METAL OVERDOSE # 33: DISTASTE   PROSPERITY DENIED    CONSPIRACY    SIX-SCORE  
10.09.2010 @ Posthof

Es geht bzw. ging in die 33. Runde beim Metal Overdose in Linz und einmal mehr war dies eine Metalparty der ersten Klasse. Erneut stand dieses feine Event im Zeichen des Death und Grind. Neben dem Headliner, der niemand geringeres als DISTASTE war, gab es mit CONSPIRACY, PROSPERITY DENIED und SIX-CORE reichlich Stoff zum Headbangen, Moshen und Feiern.

Und los gings sofort mit derbem Grind von den aus Linz stammenden SIX-SCORE, die sofort alles gaben, um die Anwesenden zum Ausrasten zu bringen. Der kleine Saal des Posthofs erhitzte sich, trotz der noch eher geringen Anzahl an Besuchern, sehr schnell. Die vorderen Reihen waren vorerst nicht vorhanden, dafür nutzen drei bis vier Mosher die Fläche, um sich auszutoben. Musikalisch wurde aber nun nichts Neues oder Weltbewegendes geboten. Das erste Trio des Abends hatte aber das mitgebrachte Equipment voll im Griff, wobei ich vor allem den Drummer loben muss. Einen Gastsänger (CHEAP DEFECT) gab es dann auch noch, dieser grunzte anfangs jedoch ohne Micro-Kabel. Naja, soll passieren.





In den Pausen floss reichlich Bier, Jägermeister und alles andere, was Körper und Geist anregt. Nebenbei scharrten sich unzählige Leute zusammen, um dem Event im mittleren Saal beizuwohnen. BAUCHKLANG gab sich dort die Ehre und ließen somit das kontrastreiche Publikum im Vorraum zu einem Menschenbrei verschiedener Stilrichtungen und Alter verschmelzen. Auf den Flatscreens wurde die traurige Nachricht über das zu frühe Ableben von Posthof Manager Werner Ponesch mit Worten des Dankes und Abschieds angezeigt.

Zurück im Saal wüteten die Jungs der ebenfalls aus Linz stammenden CONSPIRACY bereits mit vollem Elan. Sofort spürte und hörte man die Erfahrung und Professionalität, die im Gegensatz zur vorherigen Truppe doch deutlich höher angesiedelt ist. Die Jungs haben eben Liveerfahrung und auch schon zwei Studio-Platten vorzuweisen. Aktuell „Endtime Requiem“, von dem natürlich auch einige Brecher der Death Metal Truppe abgefeuert wurden. Die Zuschaueranzahl hielt sich aber auch hier leider noch leicht in Grenzen.





Der einzige Import und somit nicht Oberösterreichisch, war das dritte Trio des Abends mit dem Namen PROSPERITY DENIED. Eine technisch sauber umgesetzte Mischung aus Death und Thrash sorgte für mächtigen Druck. Der Sound war dementsprechend gut und die Stimmung der Metalheads passte auch dazu. Zum ersten Male in meinem Dasein sah ich sogar einen Crowdsurfer im kleinen Posthofsaal.





Zu (sehr) guter Letzt gingen DISTASTE an den Start, die Linzer rund um Frontgurgler Armin, der auch bei GODHATECODE, U.G.F. und THE MENACE die Stimmbänder bis aufs äußerste strapaziert, wurden auch an diesem Abend ihren hart erspielten Status als Speerspitze des Grind/Death in Österreich gerecht. Die Jungs, seit zehn Jahren aktiv, zeigten ihr Können mit brutalen, aber durchdachten Grindhammern, die sich gewaschen haben. Neben altbekannten von ihren Releases wie „Of Abyss-Hears And Falsity“, gab es auch ein paar neue Nummern zu vernehmen, die im Mai in einer Split-Veröffentlichung auf den Markt kam. Ein gelungener Abschluss für diesen fröhlich-derben Abend im Linzer Veranstaltungsort Nummer eins.





Erneut zeigte das Metal Overdose, dass gute Kapellen nicht gezwungenermaßen aus der Ferne geholt werden müssen. Man sollte nur etwas im Ö-Untergrund graben oder einfach zum Overdose gehen, um so manch Entdeckung zu machen. Es lohnt sich immer wieder! Und sollte die Musik doch nicht ganz munden, so kann man dennoch eine nette Party mit den Anwesenden feiern.


FOTOS + E-CARDS
www.myspace.com/posthof_metal

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer


Zurück

Beitrag vom 21.09.2010
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: