COALESCE   KYLESA   TORCHE   REANIMA   
24.06.2009 @ Arena

Trotz der schier übermächtigen Konkurrenz einer Metal-Supergroup im gar nicht so fernen Gasometer, fand sich doch eine beträchtliche Anzahl Krach-Affiner in der kleinen Arenahalle ein.

Den bunten Reigen an diesem Mittwochabend durften REANIMA aus Wien eröffnen. Dieses Sextett bot auch durchaus einen ansprechenden wie fiesen Mix aus Deathmetal, Hardcore und Grindcore, wobei vor allem das Wechselspiel zwischen den beiden stimmgewaltigen Herren hinter den Mikros überzeugte, die sich mit fiesen Growls und Shouts gegenseitig anscheinend lautstark überbieten wollten. Kurzum schon mal ein vielversprechender, aber auch fordernder Einstieg in einen längeren Konzertabend.



Als Band Nummer 2 durften dann schon, persönlich ein wenig überraschend, TORCHE ans Werk. Das Trio, welches mit dem letztjährigen Album „Meanderthal“ auf Hydra Head Records mehr als im Gedächtnis blieb, bewies dass Sie auch Live mehr als eine Bank sind. So wurde mit offensichtlicher Spielfreude ein extrem knackiges, grooviges Set dargeboten, das mit einer grandios gelungen Mixtur aus Doom, Stonerrock und einer gehörigen Portion Pop, das Publikum verzückte. Hierfür seien stellvertretend nur „Grenades“, „Sandstorm“ oder „Speed Of Nails“ genannt.



Dass KYLESA dabei sind aus ihrer Stellung als Underground-Tipp hervorzutreten beweist, dass die meisten Leute scheinbar wegen dem Quintett aus den Südstaaten den Weg in die Arena antraten. Woran mit Sicherheit auch das heuer erschienene bis dato beste KYLESA Album „Static Tension“, einen nicht zu unterschätzenden Anteil hatte. Obwohl nur als Rumpf-Team auf der Bühne, der Band Mastermind Phillip Cope, dessen Abwesenheit nicht näher kommentiert wurde, fehlte. Dennoch legte man/frau ein gelungenes Set mit gewaltigen Soundwänden, getrieben von 2 Schlagzeugen, die wohl neben den markanten Frau/Mann Gesang als das KYLESA-Markenzeichen gelten. Den gesanglichen Gegenpart zu Laura Pleasants, musste an diesem Abend der Bassist übernehmen. Bei Songs wie „Scapegoat“, konnten sie all ihre musikalischen Stärken, nämlich die scheinbar mühelose Verschmelzung von fiesen Noise, Hardcore, Metal, Punk, Rock, Sludge und Doom ausspielen.



Der unumstrittene Höhepunkt, zumindest für einen Teil des Publikums, stellt mit Sicherheit die Rückkehr von COALESCE dar. Als kleiner Exkurs sei hier angemerkt ihr Album „0:12 Revolution Just Listening“ gilt als richtungsweisender Genreklassiker des modernen Hardcores und COALESCE werden nicht zu Unrecht in einem Atemzug mit Bands wie BOTCH und CONVERGE genannt, wenn es um anspruchsvollen Krach geht. Nun meldeten sich die Herren mit dem gerade erst erschienen Album „Ox“ zurück, welches wohl auch als heißer Anwärter auf die Hardcore-Platte 2009 ist.
Somit konnte man die an COALESCE gestellten Erwartungen durchaus als hoch bezeichnen, doch das Quartett aus den Vereinigten Staaten konnte diese mehr als erfüllen und dass trotz der, wohl krankheitsbedingten, Stimmproblemen von Gesangsakrobat Sean Ingram.
Den Einstieg absolvierte man mit „Wild Ox Moan“ vom neuen Album und auch in den nächsten 45 Minuten reihten die Band gekonnt Klassiker und neues Material aneinander. Wobei sich offenbarte, dass das neue Material dem „alten“ in nichts nachsteht und auch die Country und Americana Zwischenparts in so manchem Song, stehen dem harten Sound der Band durchaus gut.



Für Verblüffung sorgte nicht nur die Bühnenperformance von Gitarrist Jen Steineger, der sich nicht nur in eine manisch anmutende Trance spielte und sich auf den einen oder anderen waghalsigen Ausflug in die Crowd stürzte, sondern auch die Tatsache, dass er sein Arbeitsgerät zumeist ohne die Verwendung eines Plektron malträtierte. Doch auch der Rest der Band überzeugte mit technischen Fähigkeiten, Mr. Ingram versuchte seine Stimmbänder mit Jack Daniels zum weitermachen zu überreden und sie hielten auch bis zur Zugabe durch.
Ein toller Konzertabend, bei dem man keine Sekunde bereut hat, sich gegen den Gasometer an diesem Abend entschieden zu haben, wer sind nochmals DOWN?


tsunemoto
Weitere Beiträge von tsunemoto

2 bereits abgegebene Kommentare


Zurück

Beitrag vom 03.07.2009
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: