TERROR   EXPIRE  
08.07.2015 @ Szene

Auch der Sommer 2015 zeigt sich dem geneigten Hardcore-Hörer wieder von seiner besten Seite, so kann man quasi im Wochenrhytmus nicht nur in der Sonne sondern auch im Pit schwitzen. Den HC-Sommer in Wien durften ja AGNOSTIC FRONT eröffnen die Woche darauf spielten dann auch TERROR in der Szene Wien.

Die diesjährige Europatournee von TERROR ist aber nicht nur wegen dem in den Startlöchern stehenden kommenden Album „25th Hour“ eine ganz spezielle, sondern weil die Band auch ohne den am Rücken verletzten Sänger Scott Vogel den Weg als Quartett antrat. Am Mikro wird der TERROR-Fronter vom eigenen Bassisten David Wood übernommen, der in Sachen „Gesang“ ja durch seine Band DOWN TO NOTHING bei der er für die Vocals verantwortlich ist, durchaus geschult ist. Man durfte also gespannt sein, ob die Band eine ähnliche Livequalität wie in den vergangen Jahren an den Tag legen würde.





Eröffnen durften den Abend um 20:30 Uhr allerdings EXPIRE aus Milwaukee, deren Hardcore-Punk wusste allerdings nur wenige in der Halle zu überzeugen, was sicher auch dem für die Szene überraschend mauen Sound geschuldet war. So sprang der Funken nur auf einige wenige Violent Dancer über, die EXPIRE mit ihren Moves gehörig abfeierten, der Rest der Halle blieb trotz mehrmaliger Aufforderung des Sängers näher zu kommen skeptisch im Hintergrund. Nach gut 25 Minuten verließ die vierköpfig Band die Bühne, sichtlich enttäuscht vom fehlenden Enthusiasmus des Publikums.

Wenig später enterten dann auch schon TERROR die Bühne und schon von den ersten Takten an war ersichtlich, dass hier eine extrem tighte Band am Werk ist. Als Dave Wood das erste mal in sein Mikro brüllte war das Publikum schon in Bewegung. Da wurde gesprungen, gemosht, „geviolentdanced“, gewalked, von der Bühne gesprungen und eine Traube ums Mikro gebildet. Kurzum die Hardcore-Heads und Kids flogen tief. Mit „The Solution“ und „Bad Signs“ bekam man gleich mal eine Kostprobe von im August erscheinenden Album, bevor sich die Band den Klassikern vergangener Tage widmete. So folgten „Return To Strength“, „You’re Caught“ oder „Always The Hard Way“, die Hymne „Live By The Code“ widmeten sie den eingangs erwähnten AGNOSTIC FRONT. TERROR heizten die Szene auf Saunatemperaturen an, das Publikum feierte die Band frenetisch, nur der Circle Pit mag den Wiener Hardcore Heads wieder einmal nicht so richtig gelingen. Bei „Keepers Of The Faith“ gab es dann, ein letztes Mal, kein Halten mehr. „Keepers of the faith. Only true believers remain All the blood, the sweat we gave You can’t deny we’re the keepers of the faith Keepers of the faith.“ Mit dieser gehörigen Portion Hardcore-Pathos ist dann auch Schluss, nach gut 45 Minuten ist alles gesagt, genug Schweiß getropft und der Merchstand der Band wird gestürmt, um sich mit TERROR-Socken, Wifebeater, Snapbacks oder Shirts einzudecken.





TERROR unterstrichen einmal mehr ihre Livequalitäten und lieferten den perfekten Soundtrack um sich eine dreiviertel Stunde ordentlich abzureagieren.
www.keepersofthefaith.com

tsunemoto
Weitere Beiträge von tsunemoto


Zurück

Beitrag vom 27.07.2015
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: