich BOUNZ THE BALL, die Hardcore der kraftvollen und groovigen Art spielen, und es schafften, die Fans entsprechend mitzureißen. Auch das Stageacting der Jungs lies keinerlei Wünsche offen, sodass auch dieser Gig als ansprechende Darbietung im Gedächnis verankert wurde. Eine "Comaneros de vida" betitelte CD ist auch bereits erhältlich.

Dem Happening ein Ende zu bereiten blieb E.M.S. ,die einmal mehr eine beeindruckende Performance aufs Parkett legten, vorbehalten. Besonders Sänger Alfred (auch als Gitarrist bei RADIKALKUR tätig) erregte insofern Aufsehen, indem er sich direkt vor der kleinen Ann&Pat-Bühne platzierte und bei seiner Darbietung sicher einen Aktionsradius von 3 bis 5 Metern in Anspruch nahm, was aber generell als typisches Kennzeichen einer E.M.S.-Show anzusehen ist. Auch bei den Niederösterreichern wird das Wort "Gefühl" groß geschrieben, denn ihre Stücke strotzen nur vor wechselnder Gefühlszustände, d.h. extrem emotioneller, knallharter Punk/Harcore lautet die Devise, und ich liege sicher nicht falsch, wenn ich diese Band auch als eine der fähigsten Gruppen ihrer Zunft in Österreich darstelle, was tolle Stücke wie "Kleinbürger" oder "Schüssel" eindrucksvoll unterstreichen. Abschließend sei erwähnt, dass jede/r die Chance nützen sollte, wenn sich die Möglichkeit bietet, eine dieser Gruppen live bewundern zu können, denn es zahlt sich zweifelsohne aus! Bei E.M.S. /RADIKALKUR handelte sich übrigens um einen Gig im Rahmen ihrer Europatournee, die sie u.a. bis nach Kroatien (Pula) führte.


Hutti
Weitere Beiträge von Hutti


Zurück

Beitrag vom 18.12.2001
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: