MOTÖRHEAD   DORO   GRAND MAGUS  
10.12.2010 @ Zenith

Es steht die schönste Zeit im Jahr bevor, das Jahr neigt sich langsam dem 24. Dezember hin und man will gemeinsam mit seinen Lieben bedächtig im Einklang und mit netter Musik feiern. Es steht also der Geburtstag einer Legende bevor und wie jeder weiß, hat niemand geringeres als Lemmy Killmister am 24. Dezember Geburtstag und lädt schon im Vorhinein zu MOTÖRNACHTEN nach München ein. Mit dabei Christkind und Rockkönigin DORO Pesch sowie die Elfen und Wichtel aus dem hohen Norden von GRAND MAGUS, die fürs Geschenke verteilen an den Kreis der Liebsten (5000 Metalheads und Eintagsrocker) zuständig sind.

Kultfigur Lemmy wird an besagtem Datum bereits 65 Jahre und hat mit MOTÖRHEAD schon 35 Jährchen verbracht. Kurz gesagt – 100 Jahre Heavy Metal und Rock N Roll gehören nicht nur mit dem 21. Album „The Wörld Is Yours“ gefeiert, sondern auch gleich mit einer kleinen aber feinen Tour. Der München Gig startete bereits einen Tag nach dem Release dieser Scheibe und man begann die Bescherung mit GRAND MAGUS aus Schweden.

Die Männer überzeugten bereits die Massen mit ihrem neuen Werk „Hammer Of The North“ und ihren zahlreichen Festivalauftritten in diesem Jahr. Egal ob im MidTempo („Hammer Of The North“), schleppenden Downtemporiffing á la BLACK SABBATH („Ravens Guide Our Way“) oder im rasanten UpTempo („I, The Jury“), das Material ist immer hymnisch und eindringlich. Beim Titeltrack des aktuellen Longplayers durfte natürlich fleißig mitgesungen werden. Mit dem Stampfer „Iron Will“ wurden die zu tausenden erschienen MOTÖRHEAD Fans, die sichtlich begeistert waren, schon wieder alleine gelassen, um auf die Metalqueen zu warten. Das Trio wirkte zwar etwas verloren auf der großen Bühne und auch ein bisschen steif, doch musikalisch hatten GRAND MAGUS alles fest im Griff.



Setlist GRAND MAGUS:

Kingslay
Like The Oar Strikes The Water
Hammer Of The North
Ravens Guide Our Way
I, The Jury
Iron Will

Den zweiten Auftritt des Abends hatte die Düsseldorferin DORO Pesch, die in München ein Heimspiel hatte, da ihr ja bekanntlich die ganze deutsche Metalszene zu Füßen liegt. Irgendwie klingt es ein bisschen verwunderlich, da kennen sich DORO und Lemmy nun schon seit Jahrzenten und 2010 wurde das erste Mal gemeinsam getourt. Umso mehr Spaß machte es den Fans bei dem großen Ereignis dabei zu sein.



Enthusiastisch und sehr gut gelaunt sprang die ewig junge Rockerin auf die Bühne und machte es den Fotografen schwer ein scharfes Bild zu schießen, da sie keine Sekunde ruhig stand. Optisch war die Dame in Leder auch wieder eine Augenweide und der ein oder andere bekam bei zu viel Schwärmerei Ärger mit seiner Holden.

Wie gewohnt wurde sehr viel Kontakt zum Publikum gesucht und die eine oder andere Anekdote aus der ereignisreichen Vergangenheit erzählt. Auch mit Hits wurde nicht gespart und so wurden „All We Are“, „We Are The Metalheads“ und das romantische „Für immer“ auf die lautstark mitsingende Meute abgefeuert. Der JUDAS PRIEST Klassiker „Breaking The Law“ gehört nun auch schon zum fixen Live-Repertoire, und dass die Fans diesen Song perfekt mitsingen konnten erklärt sich doch von selbst. Die anderen Mitglieder der Band seien hier auch noch lobend erwähnt, da alle perfekt harmonierten, sich aber dezent im Hintergrund hielten.

Ein großes Lob an DORO, die ihren Auftritt gewohnt routiniert inszenierte und die Halle perfekt für Lemmy aufwärmte.



Setlist DORO:

Earthshaker Rock
I Rule The Ruins
Run From The Devil
Burning The Witches
Metalracer
We Are The Metalheads
Für Immer
Breaking The Law
All We Are

Endlich betrat ein älterer Herr mit weißen Ledercowboystiefeln und einem schicken schwarzen Hut die Bühne. Und eine verdammt tiefe Stimme sagte: "Hello we are MOTÖRHEAD". Was für eine Ausstrahlung. Wurde das Trommelfell an diesem Abend schon ein paar Mal beansprucht, so wurde jetzt das Maximum erreicht. Laut, lauter, MOTÖRHEAD. Los ging es gleich mit dem Klassiker „We Are Motörhead“, der sofort den Saal zum kochen brachte. Man merkte, dass der Großteil der Leute Lemmy und seine Band sehen wollten, da man sich dann doch nicht so oft in Deutschland blicken lässt. Unglaublich wie sich der Mann gehalten hat. Anscheinend konserviert Whisky hervorragend. „Going To Brazil“, „The Chase Is Better Than the Catch“ und der Überkracher „Ace Of Spades“ rockten vom feinsten und waren live eine Macht. Aber auch die Tracks vom aktuellen Longplay fügten sich nahtlos in das Set ein.



Mr. Kilmister war hervorragend gelaunt und scherzte mit den Fans was das Zeug hielt. Besonders cool die Ansage diverser Songs mit: "die sind älter als die meisten von euch".

Phil „Wizzo“ Campbell an der Gitarre und Mikkey Dee am Schlagzeug sind nun auch schon Urgesteine der Band und sorgten für perfekten Sound. Ein absolutes Schmankerl gab es noch als Zugabe. „Born To Raise Hell“ wurde gemeinsam mit einer immer noch enthusiastischen DORO und einem nicht ganz textsicheren Janne „JB“ Christoffersson von GRAND MAGUS als Zugabe gespielt und das klang einfach nur legendär.



Setlist MOTÖRHEAD:

We Are Motörhead
Stay Clean
Get Back In Line
Metropolis
Over the Top
One Night Stand
Rock Out
Guitar Solo
The Thousand Names Of God
I Got Mine
I Know How To Die
The Chase Is Better Than the Catch
In the Name of Tragedy
Drum Solo
Just 'Cos You Got the Power
Going To Brazil
Killed By Death
Ace Of Spades
-
Born To Raise Hell (mit Doro Pesch & JB Christoffersson)
Overkill


Nach zirka 75 Minuten und dem letzten Song „Overkill“ ging ein grandioser Abend zu Ende, der das Jahr würdig abschloss.

Auch nach gefühlten 100 Jahren MOTÖRHEAD und tausenden Konzerten, hat das Trio sichtlich Spaß und jeder Auftritt wird zu einem Highlight. So blieb nur mehr mit dröhnenden Ohren und einem Lächeln auf den Lippen die Heimreise anzutreten.



FOTOS + E-CARDS
www.imotorhead.com

AndyVanHalen
Weitere Beiträge von AndyVanHalen


Zurück

Beitrag vom 13.12.2010
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: