VOLBEAT   CLUTCH  
08.11.2011 @ TipsArena

Die dänischen Überflieger VOLBEAT waren kürzlich erst auf ausgedehnter Europa-Tour um deren aktuelles und in den Charts sehr erfolgreiches Album "Beyond Heaven / Above Hell" vorzustellen, doch die Herren rund um Michael Poulsen werden des Tourens nicht müde und starteten die Nächste Runde im Rahmen der Route666 Tour. Anstatt in Linz den Posthof anzusteuern, benötigte man dann doch schon etwas mehr Platz und entschied sich für die TipsArena auf der Linzer Gugl.

Obwohl an diesem Abend definitiv alles auf den Headliner VOLBEAT ausgerichtet ist, hat man mit CLUTCH eine wahre Perle des Rock im Support-Programm, auch wenn es die Leute in Europa noch nicht wissen. Die Amis spielen seit 20 Jahren hunderte Shows im Jahr und erarbeiteten sich nicht zu Unrecht da drüben eine große Fanbase. Da sich seit der letzten VOLBEAT Tour nicht viel bei den Dänen getan hat und man von deren Livequalitäten bestens Bescheid weiß, waren wir umso gespannter auf die vier Ausnahmemusiker aus den Staaten.

CLUTCH hätten minimalistischer nicht sein können. In unauffälliger Kleidung, auf komplett undekorierter Bühne und ohne besondere Show legte der Vierer ein überaus Solides 45-Minütiges Set hin, das keine Wünsche offen ließ. Gemütlich, unter knappem Applaus stapften Neil, Jean Paul, Tim und Dan auf die Bühne und zogen ihr Ding ohne Wenn und Aber durch. Dass die Europäer noch nicht viel mit der Band anfangen kann, merkte man von Anfang an. Obwohl man vielerorts begeisterte Zuschauer fand, waren Applaus und Bewegung im Saal noch sehr verhalten. Zu fremd, zäh und trocken wirkt einfach die Musik von CLUTCH, sollte man diese noch nicht von ihren Platten her kennen, und so konnten sie die Linzer erst mit dem eingängigeren „50.000 Unstoppable Watts“ – wie geil ist der Songtitel eigentlich? – wachrütteln. „Subtle Hustle“, die ausgiebige, recht psychedelische Jamsession und „Abraham Lincoln“ waren zwar eine Freude für Kenner, doch zünden wollten diese bei dem Publikum nur schwerlich. Frontbart Neil Fallon verzichtete auch fast komplett auf Ansagen oder Gespräche, sondern ließ einfach nur die Musik für sich sprechen. Zwischendurch griff er nämlich auch selber zur Gitarre.





CLUTCH sind wahrlich grandiose und vor allem ehrliche Musiker, für das extrem bunte Publikum, welches VOLBEAT mittlerweile leider haben, sind sie aber sicherlich zu schwere Kost. Ein Headliner Gig mit anständigem und Songkundigem Publikum würde da schon mehr Atmosphäre erzeugen. Dem Schlussapplaus zufolge dürfte aber ihre Fanbase in Österreich gewachsen sein.

Setlist CLUTCH:

Who Want´s To Rock?
Gravel Road
Neuer Song
Abraham Lincoln
Big News I
Subtle Hustle
50.000 Unstoppable Watts
One Eye Dollar


Nachdem die Erfolgsleiter die letzten Jahre ordentlich nach oben geklettert wurde, ist nun auch bei den Dänen alles eine Nummer größer. Sowohl Bühne, Transparent, als auch Anlage und Boxen haben nun Dimensionen erreicht, die man normalerweise von AC/DC oder METALLICA gewohnt ist. Den Startschuss leitete MOTÖRHEAD's „Born To Raise Hell“ ein, bei dem es das erste Mal laut wurde. Die ersten Töne von „Hallelujah Goat“ eröffneten den fast zweistündigen Konzertabend frenetisch. Leider sollte es drei Songs lang dauern, bis einige Soundmängel ausgemerzt wurden. Von der Titelauswahl her wurde ein Querschnitt alles vier bisherigen Alben geboten, bei dem auffiel, dass man sich eher auf die Radio tauglichen Singles konzentrierte. So fehlte es ein wenig an der musikalischen Härte. Ein Grund hierfür war, dass man sehr viel Material vom neuen Album „Beyond Heaven / Above Hell“ spielte, das meiner Meinung nach nicht ganz mit den Vorgängern mithalten kann. So wurden gleich sieben Songs von der neuen Scheibe zum Besten gegeben.

Unter den Zusehern befanden sich wie erwartet jede Menge Chaoten, die dank ordentlichem Alkoholkonsum nicht viel mitbekamen und nur durch Stänkereien und Gerangel auffielen. Das lustige Becher-Weitwurf-Spiel wurde sehr brav gespielt, und so war es unmöglich das Konzert trocken zu verlassen. Ich für meinen Teil nutze mein Getränk lieber zur Erfrischung der geschundenen Kehle, als es meinem Vordermann über den Kopf zu lehren, vor allem wenn man Bierpreis von 4€ bedenkt.

Nun zu den erfreulichen Dingen des Abends. Mit Fortdauer des Gigs wurde der Sound besser, und VOLBEAT zogen in gewohnter Stärke Ihre Show herunter. Bersonders coole Live Nummern sind selbst nach meinem siebten Konzert der Nordländer „The Human Instrument“, „The Garden´s Tale“ und die Überhymne schlechthin „Sad Man's Tongue“, bei der es am lautesten wurde. Michael Poulsen war stimmlich wie gewohnt sehr stark und punktete bei den Fans durch ausgelassenes Scherzen und jeder Menge Liebeserklärungen an Linz. Besonders erwähnenswert wäre noch der kurze Tribute an QUEEN mit „We Will Rock You“ und „I Want To Break Free“ bei dem sich die Anwesenden sehr textsicher zeigten.





Die Zugabe war dafür etwas entäuschend obwohl gleich fünf Titel gespielt wurden. „A Warriors Call“, „Fallen“, „Thanks“, „I Only Want To Be With You“ und „Pool Of Booze, Booze, Booze“ sind nicht die Übernummern der Band und das Motto: Das Beste kommt zum Schluss traf diesmal nicht zu. Man merkte, dass man dem sogenannten Mainstream Publikum eine Freude machen wollte.
Nachdem großzügig Geschenke ausgeteilt wurden, sind die Jungs mit einem ordentlichen Applaus verabschiedet worden.


Setlist VOLBEAT:

Hallelujah Goat
Guitar Gangsters & Cadillac Blood
Mr. & Mrs. Ness
Heaven Nor Hell
Sad Man´s Tongue
The Mirror And The Ripper
Mary Ann´s Place
A New Day
The Garden´s Tale
The Human Instrument
We Will Rock You / I Wan´t To Break Free
Radio Girl
Rebel Monster
Still Counting
River Queen
16 Dollars
-
A Warriors Call
Fallen
Thanks
I Only Want To Be With You / Boa [JDM]
Pool Of Booze, Booze, Booza

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge bleibt die Erkenntnis, VOLBEAT sind am Zenith Ihres Erfolges angekommen und spielen Ihr Ding gekonnt und routiniert herunter. Doch leider werden durch den Erfolg eine Menge sogenannter Sonntags Rocker angezogen, nach denen man sich leider musikalisch richtet. So bleiben nur die schönen Erinnerungen an vergangene und viel gemütlichere Auftritte.


www.myspace.com/clutchband
www.volbeat.dk


AndyVanHalen
Weitere Beiträge von AndyVanHalen


Zurück

Beitrag vom 09.11.2011
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: