LOCAL HEROES 2013 - OÖ VORRUNDE 1: BIEST   THE POTS    ASHES TO DUST   EPIX   LUNA RISE   CURIOUS   MASKBREAKER    EARTHROTTEN   CURSED BY THE FALLEN  
02.02.2013 @ Spinnerei

Der Österreichische Vorzeige-Bandcontest „Local Heroes Austria“ ist wiedermal voll im Gange. Für diejenigen, die das Konzept noch nicht kennen, hierbei geht es darum, Nachwuchsbands eine Plattform zu geben und aus ihnen die beste Liveband des Jahres zu wählen. Diese wird von einer Jury sowie den Zuschauern bestimmt. In ganz Österreich finden nun derzeit die Vorrunden-Battles statt und die Bands kämpfen hart, um zu gewinnen, denn heuer winkt dem Sieger ein Auftritt am Frequency Festival in St. Pölten. Bei den Vorrunden in Oberösterreich ist für euch natürlich wieder mal earshot mittendrin statt nur dabei.





Da ich leider nur noch die letzten 40 Sekunden der ersten Band CURSED BY THE FALLEN – eine feine Metalcore Truppe aus Grieskirchen – live miterleben konnte, begann der Abend aber für mich erst mit der Band EARTHROTTEN, die um 19:30 die Bretter der Trauner Spinnerei betraten. Wuchtig mit einer Mischung aus Death und Thrash gaben die 5 aus Vöcklabruck Angereisten gleich mal alles und sorgten bereits zur frühen Stunde für ordentlich viel Bewegung im Saal. Technisch und stimmlich solide erlangten sie spielend die Gunst der Zuhörer und Freunde von Dark Tranquillity, In Flames und Konsorten sollten bei dieser Band gerne mal ein Ohr riskieren.





Und wir bleiben gleich mal in der härteren Schiene. MASKBREAKER aus Ried im Innkreis boten wunderbar schön groovenden Death Metal. Sie zockten durch ihr kurzes Set als gäbe es kein Morgen und wurden dafür mit großartiger Stimmung seitens des Publikums belohnt. Für Fans von OBITUARY und Co., ein Geheimtipp im heimischen Untergrund.





Nach den beiden Death Metal Gewalten folgte nun die Nu-Metal Kombi CURIOUS, die nicht nur passend zu ihrer Stilrichtung erst relativ neu gegründet wurde, sondern auch noch kurioserweise aus Waldneukirchen - meinem Heimatort – stammt. Allein schon aus Sympathiegründen müsste ich hier beide Daumen nach oben geben. Aber das kann man auch so, denn wer dachte, dass guter Nu-Metal tot sei, irrt sich. Wenn man ihnen so zuhört, könnte man glatt meinen LIMP BIZKIT hätten sich in Traun eingefunden. Die Jungs erfüllen natürlich hervorragend sämtliche Klischees des Genres, aber gerade das kam bei den Leuten mehr als gut an. Ihre an diesem Abend relativ herausstechende Stilrichtung war sicher kein Fehler bei diesem Bandcontest.





Als sich nun deutlich mehr Mädels in den ersten Reihen einfanden, konnte man schon erahnen, dass es nun Zeit für den melodischen Rock à la LUNA RISE wurde. Die junge Truppe aus Enns versteht immerhin was von Corporate Identity und setzte gleich mal eine metergroße Zigarettenschachtel mit ihrem Schriftzug – passend zu ihrer kürzlich erschienenen EP „Smoking Kills but Love can break a Heart“ – perfekt in Szene und rockten, was das Zeug hielt. Sympathisch suchte die Band immer wieder die Nähe zu ihren Fans und wurde mit großartiger Publikumsbeteiligung belohnt.





Die junge und talentierte Gruppe EPIX aus dem Großraum Linz waren die nächsten an der Reihe. Auch diese Band hatte einen gewissen Alleinstellungsfaktor. Zum ersten Mal an diesem Abend stand nämlich eine Frontfrau auf der Bühne und die hatte so einiges in petto. Musikalisch bewegten sich die 3 Jungs plus Dame im Bereich Rock/Pop/Alternative und können sowohl auf ihren Instrumenten als auch im Songwriting punkten. Dass die lauschende Menge davon mehr als begeistert war, brauch ich dann wohl nicht mehr erwähnen. Für Liebhaber der etwas leichteren Musik hochgradig empfehlenswert!





Diejenigen, die sich der härteren Gangart verschrieben haben, durften sich nun auch wieder in den Saal begeben, denn es wurde Zeit für ASHES TO DUST! Und da wurde einfach alles bedient, was ein Metlerherz höherschlagen lässt: Death und Core in sämtlichen Variationen, aber dennoch gekonnt kombiniert, ohne auf großartige Melodien zu verzichten. Was soll man da groß schreiben, Headbangen geht da wie von selbst und als die Jungs aus Wels dann auch noch vom Zuschauerraum aus ihre Riffs abfeuerten, war die Stimmung im Saal sowieso auf Höchsttemperatur.





Die letzte am Contest teilnehmende Band an diesem Abend war THE POTS aus Marchtrenk. Ich bin froh, dass sie ihren Musikmix aus allem und nichts, aber eher in Richtung Hard-Rock mit Einflüssen von Folk, Metal, Pop und Co. gleich mal selbst als „Pumprock“ betiteln und ich hätte gesagt, dabei lassen wir es vorerst. Denn diese Band in eine Schublade zu stecken, scheint mir ein Ding der Unmöglichkeit. Mit skurrilen Bühnenoutfits und Rock’n’Roll Attitüde war hier von Anfang an klar, dass vor allem eins im Vordergrund stand: Stimmung zu machen. Und da es tatsächlich Spaß machte, den Jungs zuzusehen, kann man über ein paar kleinere musikalische Schönheitsfehler getrost hinwegsehen.





So das wars, oder noch nicht ganz. Denn während sich die Zuhörer nun zur Votingbox begaben und anschließend die Stimmzettel gezählt wurden, gaben BIEST ein – aufgrund bereits vorangeschrittener Stunde – kurzes und knackiges Set zum Besten. Und nein wir reden hier nicht von der deutschen Thrashband BIEST, sondern von der in deutscher Sprache singenden Rock Band aus Marchtrenk. Die vier Jungs plus Bassistin zeigten uns, dass gutes Songwriting auch mit deutschen Texten funktionieren kann. Ein gelungener Ausklang für einen Abend voller österreichischem Rock/Metal Hochgenuss.





Für wen man hier abschließend stimmen sollte – vorausgesetzt man war an diesem Abend kein Die-Hard-Fan von einer bestimmten Band - weiß ich nicht. Denn es war meiner Meinung nach keine Band dabei, die es sich nicht verdient hätte weiterzukommen. Für wen man letztendlich stimmte, war also dann nur noch reine Geschmackssache.

Die Ergebnisse der ersten Vorrunde ergaben dann aber schlussendlich folgendes Bild: Auf Platz 2 des Juryvotings und somit eine Runde weiter waren die Nu-Metler von CURIOUS und auf Platz 1 schafften es die Herzschmerz-Rocker von LUNA RISE. Im Publikumsvoting konnten sich die Alternative Rocker EPIX durchsetzen und Platz 2 ging an die Stimmungskanonen von THE POTS. Als Lucky Loser (Kombi aus Publikum und Jury) durfte auch noch eine Band der härteren Sorte mit in die nächste Runde: EARTHROTTEN.





Man darf also gespannt sein, wie der Contest weiterverläuft und ich kann es nur jedem ans Herz legen, auch am 9. und am 16. Februar 2013 bei den nächsten Local Heroes Vorrunden in der Spinnerei Traun vorbei zu schauen. Für ca. 10 Euro Eintritt bekommt ihr hier großartige neue Talente geboten, unterstützt unsere Nachwuchsbands und gebt ihnen eine Chance sich in der heimischen Szene zu präsentieren! Also, worauf wartet ihr noch?


FOTOS + E-CARDS
cms.local-heroes.org/cms/

Sunny
Weitere Beiträge von Sunny


Zurück

Beitrag vom 07.02.2013
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: