IRON MAIDEN   DRAGONFORCE  
03.08.2011 @ The Odyssey, Belfast

Irgendwie bin ich ganz leicht sauer. Bei den anderen Shows der UK Tour waren AIRBOURNE als Anheizer dabei und ich darf mir hier in Belfast eine halbe Stunde DRAGONFORCE anhören. Schon beim Graz Gig 2005 nur ein besserer Lückenfüller, konnten mich die Briten trotz neuem Sänger auch diesmal nicht überzeugen. Der stark Maiden beeinflußte (Power)Metal will einfach nicht zünden und rieselt ziemlich belanglos ohne größere Höhepunkte dahin.

Nach kurzer Umbaupause gings dann ganz erwartungsgemäß mit "Satellite 15... The Final Frontier" los. Die gut gefüllte Halle verwandelte sich bereits nach den ersten Tönen in einen wahren Hexenkessel, und da soll noch einmal einer was von wegen "kühle Briten" sagen. Auch wenn das drumherum äußerst zivilisiert abläuft können die Jungs ordentlich Gas geben.

Einzig die Ansagen variieren auf der Tour. Bruce zeigte sich extrem gesprächig und war jederzeit zu einem Späßchen mit dem Publikum aufgelegt, auch wenn etwaige politische Aussagen extrem vorsichtig vorgetragen wurden. Aus diesem Grund wurde auch auf "The Trooper" verzichtet. Obwohl es wahrscheinlich den Anwesenden komplett egal gewesen wäre, würde es wohl für einigen Zündstoff sorgen wenn eine englische Band in Nordirland den Union Jack schwingt. Leider wurde kein anderer Song stattdessen gespielt. Desweiteren zerstreute Bruce alle Bedenken, dass die aktuelle Tour vielleicht die letzte sein könnte, was mit tosendem Applaus bedacht wurde.





Musikalisch zeigte sich die Band extrem spielfreudig. Jannick hampelte und poste noch mehr als sonst auf der Bühne herum und Dave hatte scheinbar so viel Spaß, dass er mit einem Dauergrinsen auf der Stage herumlief und sich dabei soviel bewegte wie schon lange nicht mehr. Selbst Adrian war überall zu finden - links, rechts, vorne und hinten. Nirgends war man vor ihm sicher. Bruce legte wieder unzählige Kilometer zurück und Steve war in Bestform. Selbst Nicko war wieder zu einigen Scherzen aufgelegt, so begann er zum Beispiel "Dance Of Death" vor seinem Drumkit stehend.

Die neuen Songs werden von Mal zu Mal besser, passen sich perfekt in die Setlist ein und werden vom Publikum genauso abgefeiert wie die Klassiker. Natürlich gehts bei den älteren Songs noch etwas mehr vor der Bühne zu. Bei "Fear Of The Dark" war die ganze Halle in Bewegung. Auch auf den Sitzplätzen hielt es niemanden mehr auf den Sesseln. Dieses Level wurde dann auch bis zum Ende beibehalten, aber "Iron Maiden", "The Number Of THe Beast", "Hallowed Be Thy Name" und "Running Free" sind halt alle miteinander Ausnahmesongs.





Setlist:

Satellite 15... The Final Frontier
El Dorado
2 Minutes To Midnight
The Talisman
Coming Home
Dance Of Death
The Wicker Man
Blood Brothers
When the Wild Wind Blows
The Evil That Men Do
Fear Of The Dark
Iron Maiden
-
The Number Of The Beast
Hallowed Be Thy Name
Running Free

Auch nach meinem vierten Konzert der aktuellen Tour bleibt mir nur zu sagen, dass Maiden immer noch eine der, wenn nicht DIE Top Metal Band aller Zeiten sind. Perfektes Entertainment das niemals fad wird.Es stimmt schon - "Iron Maiden's gonna get all of you"


FOTOS + E-CARDS
www.ironmaiden.com

Tom
Weitere Beiträge von Tom


Zurück

Beitrag vom 12.08.2011
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: