SUNRISE AVENUE   MANDO DIAO   MILLIONS OF DREADS  
21.06.2014 @ Red Bull Ring, Spielberg

Die Formel 1 ist nach vielen Jahren nach Österreich zurückgekehrt und viele von nah und fern sind gekommen um bei diesem Spektakel dabei zu sein.
Als abendliches Rahmenprogramm wurden am Freitag und Samstag Konzerte gespielt. Am Freitag haben die Steirer SADO MASO GUITAR CLUB, die US-Amerikaner AWOLNATION und die SPORTFREUNDE STILLER ca. 20.000 Fans begeistert und mindestens ebenso viele waren auch am Samstag gekommen, um sich nach einem langen Tag mit heulenden Motoren noch einen musikalischen Genuss zu gönnen. Die Veranstalter hatten sich wirklich viel angetan und eine riesige Bühne mit zwei Videowalls auf dem Gelände neben der Rennstrecke aufgebaut. Die Besucherschar war gut durchgemischt – neben jüngeren Besuchern waren auch viele ältere da und auch jede Menge Eltern mit Kindern. Auch das Wetter hat am Samstag sehr gut mitgespielt – nur ein paar Wolken waren am Himmel zu sehen und am Beginn war es sogar noch relativ warm.

Um 18.30 ging es los: als erste betraten die Steirer MILLIONS OF DREADS die Bühne. Ihre Musik wurde als Reggae angekündigt, aber eigentlich war es eine Art Hiphop-Reggae und auch das ganze Gehabe der beiden Sänger hatte wenig mit Reggae zu tun. Dreads hatte auch keiner der Musiker! Neben Gitarren, Drums und Keyboard haben sie ihre Musik mit Posaune und Trompete ergänzt.
Die Sänger sind auf der Bühne hin- und her gerannt und haben dem Publikum ordentlich eingeheizt, das auch gut mitgegangen ist. Für MILLIONS OF DREADS war dieser Auftritt sicher eine gute Gelegenheit, sich einer breiteren Besucherschar zu präsentieren und neue Fans dazu zugewinnen.





Aber nicht nur Musik wurde geboten. Kurz nach 19.00 gab es eine Air-Show mit Skydivern und Fallschirmspringern, die akrobatische Einlagen in den Himmel gezaubert haben. In der Nähe des Red Bull Rings ist ja der Militärflughafen Zeltweg und von dort aus sind einige Flugzeuge gestartet um auch in der Luft das Publikum zu unterhalten. Es sind alle gut wieder am Boden angekommen – so sollte es ja auch sein.





Um 19.30 waren die Schweden MANDO DIAO an der Reihe und ich war schon sehr gespannt auf ihren Auftritt. Sie haben kürzlich ein neues Album veröffentlicht, bei dem sie einen radikalen Stilwechsel durchgezogen haben – weg vom Gitarrensound und hin zum Synth Pop, was für langjährige Fans wie mich ein ziemlicher Schlag war. Ich hatte MANDO DIAO schon mehrfach live gesehen und war immer begeistert von ihren Auftritten und so war ich neugierig, wie sehr sie ihren Stil auch bei Livekonzerten geändert haben. Optisch hatten sich die beiden Sänger Björn Dixgard und Gustav Norén auch umgestylt – Björn hatte so eine Art Hippie-Stirnband um den Kopf und Gustav hat sich mit blonden Haaren präsentiert.

Leider war bereits der erste Titel „God Knows“ stark verfremdet. Sie haben auch einige Tracks vom neuen Album „Aelita“ gespielt, aber zum Glück auch mehrere ältere. „Long Before Rock´n Roll“, „Down In The Past“, "Gloria“ und „Dance With Somebody“ klangen zwar auch nicht so ganz wie früher, aber waren immerhin erkennbar. Den Abschluss bildete ihr derzeitiger Hit „Black Saturday“, den sie dann auch auf Überlänge ausgedehnt haben.
Das Publikum war begeistert vom Auftritt der Schweden, für mich war es eine zweischneidige Sache und wohl das letzte Mal, dass ich mir MANDO DIAO live angesehen habe.





Kurz nach 21.00 betraten SUNRISE AVENUE die Bühne. Für die Finnen war dies der Abschluss ihres Österreich-Marathons. Nach dem Novarock waren sie tags zuvor auf der Burg Clam, und nun hatten sie sich in die Steiermark begeben um auch den Rennsportfans einen tollen Auftritt zu bieten. SUNRISE AVENUE hatten in letzter Zeit einen gewaltigen Popularitätsschub bekommen, nachdem ihr Sänger Samu Haber Juror bei der Deutschen Castingshow „The Voice Of Germany“ war. Bereits bei ihrer Tour im Februar mussten beinahe alle Konzerte in größere Hallen verlegt werden. Die Reihen waren dicht gefüllt und viele waren gekommen um Samu & Co ordentlich abzufeiern.

Bereits beim ersten Titel „Unholy Ground“ gingen alle mit. Sie haben eine Mischung aus alten und neuen Titeln von ihrem aktuellen Album „Unholy Ground“ gespielt. Bei „Forever Your´s“ hat Samu den Gesang dem Publikum überlassen, das ohnehin die meiste Zeit lautstark mitgesungen hatte. Nach einem kurzen Abgang wurden „Hurtsville“ und ihr erster Erfolgstitel „Fairytale Gone Bad“ gespielt. Mit einem Keyboard-Solo, das nach Klaviermusik klang, wurde der letzte Titel „Hollywood Hills“ eingeleitet und noch ein letztes Mal gaben sie wirklich alles und verließen ein begeistertes Publikum. Ein Kompliment gab es auch von Samu: „Austria ist immer supergeil!“ Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!





Ich hoffe sehr, dass auch im nächsten Jahr die Formel 1 wieder Station in Spielberg macht und es wieder tolle Konzerte gibt! Ich wäre dann sicher wieder dabei – ist ja die einzige Location wo ich zu Fuß hingehen kann!

www.sunriseave.com/en/home/
www.mandodiao.com/
www.millionsofdreads.at


FOTOS + E-CARDS


Metalmama
Weitere Beiträge von Metalmama


Zurück

Beitrag vom 30.06.2014
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: