FINNTROLL   TYR   SKALMÖLD  
18.09.2013 @ Szene

Dieser Konzerttermin war einfach Pflicht für mich, weil ich ein großer Fan der skandinavischen Musik bin, auch wenn Konzerte unter der Woche in Wien immer ein harter Test für mich in Bezug auf Schlafmangel sind!

Laut Internet wäre ab 19.30 Einlass gewesen. Kurz davor war ich bei der Szene und musste erstaunt feststellen, dass SKALMÖLD bereits auf der Bühne standen. Durch die Vorverlegung mussten sie vor ganz wenigen Leuten spielen und viele haben sich hinterher darüber geärgert, dass sie diese Band verpasst haben. SKALMÖLD ist eine Viking/Folkmetalband aus Island, die wirklich tolle Musik macht und sicher Schwung in die Bude gebracht hätte, wenn mehr Leute im Saal gewesen wären. Aber auch die wenigen Besucher haben sich begeistert über ihre Musik gezeigt. Sie haben bereits zwei Alben auf den Markt gebracht und sich auch schon einen Namen innerhalb der Pagan/Folk/Vinking-Szene gemacht. Sie hätten sich wirklich mehr Publikum verdient, auch wenn sie nur der „Opener“ waren.





Es ist dann doch noch deutlich voller geworden, auch wenn die Szene an diesem Abend nicht ausverkauft war. Als nächstes betraten TYR die Bühne. Die Band von den Färöer-Inseln hat es ja durch viele Auftritte und teilweise sehr guten Alben zu einer beachtlichen Fangemeinde gebracht.

Sie haben kürzlich ein neues Album herausgebracht und nützen diese Tour, um es dem Publikum näher zu bringen. Da ich das neue Album und dessen Schwächen und Stärken schon kannte, war ich gespannt, welche Titel sie an diesem Abend präsentieren würden. Leider haben sie sich dazu entschieden, die am wenigsten spektakulären, neuen Titel zu spielen und den Titeltrack „Valkyrja“, der allerdings sehr gut gelungen ist.

Ansonsten haben sie ein paar ihrer bekanntesten Nummern gespielt, aber irgendwie ist an diesem Abend der Funke nicht so richtig übergesprungen und das Publikum ist vergleichsweise ruhig geblieben. Ihr Auftritt war auch relativ kurz im Vergleich zu früheren Shows.





Playlist TYR:

Hold The Heathen Hammer High
Blood Of Heroes
Tróndur I Gøtu
Mare Of My Night
Sinklars Visa
Another Fallen Brother
Shadow Of The Swastika
Valkyrja


Nach einer längeren Umbaupause war es endlich so weit – nach einem opulenten Intro kamen FINNTROLL auf die Bühne und bei einigen hat ihr neues Outfit wohl für großes Erstaunen gesorgt. Abgesehen von der geänderten Bühnenkleidung haben sie sich was ganz Originelles einfallen lassen – sie tragen teilweise ziemlich große Troll-Ohren – jetzt machen sie wirklich ihrem Namen alle Ehre.






Auch FINNTROLL haben heuer ein neues Album mit dem Titel „Bloodsvept“ auf den Markt geschmissen und die Tour läuft auch unter diesem Namen. Sie bringen eine gute Mischung aus alten und neuen Nummern und schon ab dem zweiten Song „Solsagan“ ist das Publikum nicht mehr zu halten und ein gewaltiger Moshpit setzt ein, der bis auf kleine Unterbrechungen bis zum Ende ihres Auftritts anhält. Zwischendurch wird es einmal ganz dunkel auf der Bühne und instrumentale Klänge ertönen, aber die meiste Zeit war das Tempo der Musik ziemlich hoch. Nach 1,5 Stunden war die Show vorbei und so mancher Besucher hat sich beim Moshpit wohl völlig verausgabt!






Playlist FINNTROLL:

Bloodsvept
Solsagan
Mordminnen
Ett Folk Förbannat
Drap
Slaget Vid Blodsälv
En Mäktig Här
Intor
Svartberg
När Jättär Marschera
Under Bergets Rot
Nedgang
Skövlarens Död
Skogsdotter
Häxbrygd
Jaktens Tid
Nattfödd
Trollhammaren

Alles in allem war es ein sehr gelungener Auftritt von FINNTROLL und das Publikum hätte wohl noch länger zuhören können. Der optische Stilwechsel hat ihnen gut getan und die Qualität ihrer Musik war ja immer schon sehr gut. Ich werde sie mir jedenfalls immer wieder gerne ansehen obwohl ich sie locker schon zehn Mal gesehen habe – man wird von ihnen einfach nicht enttäuscht.
www.facebook.com/officialfinntroll

Metalmama
Weitere Beiträge von Metalmama


Zurück

Beitrag vom 05.10.2013
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: