EUROPE   SOLRIZE   
31.01.2010 @ Gasometer

Auch wenn die Heimfahrt vom lohnenden STRATOVARIUS Konzert beschwerlich und lang war, ließen wir uns die Reise in unsere Hauptstadt am darauffolgenden Tag nicht nehmen. Denn wer kann schon nein sagen, wenn eine der großartigsten Hard Rock Bands unserer Geschichte zum Fest laden.
Die großen EUROPE, die schon letztes Jahr auf dem Masters Of Rock die Earshot-Crew mehr als nur positiv überraschten, füllten den Wiener Gasometer und wir waren mitten drin.

Doch wir waren nicht nur mitten im Konzertgeschehen, nein, wir durften auch Keyboarder Mic Micheali zum Plausch treffen, aber dazu bald mehr in der Interview-Section.

Schon einen Tag zuvor gab es leider eine schlechte Nachricht, der lokale Supporter ECLIPTICA, den EUROPE höchstpersönlich erwählten, wie mir ECLIPTICAner Markus Winkler erzählte, musste krankheitsbedingt absagen. Sänger Tom laborierte an einer schweren Kehlkopfentzündung. Kurzerhand wurden nun SOLRIZE, die kürzlich für ZZ-TOP eröffnen durften, engagiert.




Die jungen Herren werden von Gig zu Gig besser, wie mir scheint. Bei glasklarem Sound ließen es die Wiener auf der Bühne mächtig stauben. Die Wüstenrocker agierten souverän und heizten die schon recht gut gefüllte Halle des Gasometers halbwegs gut an. Der stellenweise doomige, aber auch rockende Sound überzeugte die EUROPE Fans, aufgrund der nicht ganz dazu passenden Ausrichtung aber nicht vollends. Dennoch gab es anerkennenden Applaus für Tracks wie, „Master Of Disaster“ oder „Stormlord“. Einizige Kritik von mir geht an den Gitarristen, der sich die überflüssige und nur schmerzende Rückkopplung zu Anfang und Ende hätte sparen können.

Pünktlich wie ein Schweizer… pardon, Schwedisches Uhrwerk starteten Joey Tempest und Co. passend mit ihrem bombastischen, neuen Titeltrack „Last Look At Eden“ und dem dazugehörigen Intro. Und schon in diesem Moment tobte der fast volle Saal (auch auf den Rängen fanden sich immer mehr Leute ein). Mit diesem starken Ohrwurm hatten sie selbige schon vollends im Griff, doch mit „Superstitious“ (1988) gab es schon sehr bald einen Klassiker zu hören. Anfangs wirkten Gitarrist John Norum und Basser John Leven, der in den letzten Jahren nicht wirklich zu altern schien etwas zu routiniert und starr, doch Strahlemann Mr. Tempest wirbelte dafür umso mehr über die Bühne und vollführte immer mal wieder akrobatische Tricks mit seinem Micro-Ständer.




Das nächste Highlight war natürlich das rasante „Scream Of Anger“ vom mittlerweile 27 Jahre alten, selbstbetitelten Debüt „Europe“. Doch das Hauptaugenmerk lag klar auf den neuen Scheiben, die das durchwegs gemischte Publikum souverän zusammenführte und so wurde gemeinsam zum epischen „No Stone Unturned“ geschwelgt, zu "New Love In Town" geküsst und geträumt, oder zu „Gonna Get Ready“ lautstark mitgesungen. Nach einiger Zeit tauten auch die zwei Johns auf und Norum mimte die coole Sau, bei seinen ebenso coolen Soli. Joey gab sich zur Freude aller Fans, sehr redegewandt und publikumsnah.




Bunt gemischt, wie auch das Publikum – von 12 bis 65 – gab sich auch die Setlist sehr abwechslungsreich, aber zu Songs wie dem Gänsehaut Track „Prisoners Of Paradise“ oder dem Oberknaller „Cherokee“, bei dem keiner mehr ruhig stehen konnte, brauche ich nicht mehr viele Worte verlieren. Nach „Rock The Night“, bei dem die Fans wieder ran durften, verließen die fünf sympathischen Schweden kurz die Bühne, um danach mit „The Beast“ nochmals ordentlich Gas zu geben und wie sollte es auch anders sein… - die legendären Töne zu „The Final Countdown“ erschallten aus der Dunkelheit der Bühne und ein lautes, aber positives Raunen, das sich in schallenden Jubel entwickelte, ging durch die Halle. Der Song ließ komplett Wien hüpfen und feierte seine ganz eigene Party, bei der Joey und Co. musikalisch und auch körperlich richtig die Fetzen fliegen ließen.

Alter Schwede! - Was für ein Abschluss, was für ein Konzert, aber wer nur diesen Track kennt, der hat echt etwas verpasst. Wie man so schön sagt: No Fillers – only Killers! EUROPE erleben derzeit mit „Last Look At Eden“ ihren wohlverdienten zweiten Frühling.




Setlist EUROPE:

Intro
Last Look At Eden
Love Is Not The Enemy
Superstitious
Gonna Get Ready
Scream Of Anger
No Stone Unturned
Let The Good Times Rock
Prisoners Of Paradise
Open Your Heart
Stormwind
Optimus
Seventh Sign
New Love In Town
Start From The Dark
Cherokee
Rock The Night
-
The Beast
The Final Countdown



FOTOS + E-CARDS
www.europetheband.com

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer


Zurück

Beitrag vom 02.02.2010
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: