PREDATHOR    INSANE    CRUSADE    REPLICA   
21.10.2005 @ Fred Sega

An diesem Freitagabend versammelten sich wieder einmal gar nicht so wenige LiebhaberInnen der eher deftig-ruppigen Kost in den Gemäuern des Welser Musicpubs Fred Sega, um sich von ingesamt vier Bands in die wohlvertrauten Klangwelten des Schwermetalls entführen zu lassen:

Den Anfang machten REPLICA: Ambitionierte Thrash Metal-Rookies aus dem Welser Vorstädtchen Marchtrenk. Trotz ihrer Jugend hortet diese Kombo bereits zwei Demo-CDs im Talon, und kurz nach dieser Show konnte diese Formation sogar die Vorausscheidung zum YBC im Alten Schl8hof für sich entscheiden, was freilich die mittlerweile unbestreitbare Klasse der Band zusätzlich unterstreicht. Das Quartett bietet eine überaus kraftvoll-mitreißende Thrash Metal-Variante, wobei man sich bewusst von alten Helden wie KREATOR beinflussen lässt, aber seine Inspiriationen durchaus auch bei neueren Vertretern dieser Gattung einholt. Well done, guys!

Es folgten CRUSADE aus Wien, zum 1. Mal in Wels zu Gast, aber keineswegs das erste Gastspiel auf oberösterreischem Territorium überhaupt: Schließlich gastierten die Jungs bereits gegen Ende des Jahres 2000 im Rahmen der legendären FADLPOWER-TOUR zusammen mit FESTERING FLESH (Insider erinnern sich gerne!) in Linz bzw. Grieskirchen. Nun durfte man gespannt beobachten, inwieweit sich die Hauptstädter in den letzten fünf Jahren weiterentwickelt haben: Das letzte Demo „Loathed Resistance“ hatte meinen Geschmack ehrlich gestanden nicht wirklich sonderlich getroffen, dennoch versprach ich mir vor der anstehenden Performance einiges. Und siehe da: CRUSADE kamen, sahen und siegten: Brachial-zorniger Power Death Metalcore, der natürlich am besten seine Wirkung entfalten kann, wenn man ihn live vor Ort im Rahmen eines Konzertes vor den Latz geknallt bekommt, dröhnte aus den Boxen und verstand es in Windeseile schiere Begeisterungsstürme im Publikum auszulösen. Neben zahllosen Titel neueres Datums, wurde zu guter Letzt auch der alte Gassenhauser „Lost“ zum Besten gegeben, der übrigens von einem gewissen Leander L. angekündigt wurde. Eine rundum gelungene Show von CRUSADE jedenfalls, und man erlebt es wahrlich nicht alle Tage, dass in hiesigen Breitengrad weitgehend unbekannte Bands in Wels so dermaßen abgefeiert werden.

Danach stand die Performance der Gäste aus Ungarn auf dem Programm: INSANE formierten sich schon 1998, konnten bislang 3 Alben realisieren und können dank unzähliger Gigs auf einen unerschöpflichen Erfahrungsschatz an Liveerfahrungen zurückgreifen. Dementsprechend abgeklärt und professionell agierte man jedenfalls auf der Bühne, ohne freilich auch die zum Gelingen einer Show äußerst bedeutsame Portion Leidenschaft vermissen zu lassen. Melodischer, aber beleibe nicht zu sanft gehaltener, sondern ein äußerst ausgewogen ausfallender, zwischen den Stilen Hardcore und New Metal hin und her pendelnder Sound erfeute die Zuhörer, und man vermochte bei der Audienz augenscheinlich einen prächtigen Eindruck zu hinterlassen.

Als "Headliner" durften dann PREDATHOR aus Linz die Bühne entern. In dieser Besetzung machen die Jungs erst seit Frühsommer des Jahres 2004 gemeinsame Sache: Stilistisch hat man sich auf den Begriff New Death Metal geeinigt, was eben bedeutet, dass das geschaffene Klangbild wohl ebenso Stilmittel aus dem Genre Death Metal wie auch des New Metal in sich vereint: Grooviger, aber nicht zu heftig dahingaloppierender Death Metal eben, mit dem man zwar mit Sicherheit keinen Originalitätpreis gewinnen wird, aber auf der anderen Seite sollte man freilich bei der Bewertung einer solchen Gruppe, die sich eben noch in der Aufbauphase befindet und erst dabei ist ihren Stil zu verfeinern, nicht nicht nach den selben Kriterien vorgehen, wie bei seit Jahren existierten und dementsprechend routinierten Formationen. Die Band feierte auf der Bühne eine ordentliche, überaus feuchte Party. Der Gig ging jedenfalls alles in allem einigermaßen in Ordnung obwohl - wie bereits angedeutet- das Dargebotene sicherlich noch ausbaufähig erscheint.


Hutti
Weitere Beiträge von Hutti

1 bereits abgegebene Kommentare


Zurück

Beitrag vom 18.01.2006
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: