EDENBRIDGE   PURPLE BONSAI   RED MACHETE  
02.04.2014 @ Spinnerei

Bereits im verganenen Sommer erschien das neueste Werk der oberösterreichischen Symphonic Metal-Veteranen EDENBRIDGE. Mit „The Bonding“ zeigten sich Mastermind Lanvall und Frontdame Sabine Edelsbacher reifer denn je und knüpften mühelos an die vorhergehenden Alben an. Es sollte etwas dauern, doch nun befinden sich EDENBRIDGE auf Tour um das neue Material neben Klassikern auch live zu präsentieren. Dabei machte die Band auch in der Trauner Spinnerei Halt.

Zu Beginn, wenn auch um 45 Minuten verspätet, durften aber die allseits beliebten und in der Linzer Umgebung schon reichlich bekannten Jungrocker RED MACHETE ran. Wer das Energie-Trio schon mal gesehen hat weiß, dass ein Auftritt des roten Schneidewerkzeugs reichlich Spaß macht. Aber nicht nur vor der Bühne war die Freude an der Sache zu spüren, nein auch Marco, Jürgen und Klaus war die Freude von den Gesichtern abzulesen. Bei diesem kurzen, aber recht knackigen Set überzeugten die drei Herren auf voller Linie mit ihren klassischen Rockern, die hauptsächlich vom aktuellen Output „Electric Power“ stammen. Neben einer sowieso schon energiegeladenen Performance auf der Bühne, drehte Fronter und Gitarrist Marco auch mal eine Ehrenrunde durch den Saal, rockte am Merch-Stand und ging sogar fidelnt an die frische Luft hinaus in den Hof. Ein wieder sehr sympathischer und unterhaltsamer Auftritt von RED MACHETE.





Setlist RED MACHETE:

Fast Times
Be Prepared
Tie Your Mother Don
High Volume Rock N Roll
City Of Angels
Never Stop
Lonely Streets

Die Herren von PURPLE BONSAI waren mir bisher überhaupt kein Begriff und ließen mich in der ersten Minute etwas zweifeln, was an dem außergewöhnlichen Sound und der gewöhnungsbedürftigen Stimme im ersten Song lag, doch die Truppe hat definitiv was an sich. Den Stil der Truppe aus Linz zu beschreiben ist nicht einfach. Um es mit den Worten der Band zu sagen: „der härteste Bonsai der Welt“ – hilft uns auch nicht weiter. Dennoch, PURPLE BONSAI rockten gewaltig, brachten aber auch einen metallischen Einschlag und viel Spielfreude mit. Abwechslungsreich und mehr als solide führten sie durch ihr Programm und sicherten sich an diesem Abend sicher einige neue Fans. Außerdem merkte man, dass es sich hier um keine Neulinge im Business handelt, auch wenn PURPLE BONSAI gerade mal gut zwei Jahre existieren. Es bleibt auf jeden Fall spannend, wie sich die Jungs in Zukunft entwickeln.





EDENBRIDGE präsentierten sich von der ersten Minute an professionell und routiniert wie eh und je. Dass die Truppe in den letzten Jahre eher weniger auf Tour war, war keine Sekunde des Auftritts zu merken, auch der Wechsel am Bass, der nun von Wolfgang Rothbauer (u.a. IN SLUMBER, GHODHATECODE, ZOMBIE INC) bedient wird, sollte sich als positiv herausstellen. So viel Bewegung und vor allem fliegende Haare (und Bart) hat man bisher bei EDENBRIDGE nicht zu sehen bekommen. So machten Songs wie „MyEarthDream“, „Shadowplay“ oder „Come Undone“ umso mehr Spaß. Außerdem durfte er auch kurz mal in Sabines Micro grunzen. Sabine selbst war bei bester Stimme und führte charmant durch das Set, zu Wort kommen durfte aber fast jeder einmal.





Die Setlist war schön ausgewogen, konzentrierte sich aber offensichtlich auf das Schaffen der letzten fünf Jahre, so bekam das Publikum vom neuen Werk „The Bonding“ gleich fünf Songs spendiert. Mit dem Titeltrack von „Shine“ und einem Medley, traute man sich nur ein einziges Mal etwas weiter zurück in die Vergangenheit, was aber nicht wirklich störte, da es sich den ganzen Abend nicht so anfühlte, als ob etwas fehlen würde. Der Sound in der Spinnerei war klasse und vielleicht mag ich mich irren, da ich die Symphonic Metaller schon länger nicht mehr zu Gesicht bekam, aber so druckvoll klangen EDENBRIDGE bisher live noch nie. Und obwohl diverse Keyboardpassagen und die Orchestration vom Band kamen, ließ es sich Lanvall nicht nehmen, selbst auch hier und da mal in die Tasten zu hauen um Sabine in den ruhigeren Momenten zu begleiten.





Setlist EDENBRIDGE:

The Force Within (Intro)
Mystic River
Alight A New Tomorrow
Skylines End
Shadowplay
Brothers On Diamir
MyEarthDream
Star-Crossed Dreamer
Come Undone
The Invisible Force
Into A Sea Of Souls
Remember Me
Solitaire
Medley
-
Shine
Higher

Die Zeit verging wie im Flug und bereits gegen 23:00 verabschiedeten sich Sabine, Lanvall, Dominic, Wolfgang und Max von den Zuschauern und hinterließen einen durchwegs positiven Eindruck bei diesen.


FOTOS + E-CARDS
www.edenbridge.org

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer


Zurück

Beitrag vom 03.04.2014
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: