ROCK THE LAKE - TAG1: RAGE   MADOG   CONTEMPT    PROFOUND   LUNACY    HELLBREAKERS   ORION   KHAGAN   
02.09.2010 @ Sachsenburg an der Drau

Nach einigem Hick-Hack bezüglich des Veranstaltungsortes fiel die Wahl für das diesjährige Rock The Lake auf Sachsenburg an der Drau in Kärnten. Was das Rock The Lake eigentlich zu einem Rock The River machte. Aber egal, einen etablierten Namen soll man nicht wegen solchen Nebensächlichkeiten kippen. Dieses Jahr stand es außerdem unter dem Motto „Bang for nature“. Das beinhaltete unter anderem, dass die Gastro-Stände nur von Firmen aus Kärnten beliefert wurden, es ein Pfandsystem für die Getränkebecher gab und die Securities mit Elektro-Scootern unterwegs waren.

Die Anreise war ein Klax, da ich von meiner Homebase im südlichen Salzburger Land gemeinsam mit meinen 4 Begleitern nur ca. 1,5 Stunden mit dem Auto zum Festivalgelände brauchte.

Der Campingplatz war zu unserer Ankunft am Donnerstagnachmittag schon ganz gut gefüllt. Wir fanden aber trotzdem schnell ein nettes Platzerl und bauten erstmal unsere Unterkunft für die nächsten Tage auf. Nachdem wir uns gestärkt (Campinggriller sei Dank) und uns mit unseren Zeltnachbarn bekannt gemacht hatten ging’s auch schon auf das Gelände, um der „Night To Remember“ beizuwohnen.



(KHAGAN)


Vom Zeltplatz waren es nur ca. 5 Gehminuten zur Karten- bzw. Bändchenausgabe. Danach ging es über einen Feldweg zum Sicherheitscheck, von dort am Ufer der Drau entlang an der Dark-Stage vorbei auf das eigentliche Gelände. Alles sehr übersichtlich und schnell erreichbar. Im „Main-Area“ stachen einem gleich die 2 nebeneinander aufgebauten Bühnen ins Auge. Die Rock- und Metal-Stage wurden abwechselnd bespielt. Eine sehr pfiffige Idee, weil so die Umbauphasen zwischen den Bands auf ein Minimum reduziert werden konnten.

Die „Night To Remember“ bildete wie gesagt den Auftakt zum RTL. Es war ein Abend, an dem hauptsächlich Kärnter Bands das Lineup bestritten, die sich teilweise nur für diesen einen Abend wieder vereinigten. Erster in diesem Reigen war DIETER COUNTRY. Der Herr war mir vorher nicht bekannt was ich nicht unbedingt als Verlust betrachte. Ein schräger Vogel der noch schrägere Coverversionen von diversen Klassikern vorträgt. Naja.

Was danach folgte konnte sich auf jeden Fall durch die Bank sehen und hören lassen. Unter anderem enterten CONTEMPT, PROFOUND, LUNACY und MADOG die Bühne. Zugegeben, nicht jede dieser Bands war mir vorher bekannt. Bereut hab’ ich es aber auf keinen Fall, bereits am Donnerstag angereist zu sein. Die Lokalmatadore verstanden es sehr gut den geschätzten 700 – 800 Besuchern ordentlich einzuheizen und gute Stimmung zu verbreiten.



(CONTEMPT)



(MADOG)




So gegen 23:30 war es dann soweit und die Headliner des ersten Abends betraten die Bühne. RAGE, die Power-Metaler aus Nordrhein-Westfalen durften den Schlusspunkt an diesem ersten Festivaltag setzen. Sie zeigten eine gute Stunde lang, dass sie nicht zu unrecht schon seit über 20 Jahren eine feste Größe im Metal-Business sind. Die 3 machten einen gut gelaunten Eindruck und diese gute Laune sprang auch auf das Publikum über. Der Sound war sehr gut und druckvoll. Technisch braucht man diesen 3 ohnehin nichts mehr vormachen. Wenn Victor Smolski seine Soli durch seine 2 (!!) Verstärker schickt läuft es einem kalt über den Rücken. Es war ein wirklich gelungenes Ende für einen gelungenen
ersten Tag.





Nach dem Auftritt von RAGE versuchten noch die HELLBREAKERS (eine AC/DC Coverband) bis ca. 01:30 Uhr die letzten verbliebenen im Partyzelt bei Laune zu halten. Wir beschlossen allerdings, uns in die Heia zu begeben, um für den nächsten Tag fit zu sein.



FOTOS + E-CARDS
www.rockthelake.at

typeOneg
Weitere Beiträge von typeOneg


Zurück

Beitrag vom 19.09.2010
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: