KEITH CAPUTO  
06.06.2000 @ Conrad Sohm

KEITH CAPUTO hat sich wieder Mal nach Vorarlberg ins Conrad Sohm verirrt. Er war schon vor zwei Jahre an gleichem Ort und legte damals noch mit LIFE OF AGONY einen unvergesslichen Gig vor. Die erste Frage war also, ob auch dieses Mal die Hütte voll werden würde.

Zu meiner Überraschung war das so und die Stimmung schon bei der Vorgruppe GASH sehr gut. Die Vorarlberger Nachwuchs-Band hatte vor kurzem einen Band-Contest gewonnen und ein Teil des Preises war der Support von KEITH CAPUTO. Mit ihrem Sound, der zwischen BUSH und CREED anzusiedeln ist, paßten sie gut ins Programm und waren ein würdiger Opener für Mr. Caputo.

Der aber hatte stimmungsmäßig einen rabenschwarzen Tag erwischt. Die Darbietung der Songs war sehr emotional und die Stimme des kleinen Mannes aus New York funktionierte hervorragend, aber er schien die Fans überhaupt nicht wahrzunehmen. Teilweise sang er sogar mit dem Rücken zum Publikum oder vollführte eine Art Ausdruckstanz, so würde ich jedenfalls die Verrenkungen von Keith Caputo an diesem Abend bezeichnen. Außerdem ließ er sich zu keinem Wort zum Publikum hinreißen, bis er kurz vor Schluß noch überraschender Weise eine kleine Rede hielt mit dem Inhalt, daß er momentan eine sehr schwere Zeit durchmache und, daß das Musikbusiness Scheiße sei.
Songmäßig beschränkte er sich weitgehend auf das Material seiner Solo CD "Died Laughing". Nur ein Song aus alten LIFE OF AGONY-Tagen schaffte es ins Set: "Just Pretend".

Die Stimmung war dementsprechend zurückhaltend und nach dem Konzert sah man durchwegs deprimierte Gesichter. Ob das an den ruhigen traurigen Songs lag oder am Mr. Caputos Auftreten kann ich nicht beurteilen.
Wie gesagt, Keith Caputo machte vom musikalischen Aspekt einen tollen Job, an seinem Benehmen sollte er aber noch ein bißchen arbeiten.

IngJo




Zurück

Beitrag vom 09.07.2000
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: