LACRIMAS PROFUNDERE    MUNDTOT   CONCEPT CHAOS  
26.05.2013 @ Backstage

Als Gothic/Dark Rock-Band ein Album im Frühjahr zu veröffentlichen, ist schon eine mutige Sache, doch im Falle von LACRIMAS PROFUNDERE kein allzu großes Risiko, haben sich die Deutschen doch schon eine große und treue Fanbase erspielt. Passend zum Release und dem 20-jährigen Jubiläum machten die Herren eine kleine Release-Tour und stoppten auch im Backstage in München. Passend zum Stil der Band wurde es auch richtig herbstlich. Kalte Temperaturen und strömender Regen ließen die richtige Stimmung für diesen Abend aufkommen.

Apropos Stimmung – für diese sollten anfangs die Herren und Dame von CONCEPT CHAOS sorgen. Die Lokalmatadoren erlebte ich schon vor einigen Jahren im Vorprogramm von VAN CANTO. Zwar hat sich einiges geändert bei den Münchnern, denn statt zwei Frontdamen reduzierte man auf eine, was dem Ganzen aber nicht unbedingt schadet. Energiegeladen und quirlig wie damals präsentierten CONCEPT CHAOS einen tollen Auftakt mit rockigen Gitarren, etwas Punk, eine gute Prise Metal und viel Spielspaß. Vielleicht stilistisch nun nicht der passendste Supporter, aber definitiv ein gut gewählter, war der kleine Clubraum im Backstage zu diesem Zeitpunkt schon rammelvoll.





Setlist CONCEPT CHAOS:

Morbid
Die For Celebration
Therapy
Calling
Final Breakout
Dead End
Golden Sun
Asking For The Moon
Wrong Medication
In My Mind
Riot
Sucking Your Pride
Into The Fire


Danach durften die jungen Deutschen von MUNDTOT auf die Bühne. Ich weiß bis jetzt noch nicht ganz, was ich von dem Dargebotenen halten soll. Deutsche Texte, düstere Atmosphäre, viele Keyboards und Synthies, ein paar gelungene Riffs, aber so wirklich zünden wollte das nicht. Serviert wurde Material vom im Vorjahr erschienenen Debüt “Spätsommer”, welches einfach noch etwas unausgegoren wirkt und einem das Gefühl gibt, dass die Herren noch nicht ganz wissen, wo sie denn hin wollen. Außerdem störten mich schon bald die recht uninspiriert klingenden Refrains. So war es auch nicht verwunderlich, dass sich der Saal etwas leerte. Auch wenn bei MUNDTOT viel Potential da ist, so wird dieses einfach noch nicht ausgeschöpft, aber da die Band noch jung ist, wird da sicher noch etwas kommen.





Setlist MUNDTOT:

Endzeit
Kein Zurück
Lebensleid
Falscher Stolz
Spätsommer
Tanz Den Untergang
Virus Mensch
Zweites Gesicht
Viel Zu Viel



Es sollte nicht lange dauern, bis sich die sympathischen Gastgeber des Abends auf die Bühne trauten. Der Jubel war natürlich groß als die Männer auf die Bretter marschierten, vor allem bei Frontmann Roberto Vitacca, der sich in den letzten sechs Jahren in die Herzen der LACRIMAS PROFUNDERE Fans gesungen hat und Originalsänger Christopher Schmid fast vergessen macht. Ich konnte gar nicht glauben, wie viel Spaß man mit einer Band dieses Genres auf einem Live-Konzert haben kann. Trotz der melancholischen Ausrichtung und der traurigen Texte, transportieren LACRIMAS PROFUNDERE eine so positive Stimmung auf die Stage, dass man einfach nur Spaß mit den Bayern haben muss. Zudem gaben sich die Gitarristen Olli und Tony sehr bewegungsfreudig, was die Zuschauer umso mehr bei Laune hielt. Roberto führte souverän durch das Set und zeigte sich sowohl bei Klassikern wie “Lips” oder “The Letter” ebenso souverän wie bei den neuen Hits “Antiadore” oder der aktuellen Single “My Release In Pain”. Besetzungstechnisch gab man sich sehr minimalistisch, denn während die Keyboards eingespielt wurden, verzichtete man auf einen Bassisten komplett, was aber nicht wirklich bemerkbar war, denn die Gitarristen gaben sich reichlich Mühe dieses kleine Manko zu verdecken, was auch gelang.





Auch wenn dies eine Release-Show war um “Antiadore” zu promoten, übertrieb man es nicht mit den neuen Songs und führte schön durch die Diskografie von LACRIMAS PROFUNDERE. Da wurde natürlich auch die Ära von Christopher, der ja eine kleine Gastrolle auf dem aktuellen Werk bekommen hat, nicht vergessen. Die Hymne “Ave End” oder das etwas heftigere “What I Am Not” holten gegen Ende nochmal alles aus den Fans heraus, die fleißig mitklatschten, sangen und jubelten. Nach einem kurzen Abgang kam man aber zurück und servierte zum Ausklang noch das Doppelpack “Abandon” und “A Pearl”. Aber seieh da, LACRIMAS ließen sich sogar nochmal auf die Bühne bitten und lieferten für die jubelnde Menge noch das neue Stück "Head Held High".





Setlist LACRIMAS PROFUNDERE:

Dead To Me
Be Mine In Tears
We Shouldn´t Be Here
Again It´s Over
Antiadore
Her Occasion Of Sin
My Velvet Little Darkness
The Letter
Dear Amy
My Mescaline
My Release In Pain
Amber Girl
What I´m Not
I Don´t Care
Ave End
-
Abandon
A Pearl
-
Head Held High


LACRIMAS PROFUNDERE haben in ihren 20 Jahren zwar eine sehr gute Diskografie und ein ebenso gelungenes neues Werk am Start, doch was die Intensität und den Spielspaß betrifft, können die Bayern live nochmal gehörig etwas drauf legen. Der Trip nach München hat sich definitiv gelohnt.


FOTOS + E-CARDS


maxomer
Weitere Beiträge von maxomer


Zurück

Beitrag vom 31.05.2013
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: