CANNIBAL CORPSE   BEHEMOTH   MISERY INDEX  
17.02.2012 @ Arena

Full Of Hate 2012

Unglücklicherweise hatte der gesamte Tourtross wegen eines Gebrechens eine Verspätung von fast drei Stunden, sodass nicht nur die vereinbarten Interviews ins Wasser fielen, nein, man beschloss auch, die abgespeckte Version zu verwenden, sprich: Lediglich MISERY INDEX, BEHEMOTH und CANNIBAL CORPSE rockten an diesem Abend die Arena. Wer die restlichen Kracher wie LEGION OF THE DAMNED oder SUICIDAL ANGELS erleben wollte, hatte somit das Nachsehen.

MISERY INDEX definieren mit ihrem Böllergrunzballerkopfkaputtmetal das Grindgenre zwar nicht neu, boten jedoch grundsätzlich eine solide Performance und wissen durchaus zu gefallen. Man hat bei den Songs jedoch ständig das Gefühl, die Arrangements schon mal gehört zu haben und der Funke will und will nicht wirklich überspringen, aber die sympathischen Amis gaben sich redlich Mühe und werden schließlich gegen Ende zu doch noch frenetisch abgefeiert.





Danach zogen die Altmeister BEHEMOTH mit dem zwischenzeitig wieder gesundeten Fronter Nergal die Zuschauer mit böllerndem Black Metal kollektiv in ihren Bann. Die Polen brannten ein wahres Feuerwerk an alten und neuen Nummern wie „Moonspell Rites“, „And The Forests Dream Eternally“, „Demigod“, „Chant For Ezkaton“ ab und bestachen durch perfekte Darbietung und unglaublich tightes Zusammenspiel.

Dass danach die MOTÖRHEAD des Death Metal, CANNIBAL CORPSE, welche ja bekanntermaßen eher durch ein schlichtes Gesamtkonzept und erdiges Gerumpel erfreuen, folgen würden, schien angesichts der bombastischen Performance von BEHEMOTH fast schon unvorstellbar.





Allerdings wurde man schnell eines besseren belehrt. Lediglich mit minimalistischem Bühnenbild ausgestattet, legten die vier Herren aus Buffalo los, als hätte es die letzten 20 Jahre nicht gegeben und ließen nahezu alle Köpfe in der Halle kreisen. Die Haare flogen und flogen und George "Corpseggrinder" Fisher verfügt wohl mit Abstand über die beeindruckendsten Propellerrotationen, die sich ein Metaller vorstellen kann.

Technisch perfekt wie man das von den Amis gewohnt ist, klopften CANNIBAL COPRSE einen Hit nach dem anderen herunter. Songs wie „The Time To Kill Is Now“, „I Cum Blood“, „I Will Kill You“ und „Unleashing The Bloodthirsty“ krachten ohne Ende und auch der neue Song "Demented Aggression“ vom im März erscheinenden neuen Album "Torture", machte einfach Spaß. Beschlossen wurde die Mördershow schließlich nach nahezu 80 Minuten mit den Rausschmeissern „Stripped Raped And Strangled“ und natürlich „Hammer Smashed Face“.


FOTOS + E-CARDS


Bettina
Weitere Beiträge von Bettina


Zurück

Beitrag vom 27.02.2012
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: