WITHIN TEMPTATION   THE TRIGGERFINGER  
20.10.2011 @ Gasometer

Wenn eine der begabtesten und hübschesten Sängerinen ihre Band zusammen packt und in den Gasometer lädt, dann sind die Anhänger von WITHIN TEMPTATION nicht weit. Nachdem Sharon im Frühling ihr zweites Kind zur Welt brachte und aus diesem erfreulichen Grund die anstehenden Konzerte gecancelt wurden, holte man diese nun nach.

Dementsprechend gut gelaunt und voller Vorfreude, spürte man das Kribbeln bei den in einer langen Schlange stehenden Fans schon vor der Halle. In etwa 1500 Leute trotzten der eisigen Kälte und wurden zur Einstimmung von THE TRIGGERFINGER gerockt. Schon seit zwölf Jahren steht Frontmann Ruben Block mit seinen zwei Kollegen auf den Brettern die die Welt bedeuten. Die Mischung aus Hard Rock, Blues und Rockabilly gemischt mit einer Prise Wahnsinn, lassen ein Konzert der sympathischen Belgier zu einem Erlebnis werden. Bei den gelieferten Riffs geisterte mir ein paar Mal der Name Jimmy Hendrix durch die Rübe. Rubens beherrschte den Elvis-Hüftschwung ausgezeichnet und könnte optisch mit einem Lemmy locker konkurrieren. Die Jungs sind bestimmt nicht jedermanns Geschmack wie mir an diesem Abend auffiel, sorgten aber trotzdem für gute Stimmung, und gewannen bestimmt ein paar neue Fans dazu.

Eine gigantische Leinwand an der Rückseite der Bühne ließ den ein oder anderen glauben er hätte sich versehentlich in ein Kino verirrt. Während des ganzen Konzertes wurden verschiedene Videos der Band zum jeweiligen Song gespielt und sorgten so für die richtige Stimmung. Sehr beeindruckend, dank der gigantischen Größe, die ich bisher noch bei keiner Band in diesem Umfang sehen durfte. Zur Eröffnung wurde das Intro „Mother Maiden“ gespielt, das durch ein düsteres Video in Hintergrund eingeleitet wurde.

Nach dem ersten Blick auf die Band wurde klar, dass sich hier etwas verändert hat. So wurde Stephen Van Austragt durch Mike Coolen am Schlagzeug ersetzt. Und der Schwede Stefan Helleblad arbeitet gekonnt seit diesem Jahr an der Gitarre für die Holländer. Das Duo wirkte von Anfang an hoch konzentriert und man sah mit welcher Freude der neue Posten angenommen wurde.





Musikalisch wurde ein Set quer durch die 14-jährige Bandhistorie geliefert. Neues Material aller „Shot In The Dark“ oder das geniale „Faster“ kam genauso gut an wie die Klassiker „Ice Queen“ oder die Ode an unsere Welt „Mother Earth“. Stimmlich war Sharon Den Adel wie gewohnt sehr stark und lieferte eine perfekte Show ab. Verschiedene Kostüme und ihre mystischen Tanzeinlagen gehören genauso zu einer Show von WITHIN TEMPTATION wie ein lautstark mitsingendes Publikum, das bei den wunderbaren Balladen mit Feuerzeugen für Romantik sorgt.

Nach dem kurzen obligatorischen Verschwinden hinter der Bühne wurde „Stairway To The Skies“ noch als Zugabe präsentiert. Sharon versprach zum Abschluss der anwesenden Menge bald wieder nach Wien zu kommen und die Band verteilte großzügig Geschenke. So ging ein tolles Konzert zu Ende, bei dem die Erkenntnis blieb, dass WHITHIN TEMPTATION dank der Stimme von Sharon die Speerspitze des weiblichen Metal Universums sind.





Setlist WITHIN TEMPTATION:

Intro
Mother Maiden
Shot In The Dark
In The Middle Of The Night
Faster
Fire And Ice
Ice Queen
The Howling
Our Solemn Hour
Stand My Ground
Sinéad
What Have You Done
Iron
Angels
Lost
Deceiver Of Fool
Mother Earth
-
Stairway To The Skies


FOTOS + E-CARDS


AndyVanHalen
Weitere Beiträge von AndyVanHalen


Zurück

Beitrag vom 27.10.2011
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: