ZOMBIE INC.   GODHATECODE   SNUFF PRINCESS  
06.11.2015 @ Ann and Pat

Was zur Hölle ist das Ernteschrankfest? Fragten wir uns und machten uns auf den Weg ins Linz Ann and Pat um eben genau dies herauszufinden. Neben den beiden lokalen Größen ZOMBIE INC. und GODHATECODE, die gerade in Linz jedem Death Metal Fan eigentlich etwas sagen müssten, kamen noch die mir bisher gänzlich unbekannten Grindcoreler mit dem interessanten Namen SNUFF PRINCESS hinzu. Angekündigt wurden zudem Video-Screenings und eine sogenannte Art-Performance, aber dazu später mehr.

Schon beim Anblick von SNUFF PRINCESS wurde klar, dass das hier kein normaler Abend im Ann and Pat werden sollte. Die Grazer Grindcore´ler stellten sich in aberwitzigen Kostümen und voller (Kunst)blut auf die Bühne. Da wurden schon mal SM-Maske mit Schwimmflügerl kombiniert, aber auch eine rosa Schultasche und diverse merkwürdige Frisuren kamen zum Einsatz. Zudem hüpfte ein, ich nenne ihn mal Entertainer, in ähnlicher Verkleidung durchs Publikum und tanzte auch auf der Bühne herum. Zwischendurch schnappte er sich dann eine handvoll Bananen und spuckte Teile davon ins Publikum. Die Moshenden in den ersten Reiehn schien das aber wenig zu stören. Der doch sehr einfach gehaltene Spaß-Grindcore mit typischen Pig-Squeals und Grunts von gleich zwei Frontern und allem was das Genre so ausmacht fand teils guten Anklang, wenn sich auch einige naserümpfend raus zu einem Bier bewegten. Abgefahren und unterhaltsam waren SNUFF PRINCESS definitiv, doch wirklich wertvoll eher nicht.





In der Pause gab es wie angekündigt ein paar Videos per Beamer zu sehen, darunter auch eines von ZOMBIE INC., ehe ein riesengroßes Arschgesicht die Bühen betrat. Dies war also die Art-Performance. Zu merkwürdiger Musik wurden verschiedene Posen eingenommen, ehe man auch etwas zwischen den Pobacken herausdrückte... naja wem´s gefällt. GODHATECODE Fronter Armin machte dann zum Glück bald dem Spuck ein Ende.

Die Jungs von GODHATECODE gaben von der ersten Minute an Vollstoff, was sich ziemlich schnell auf das Publikum übertrug. Dementsprechend ging es richtig schön rund im kleinen und verdammt warmen Saal des Ann and Pat. Präsentiert wurden bei etwas schwammigen aber dennoch ganz guten Sound Songs von den beiden veröffentlichten Werken „Aeons“ und „Weltenschmerz“. Armin war stimmlich gut drauf und auch der Rest der Band zeigte sich energisch und gut gelaunt. Zwischendurch wurde natürlich kurz mit dem Publikum gequatscht, was selbiges noch mehr motivierte, ehe man mit dem brutalen Death Metal Programm weiter machte. Natürlich fielen vor allem die deutschen Texte der „Weltenschmerz“ Songs auf, doch im Ganzen gesehen fügte sich das Set wunderbar zusammen und zeigte einmal mehr, dass die Jungs von GODHATECODE live mehr als sehenswert sind. Dennoch musste bald Platz für den letzten Act des Abends gemacht werden.





Setlist GODHATECODE:

Ich Bin Krieg
Feine Gaben
Der Wert
Schöne Freude
Seelenkalt
Das Etwas
Slumbering Sickness
Für Gott Und Gold
Im Leben Nicht
Prügelknabe
Crawl
Down To Zero

Die Zombies rund um PUNGENT STENCH Fronter Martin Shirenc gingen nicht minder zimperlich um und lieferten eine knackige Show vollgepackt mit feinstem und klischeehaften Old-School Death Metal. Dass die Herren allesamt alte Hasen im Geschäft sind, merkte man zu jeder Sekunde, befinden sich neben Shirenc ja noch Mitglieder von Bands wie COLLAPSE 7, IN SLUMBER, THIRDMOON und HOLLENTHON in den Reihen der Gehirnfresser. Natürlich passten die Ansagen zu den Songs der beiden bisher veröffentlichten Alben „A Dreadful Decease“ und „Homo Gusticus“ ebenso wunderbar zum Konzept. Vielleicht nicht ganz so energisch wie ihre Vorredner, spielten sich ZOMBIE INC schnell in die Herzen der Linzer und gaben ein überzeugendes Set zum Besten. Zudem gab es mit zwei noch unbetitelten Songs einen vielversprechenden Ausblick auf das kommende neue Album von ZOMBIE INC..





Setlist ZOMBIE INC.:

Cum Undone
The Challenge Of The Undead
The Rocking Dead
ACAB
Homo Gusticus
Neuer Song
Horror Fills
The hollow Earth
Yeshua Syndrome
Resurrection Guaranteed
The Chaosbreed
Bust The Food Chain
Neuer Song2

Das Ernteschrankfest 2015 wird sicher allen Anwesenden durchwegs positiv in Erinnerung bleiben und bot einen gelungenen Abend mit lokalen Helden, die sowieso mehr gefördert und besucht gehören. Wir freuen uns auf eine Wiederholung nächstes Jahr oder ähnliche Veranstaltungen mit so einem hochmotivierten LineUp.



maxomer
Weitere Beiträge von maxomer


Zurück

Beitrag vom 10.11.2015
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: