PRONG   LOBSTER  
16.01.2008 @ Orpheum

Wenn PRONG rufen darf Earshot nicht fehlen, ob nach München oder Graz – kein Weg ist uns zu weit. Wir reisen uns für euch den... Lassen wir das!

Nachdem der Support-Act OCTOBER FILE die Tour leider abgesagt hat (Bassist Steve leidet anscheinend an einem gröberen Ohrenproblem) konnte mit LOBSTER aus Graz kurzfristiger Ersatz für diesen Abend gefunden werden. Vorort machte sich gleich die nächste Planänderung bemerkbar: Das Konzert fand nicht, wie angenommen, auf der großen Bühne des Orpheum statt, sondern wurde in den kleinen Saal im ersten Stock verlegt. Ticketpreise von satten 23 Euro für PRONG plus lokale Vorband lockten offensichtlich nicht genügend Grazer aus ihren Löchern um den großen Saal ausreichend zu befüllen.

Pünktlich um 8 begannen also LOBSTER ihr Set. Der Überraschungsgast offenbarte sich als der rockende kleine Bruder von HELMET und konnte mit einwandfreiem Sound und pumpenden Midtemporiffs überzeugen. Wenn sich die 3 allerdings einmal in ein Riff verbissen haben, geben sie’s so schnell nicht wieder her - was live aber durchaus Spaß macht. Obwohl LOBSTER in Graz keine Unbekannten mehr sind, ließ sich die Menge von rund 100 Leuten von der energiegeladenen Show nur wenig mitreißen und drängte sich geschlossen in die hintere Saalhälfte.

Wem müssen PRONG noch etwas beweisen? Seit 20 Jahren zeigen sie den Erfolgreichen im Geschäft wo der Hase läuft und wenn ihnen auch der eigene Erfolg nicht gerecht wird: Imitation ist immer noch das ehrlichste Kompliment.
Die Band zeigte sich in Topform und auch trotz geringer Zuschauerzahl motiviert. 100 Minuten lang spielten sich die Altmeister durch die gesamte Diskographie und zogen hitmässig alle Register. Staubtrocken, beklemmend, frenetisch ballerte Tommy Victor ein Riffmonster nach dem anderen aus den Boxen, was in Kombination mit seiner mächtigen Stimme, Aaron Rossis treibenden Beats und Monte Pittmans riesigem Bart umso mehr beeindruckte. Das Publikum wusste diesen Einsatz zu schätzen und taute bald auf. Ein richtiger Moshpit wollte sich zwar nicht einstellen, aber spätestens mein Muskelkater am nächsten Tag machte es dann deutlich: Hammer Konzert!

Viele haben’s vorgemacht, PRONG darf man sich als Vorbild nehmen und daher ein gutgemeinter Tip an die Hardcore-Jugend: auf alten Rädern lernt man fahren.

Setlist:

Bad Fall
No Justice
Rude Awakening
Looking For Them
Another Worldly Device
Third Option
The Banishment
Broken Peace
All Knowing Force
For Dear Life
Messages Inside Of Me
Beg To Differ
Irrelevant Thoughts
Cutrate
Worst Of It
Spirit Guide
Whose Fist Is This Anyway?
Snap Your Fingers, Snap Your Neck
Power Of The Damager
------
Dark Signs
Disbelief
Freezer Burn
Unconditional
Prove You Wrong


FOTOS + E-CARDS
www.orpheumgraz.com

roomservice
Weitere Beiträge von roomservice


Zurück

Beitrag vom 21.01.2008
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: