EISREGEN   DEBAUCHERY   MILKING THE GOATMACHINE  
25.10.2015 @ Central, Linz

Bereits am Summer-Breeze 2015 konnte ich nicht genug kriegen von EISREGEN und MILKING THE GOATMACHINE, deshalb war ich natürlich sofort im Central Linz dabei. Oben drauf spielte noch DEBAUCHERY, die auch zugleich das Highlight des Abends für mich waren. Es gab viel zu feiern, denn EISREGEN feiert dieses Jahr 20Jähriges. Da das nicht genug für die Herren ist, brachten sie auch noch ihr neuestes Album „Marschmusik“ raus.

Es war mein erstes Mal im Central und hatte auf Anhieb einen sympathischen Eindruck. Da wir etwas verspätet ankamen spielte MILKING THE GOATMACHINE bereits, also machten wir uns direkt auf, um uns die deutsch-außerirdischen Deathgrinder anzusehen und wie immer waren Goatleeb und Goatfreed Udder mit ihren Livemitgliedern energisch und mit den bekannten Masken unterwegs. Wie schon am Summer Breeze brachte die Band das Publikum in eine wahnsinnige Stimmung und das bei knapp 200 Leuten. Songs wie „Only Goat Can Judge Me“ oder „Ding Dong“ sind perfekte Live Lieder zum Mitspringen und Headbangen. Die Ziegenfanatiker konnten sogar das relativ kleine, jedoch höchst motivierte Publikum dazu aufbringen einen Circle Pit und eine Wall of Death zu bilden. Wie immer ein lustiger und kurzweiliger Auftritt der verrückten Ziegenmänner.





Nach einer kurzen Merch-Session ging es dann direkt weiter mit meinem Highlight des Abends: DEBAUCHERY. Die seit 2003 bestehende dreiköpfige Band begann mit einem fetten Intro und wie üblich mit einer sehr blutigen Bühnendekoration. Thomas und seine Jungs spielten von neuen Songs wie „F*ck Humanity“ bis hin zu älteren Tracks wie „Back In Blood“. Da die Stimmung bereits von MILKING THE GOATMACHINE aufgeheizt war, konnte es jetzt nur noch eskalieren. Es wurde gemosht, gesprungen, der Kopf geschüttelt und im Kreis gelaufen. Der Herr „Blood Good“ und seine Jungs gaben dem Publikum richtig Gas, mit einem zum Auftritt passenden Song - „Austrian Warmachine“. Das Spielzeit verging wie im Flug und hinterließ für Fans der Band einen mehr als soliden Eindruck. Wer die Deutschen kennt, weiß ja auch, was einem geboten wird. Der Auftritt in Linz war da keine Ausnahme. Schön auch, dass man die Musiker nach dem Konzert noch zum Quatschen und für Autogramme antreffen konnte.





Nun war es endlich soweit für den Headliner und der Konzertraum war zum Bersten gefüllt. EISREGEN war an der Reihe und betrat die Bühne mit ihrer düsteren ruhigen Art, sie hielten einen Moment inne und begannen ihren Geburtstags-Auftritt mit dem Song „Eine Kleine Schlachtmusik“. Die Stimmung war schon am Brodeln, doch als die Band die ersten Akkorde spielte, kochte diese über. Die Band schien es kalt zu lassen und sie behielten ihre ernste Mimik bei. Michael „Blutkehle“ Roth warf den Fans sehr böse und finstere Blicke zu, fast schon zum Fürchten. Doch das Ganze rundete die Texte von EISREGEN perfekt ab und erzeugte eine einzigartige Atmosphäre. Die Band spielte sich als Anlass zu ihrem Geburtstag einmal quer durch die verschiedensten Alben. Auch etwas umstrittene Songs wie „Scharlachrotes Kleid“ oder aus dem Album „Blutbahnen“ der Track „Eisenkreuzkrieger“ wurden angestimmt. Die letzten drei Lieder stammen allesamt aus dem neuesten Album „Marschmusik“, angefangen wurde mit „Gott Der Panzer“ danach die Polka „Panzerschokolade“ wo „Blutkehle“ zu einer Wall of Death aufrief. Am Ende wurde mir auch noch der Wunsch für „Elektro Hexe“ erfüllt und der Abend war perfekt.





Sollten die Herren von EISREGEN wieder in meiner Nähe unterwegs sein, bin ich auf jeden Fall wieder vor Ort!

www.fleischhaus.de
www.debauchery.de
www.facebook.com/milkingthegoatmachine


FOTOS + E-CARDS


Bollwerk

Zurück

Beitrag vom 03.11.2015
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: