METAL OVERDOSE # 31: BLACKBOMB A   DARIUS MONDOP   FREE FIRE ZONE   AMBASSADOR   
24.04.2010 @ Posthof

Es ist schön, ein so ambitioniertes und zugleich geniales Projekt hier direkt um die Ecke zu haben. Nicht umsonst gab es schon sage und schreibe 31 Ausgaben des Metal Overdose im Poshof Linz. Neben der heimischen Szene, die durch AMBASSADOR aus OÖ, FREE FIRE ZONE und DARIUS MONDOP direkt aus Linz und DARKFALL aus Graz - die aber kurzfristig und leider ersatzlos absagten, gab es ausnahmsweise wiedermal eine ausländische Band zu bestaunen. BLACKBOMB.A aus Frankreich wurden als Special Guest engagiert, und wenn am Overdose eine Band aus dem Ausland spielt, dann muss es sich doch um etwas Besonderes handeln. Aber dazu später mehr.

Bei unserer verspäteten Ankunft im Posthof, ging schon die Hölle ab, denn FREE FIRE ZONE standen bereits auf der Bühne und heizten gewaltig ein - die Opener AMBASSADOR hatten die Instrumente bereits wieder niedergelegt. Die vielen Mosher und die zahlreich aufgestellten Cappies auf den Köpfen der Zuschauer machten auch einen Gehörlosen klar, dass hier die volle Ladung Hardcore der amerikanischen Prägung im Gange ist. Die Jungs machten den gut gefüllten mittleren Saal zu einer Spielwiese für Pogger und dazugehörigen Pits. Gut gelaunt und dazwischen auch mit einem Gastsänger lieferten sie alles in allem eine solide Show ab, die den Zuschauern sichtlich gut gefiel.



Nach einem kurzen Abkühlen an der frischen Luft durften DARIUS MONDOP, die nicht nur wegen des Heimvorteils von Anfang an die Massen begeisterten, erneut zeigen, was sie drauf haben und das taten sie auch. Mit fettem Stoner Metal Riff eröffneten sie ihre Show und ab ging die Post. In weiß gekleidet, teils mit Krawatten, präsentierten die Jungs ihre Songs der beiden Demos „Alpha“ und „Beta“, die dem Stoner Metal eher untypisch nicht staubig daherkommen, sondern äußerst frisch und lebendig. Viel Groove und viel Power peppen die Songs zudem noch auf. Der außergewöhnliche Gesang von Tom und dessen kraftvolle Stimme taten ihr Übriges hinzu. Zu Songs wie „43/6“ oder dem Song mit der Kuh „Holy Moly“ wurde getanzt, gemosht, gebangt und gefeiert, als gäbe es nichts anderes mehr zu tun. DARIUS MONDOP sind wie immer eine Ohrenfreude für alle Anwesenden.



Nun zum außergewöhnlichen Headliner. BLACKBOMB.A waren mir komplett unbekannt und der Überraschung wegen informierte ich mich im Vorhinein auch nur minimal. Die, für deren Spezies außergewöhnlich sympathischen Franzosen enterten die Bühne und eröffneten äußerst fett und sie wuselten mit viele Bewegung über die Bühne, was durch die Präsenz von 2 Sängern, die sich außerdem perfekt ergänzten, noch verstärkte.



Erst kam ein kleiner Schrecken, als Poun mit BILLY TALENT-artigem Gesang daher kam, doch kurz darauf brach ein wütendes Intermezzo aus Hardcore, deftigem Metal, einem Schuss Punk und unzähligen anderen Genres aus. „Breaking boundaries“ ist die Devise von BLACKBOMB.A und diese Grenzen loten sie auch zu Gänze aus. Alleine schon die Sänger, die nicht nur optisch verschiedener nicht sein konnten, brachten ein unglaubliches Gesangsspektrum mit. Während Poun von poppigem Gesang, über hymnischen Vocals, bis hin zu hohen Screams verfügt, brachte der zweite Mann Djag seine tiefe und kraftvolle Stimme mit tiefen Growls und voluminösen Gesängen mit. Dabei entstanden oftmals sehr abgefahrene Gesangslinien, die man nicht erwtrten mochte, aber richtig geil abgingen.

Musikalisch verhielt es sich dementsprechend abwechslungsreich. Während man beispielsweise bei „Emergency“ mit heftigem Pogo-Hardcore in hoher Geschwindigkeit angefangen wurde, konnte man kurz darauf wieder melodische Parts mit viel Gefühl vernehmen, nur um gleich wieder mit brutalstem Metal überrollt zu werden. Ein Wechselbad der Gefühle. Wer nun noch ruhig stehen konnte, dem war nicht mehr zu helfen oder er war schlichtweg tot.



Was für ein Abend! Wie erwartet überzeugten alle einheimischen Bands und konnten erneut zeigen, was die Szene drauf hat, doch die Überraschung des Abends und der dazugehörige Preis gehen definitiv nach Frankreich. Kommt bald wieder! Weiters kann man sich natürlich schon auf das Overdose 32, das im Mai stattfinden wird, freuen. Unter anderem mit einem CD-Release von THE MORPHEAN, LEGACY und EPILOG.


www.myspace.com/blackbombasong
www.myspace.com/dariusmondop
www.myspace.com/freefirezonehc
www.myspace.com/ambassadormetal


FOTOS + E-CARDS
www.myspace.com/posthof_metal

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer


Zurück

Beitrag vom 30.04.2010
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: