WAVE GOTIK TREFFEN TAG3 - ARKONA   DALRIADA   SURTURS LOHE   LEAF   MONO NO AWARE   GOETHES ERBEN   LONDON AFTER MIDNIGHT   MONO INC.   DERO (VON OOMPH); DJ CHRIS HARMS (VON LORD OF THE LOST); DJ DER SCHULZ (  
24.05.2015 @ Leipzig (D)

Am Sonntag gab es im Heidnischen Dorf nicht nur Mittelaltermusik sondern auch Pagan Metal und deshalb hat es mich noch einmal dahin verschlagen.
Und nicht nur ich hatte diese Idee, wie ich an der langen Schlange vor dem Eingang erkennen konnte, durch das schöne Wetter hat es wohl viele dort hingezogen und man kann ja um € 10,- Tageskarten dafür erwerben, auch wenn man keinen Festivalpass hat.

Ich war ja bereits davor mehrfach dort, aber so viele Leute wie an diesem Tag, hatte ich noch nie erlebt.

Als ich ankam stand gerade die Niederländische Pagan Folk Band L.E.A.F. auf der sehr schön dekorierten Bühne und hat ordentlich für Stimmung gesorgt. In ihrer Musik widmen sie sich den Nordischen Sagen und Legenden und dementsprechend waren sie auch gekleidet. Sich haben abwechselnd schwungvolle Mittanzsongs und ruhige Balladen präsentiert und das zahlreiche Publikum ist sehr gut mitgegangen. L.E.A.F. hatten viele verschiedene Instrumente im Einsatz und auch eher ungewöhnliche, wie eine Harfe und ein Hackbrett und damit haben sie tolle Melodien gezaubert. Bei einem Song war eine Tänzerin auf der Bühne, die mit großen Glaskugeln getanzt hat. Mit sehr großer Spielfreude haben sie die Anwesenden auf ihre Seite gebracht und sicher viele neue Fans dazugewonnen.





Setlist L.E.A.F.:

Fruhlingstanz
Fjarilar
Uti Grune linden
Lys
Green Man
Vinda
Wind & Tree
Under Nymonen
Flamme
Manaus
Ulv, Raev, Haere
Goblins Polska
-----
Crazy Pagan Party Song


Die nächste Band war SURTURS LOHE aus Thüringen. Sie machen naturverbundenen Pagan Metal und präsentierten eine Mischung aus wunderbaren Klängen, gepaart mit hartem Growling oder sehr stimmungsvollem Gesang. Bei einem bombastischen Intro betraten sie die Bühne und trotz der ungewohnten Umgebung konnten sie das zahlreiche Publikum ziemlich schnell auf ihre Seite bringen. Sie haben einen Sänger und eine Sängerin, die je nach Melodie zum Einsatz kamen. Die Stimmung war sehr gut und zwischendurch musste man auch vor einem Moshpit in Deckung gehen. Ich kenne diese Band schon eine Weile und hatte mich sehr gefreut, dass sie die Chance bekommen hatten, im Heidnischen Dorf zu spielen. Beim letzten Song kam die riesige Kupferkessel-Pauke zum Einsatz – also ein Ende mit Paukenschlag, wobei es viele gab, die ihnen noch viel länger hätten zuhören wollen, aber das ist leider bei einem Festival nicht möglich.





Setlist SURTURS LOHE:

Intro
Muspelsturm
Weltenbaum
Im finstren Tannengrund
Abschied
Walhallaerben
Kriegslied
Unter Der Linden
Hundingstöter
Das Gotengrab


Die Folk Metal Band DALRIADA aus Ungarn war als nächste an der Reihe. Ich hab sie schon mehrfach gesehen und sie haben jedes Mal gewaltig für Stimmung gesorgt. Auch dieses Mal war es nicht anders und für manche war ihre schwungvolle Musik Anlass für einen Moshpit oder einfach nur mitzutanzen. DALRIADA singen Ungarisch, aber der Drummer hat die Ansagen immer auf Deutsch gemacht. Er hat auch erzählt, dass es im Herbst ein neues Album geben wird. Sie haben eine sehr große Spielfreude an den Tag gelegt und die Sängerin ist wie ein Wirbelwind über die Bühne gefegt. DALRIADA haben am Wave Gotik Treffen zwei Auftritte gehabt – wer sie im Heidnischen Dorf verpasst hatte, der hatte am nächsten Tag im Kohlrabizirkus noch die Gelegenheit mit ihnen abzufeiern.





Setlist DALRIADA:

Saltarello
Kinizsi Mulatsága
Napom, Fényes Napom
Dózsa 1
Nap És Szél Háza
Ígéret
Borivók Èneke
A Dudás
Hajdútánc


ARKONA braucht man wohl keinem Pagan Metal Fan mehr vorzustellen – die Russen sind seit mehreren Jahren fast permanent auf Tour. Sie haben sich dieses Mal in völlig neuem Outfit präsentiert – die alten Klamotten sind wohl durch die vielen Auftritte schon auseinandergefallen – und zumindest im Heidnischen Dorf hatte Masha auf das umgehängte Wolfsfell verzichtet – bei ihrem zweiten Auftritt am Tag darauf im Kohlrabizirkus hatte sie aber wieder eines umgehängt – offenbar auch ein neues Modell. Der Platz vor der Bühne war bei ihrem Auftritt überfüllt und beim unweigerlichen Moshpit gab es kaum mehr Platz zum Ausweichen. Die Stimmung war wieder einmal gewaltig, aber sie sind nun einmal Stimmungskanonen und das haben sie auch bei diesem Auftritt wieder einmal unter Beweis gestellt.





Setlist ARKONA:
Yav
Ot Serdca K Nebu
Goi, Rode, Goi!
Serbia
Zakliatie
Na Strazhe Novyh Let
Slavsia, Rus!
Chado Indigo
Katitsya Kolo
Pamyat
Stenka Na Stenku
Yarilo


Zum Abschluss habe ich noch einen Abstecher ins Alte Landratsamt gemacht, wo an diesem Abend Techno/Industrial auf dem Programm stand. Auf der Bühne war eine Anlage aufgebaut wo ein Mann zu den stampfenden Rhythmen voll abgegangen ist. Das Ganze lief unter dem Bandnamen MONO NO AWARE, aber ich konnte dazu nirgendwo etwas finden. Den vielen Besuchern hat es aber gefallen und sie haben sich begeistert im Rhythmus mitbewegt.

Für mich war das weniger was und so bin ich bald wieder gegangen – ein stampfendes Ende des Abends.

[Metalmama]

---------------------------------------------------------------------------

Um das allumfassende Programm des WGTs zu nutzen, hab ich auch der Ausstellung „Kinder der Nacht - unangepasst und überwacht“ einen Besuch abgestattet. Hier fanden sich viele Stasi-Unterlagen mit Original-Zitaten im original Wortlaut über die Schwarze Szene in der DDR. Einiges war zu finden, das einen im wahrsten Sinne des Wortes nur einen Lacher kostete. Zum Beispiel die „Kürfans“, mit denen eigentlich THE CURE-Fans gemeint waren, oder „Depache Mode“, also in Wahrheit DEPECHE MODE.

Anschließend ging es wieder in die Agra, um den Abend dort zu verbringen. Eröffnet wurde dieser von GOETHES ERBEN, die ihren eigenen Angaben nach deutschsprachiges Musiktheater machen. Bereits von Beginn an war die Halle gut gefüllt. Eine avantgardistische Inszenierung von feinster Sorte wurde über 90 Minuten von Fronter Oswald Henke und seinem Gefolge präsentiert. Energiegeladen huschte der Sänger von einem Eck zum anderen auf der Bühne und machte den etwas zu wünschen übrig lassenden Sound in der Agra mehr als nur wett. Ein gelungener sehenswerter Auftritt, von denen auch die eingefleischten Fans begeistert waren.





Die nächste Band, CLAN OF XYMOX, konnte ich leider nur von Weitem mitverfolgen, da mir der Schlagzeuger von L‘ÂME IMMORTELLE über den Weg lief und er mich an die Whiskeybar vor der Konzerthalle verschleppte. Aber es heißt ja WGT - Wave Gothic TREFFEN.

Zu LONDON AFTEER MIDNIGHT war ich dann gerade noch rechtzeitig im Fotograben, um von der Show einige Fotos festhalten zu können. Die aus den USA stammende Dark/Synth Rock Band, legte eine fantastische Show an den Tag und war mit der vielen Schminke und ihrer ausgefallenen Kleidung nicht nur ein Ohren- sondern auch ein Augenschmaus. Spannend fand ich hinzukommend auch, dass sich ein nahezu kompletter Publikumswechsel vollzogen hatte, der sich im Anschluss an ihren Auftritt noch mal vollziehen sollte, als dann der Headliner MONO INC. die Bühne eroberte.





Mit MONO INC. kamen dann auch viele „Normalos“ um die Show zu verfolgen und die Fans wurden zunehmend bunter, was bei einem Treffen der schwarzen Szene wie dem WGT natürlich sehr auffallend war.
MONO INC. wird mittlerweile zwar von einigen Vertretern der schwarzen Szene als Kommerz abgestempelt, was aber einer durchaus guten Show keinen Abbruch tat. Altbewährte Songs und viele Stimmen die mit sangen bestätigten das und ließen somit einen angenehmen, interessanten Konzertabend ausklingen.





Ein Besuch im Gothic Innlokal in Leipzig, dem Darkflowers, durfte natürlich auch nicht fehlen, vor allem da das DJ Aufgebot in dieser Nacht Spaß und Ausgelassenheit versprach. Die Sänger namhafter Bands gaben sich die Ehre und so gestalteten die DJs DERO (OOMPH), CHRIS HARMS (LORD OF THE LOST), DER SCHULZ (UNZUCHT), TIMUR (SCHÖNGEIST), KETCHUPTOAST (Stamm-Dj) eine abwechslungsreiche Tanznacht und gaben den Anwesenden auch die Chance, das eine oder andere Wort mit ihnen zu wechseln.

[Scatoelfen]



FOTOS + E-CARDS
www.wave-gotik-treffen.de

Scatoelfe

Zurück

Beitrag vom 18.06.2015
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: