VOLBEAT   THE BULLETMONKS  
03.03.2010 @ Republic

VOLBEAT sind einfach ein Phänomen, in kürzester Zeit ist es ihnen gelungen, zu den besten Bands der letzten Jahre zu werden. Kaum jemand, den diese Band kalt lässt. Und diesmal traf sich die Metalgemeinde im schönen Salzburg. Um genau zu sein im Republic, das in etwa Platz für 700 Leute bietet und einen gemütlichen Eindruck hinterlässt.

Als Anheizer an diesem Abend dienten THE BULLETMONKS aus dem Nachbarstaat Deutschland. Der gepflegte Hard Rock klang ganz passabel, nicht weniger, aber auch nicht mehr. Man muss zur Verteidigung der Band aber erwähnen, dass der Sound auch zu wünschen übrig ließ. Kein Song, der wirklich hängen blieb oder der mich euphorisch werden ließ. Nach einer dreiviertel Stunde war der Arbeitstag der Jungs auch schon beendet.

Ganz anders dagegen VOLBEAT, unverkennbar durch ihren einzigartigen Sound und die geniale Stimme von Sänger Michael Poulsen. Das sehr bunte Publikum, das inzwischen ein bisschen anders aussieht als noch vor zwei Jahren, war schon richtig heiß auf den Auftritt ihrer dänischen Helden. Da VOLBEAT jetzt doch schon einige Konzerte auf österreichischem Boden spielten, wurde der Bekanntheitsgrad um einiges hochgeschraubt. Und nun findet man neben dem hartgesottenen, tätowierten Rocker mit Tolle, auch Mütter mit ihren kleinen Kindern, die sichtlich Spaß an der Musik haben.



Knapp nach halb zehn betrat endlich "Dänisch-Dynamite" die Bühne, und es wurde richtig laut. Wie immer gut gekleidet, perfekt frisiert und mit einem Lächeln auf den Lippen, präsentierten sich die 4 Jungs topp motiviert und zogen routiniert ihre Show herunter. In den eineinhalb Stunden wurden Hits wie „Mary Ann’s Place“, „Caroline #1“ oder „The Human Instrument“ vom Stapel gelassen, und kein musikalischer Wunsch wurde ausgelassen. Bei „Sad Man's Tongue“ und „The Garden's Tale“ wurde es dann noch ein bisschen lauter, und wer körperlich ein wenig schwächer ausgeprägt war, sollte zu diesem Zeipunkt nicht mehr im Moshpit sein und um sein Leben kämpfen.

Auch ein kurzzeitig angefressener Thomas Bredahl sorgte für lauten Applaus in der Halle, da der Gitarrist einen Zettel mit dem Fußball Länderspielergebnis, das 2:1 (Österreich gegen Dänemark) für uns ausging, hochhielt. Ein kurzes "fuck", und es wurde weiter gerockt. Poulsen punktet noch mit einer coolen Lemmy Imitation bei der auch stimmlich der Ton perfekt getroffen wurde: „Hello we are MOTÖRHEAD“.

Da ich nun VOLBEAT schon zum vierten Mal bewundern durfte, traf es sich perfekt, dass nun auch neues Material präsentiert wurde, da ja bald ein neues Album erscheinen soll. Besonders der Titel "A Warriors Call" wurde richtig gut angenommen und fügte sich nahtlos zu den älteren Werken ein. Somit kann man schon richtig gespannt auf den neuen Silberling der Band sein.




Setlist VOLBEAT:

Halleluja Goat
Guitar Gangsters & Cadillac Blood
BOA (JDM)
Radio Girl
Caroline #1
Mary Ann´s Place
Sad Man´s tongue
A Moment Forever
A Warrior´s Call
Mr & Mrs Ness
Pool Of Booze, Booze, Booze
Angelfuck (MISFITS-Cover)
Another Day, Another Way
Neuer (unbetitelter) Song
The Gardens Tale
-
The Human Instrument
Still Counting

So ging ein erfolgreicher Abend im doppelten Sinn zu Ende. Man trennte sich in einem freundschaftlichen Unentschieden, bei dem beide Seiten eigentlich nur gewonnen hatten. Musikalischer Sieg geht ganz klar an die Dänen und fußballerisch hatten wir diesmal die Nase vorne. So freut man sich schon auf das nächste Zusammentreffen mit den Nordmännern.


FOTOS + E-CARDS
www.volbeat.dk

AndyVanHalen
Weitere Beiträge von AndyVanHalen


Zurück

Beitrag vom 07.03.2010
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: