WACKEN OPEN AIR 2005 DONNERSTAG MIT CANDLEMASS   OOMPH!   NIGHTWISH  
04.08.2005 @ Festivalgelände Wacken

August war es geworden und der hohe Norden Deutschlands wurde abermals zum Schauplatz eines der renommiertesten Festivals Europas - der Aussage Rob Flynns (MACHINE HEAD) zu Folge ist das W:O:A sogar in Übersee reichlich bekannt.. Kollege Marian und meine Wenigkeit machten uns gut ausgestattet also auf den Weg zu einer Gelegenheit bei der wir zum heurigen Sommer passend echt die gesamte Ausrüstung benötigten. Stellenweise wäre es wohl möglich gewesen, das Gelände mit Booten zu befahren. Die Party hat jedoch trotzdem funktioniert, aber lest selbst... [Gore]

CANDLEMASS nahmen, nach TRISTANIA, als zweite Band die Bühne in Besitz, und es ward Doom! Dass die Band Kultstatus besitzt und ihre kürzlich vollzogene Reunion insofern natürlich etwas besonders Besonderes ist, das war dem flotten Publikumsaufkommen anzumerken. Ich hingegen muss gestehen, CANDLEMASS eher vom Namen als von der Musik zu kennen, aber – wenn man es unbedingt positiv sehen will – so war ich wenigstens unvoreingenommen. Blödsinn beiseite: Kuttenmann Messiah und sein Weltuntergangs-Kult waren wirklich mitreißend, tiefschwarz-doomig und dabei doch eine richtige Stimmungskanone! Sakral anmutende Ohhh-Ohhh-Chöre zum Mitsingen, massig Pathos, und trotz des manches Mal genregerecht unter den tiefsten Boden gedrückten Tempos groovig. Doom soll ja wieder im Kommen sein – CANDLEMASS' eindrucksvoller Auftritt spricht jedenfalls dafür. [Marian]

Die Chartstürmer OOMPH! standen als nächste auf dem Plan. Unter dem Gesichtspunkt bei einem ordentlichen Seller eine anständige Show erwarten zu dürfen, riskierten wir also ein Auge. Eine durchaus routinierte Show mit gleißend hellem Licht und ein paar netten Pyros war das, was von den deutschen kredenzt wurde. Interessant ist vielmehr, dass die Band erst jetzt auf dem W:O:A zu sehen war, obwohl sie zahlreiche Jahre auf Buckel hat und auch schon zu Zeiten aus den Bildschirmen geflackert war, bevor ein gewisser Markus Kafka von der kleinen Metal Show namens Metalla bei VIVA zu lukrativeren Ansagegefilden bei MTV wechselte. Mittlerweile darf letzterer OOMPH! bei seinem neuen Brötchengeber wieder ansagen, weil sie jetzt in sind. Mal sehen, ob das in ein paar Jahren immer noch so ist. Sehenswert war die Show einer der dienstältesten deutschsprachigen Bands im härteren Sektor auf jeden Fall. [Gore]

Interessant zu beobachten war anschließend, wie der Publikumsmagnet NIGHTWISH wirkte. Der mittlerweile selbst chartswirksam glattgebügelte Sound der Finnen zog erstaunlich viele Fans an. Meinem subjektiven Eindruck nach waren NIGHTWISH der Headliner mit dem meisten Publikum. Klar ist das noch kein Kriterium für Qualität, aber man merkte den Herrschaften im Vergleich zu deren letzten Wacken-Gig wohl das massive Touring und die gewachsene Live-Routine an. Ein riesiges Backdrop in Form des Albumcovers des Chartbreakers "Once" war wohl weiter zu sehen als die Band selbst auf der Videoleinwand. Auf Knaller wie "Stargazers" musste ich jedoch genauso wie schon am Earthshaker-Fest vergebens warten und verlor ob des neuen Materials, das mich nicht gerade von Socken haut, die Aufmerksamkeit. Diese widmete ich mit Kollegen dem nahgelegenen Whiskey-Cola-Stand. Aus dem Genuss vermochte mich dann aber doch noch so etwas wie ein Höhepunkt des Konzerts zu reißen, wobei von der Kombination des Songs "Wishmaster" mit einem standesgemäßen Feuerwerk die Rede ist. Klar, dieses gibt es zum Ende jeden Tages - ein Spektakel war diese Kombination allemal... [Gore]
www.wacken.com/

Gore
Weitere Beiträge von Gore


Zurück

Beitrag vom 29.08.2005
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: